Finden Sie hier weitere Grafiken zur Lage in der Region und Deutschland.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert, ein neuer Beitrag wird mit +++ gekennzeichnet.

+++Endlich wieder Leben im Kunstraum: Die erste Kunstschau seit Corona startet morgen+++

Die Vorfreude auf die Kunstausstellung „100 Jahre in Königsfeld“ mit den Werken von Otto Leiber ist groß. Statt einer Vernissage gibt es Begleitprogramme.

+++Raiffeisen trotzt der Corona-Krise und bleibt bislang von negativen Auswirkungen der Pandemiesituation verschont+++

Die Warengenossenschaft bekommt bislang negativen von Corona-Auswirkungen nichts zu spüren, sorgt aber für das Krisenjahr vor. Mit der Bilanz für 2019 sind die Genossen ebenfalls sehr zufrieden.

+++Viel Kultur, viel Geld und viele Hoffnungen+++

Drei Kultur-Freundeskreiseäußern sich zu den Sparvorschlägen der Stadt in Corona-Zeiten. Ein pauschaler Finanz-Schnitt wird kritisch betrachtet.

+++Tennisclub ist wieder im Spiel: Nach der Corona-Krise herrscht jetzt Optimismus+++

Der Vorsitzende sieht den Verein auf einem gutem Weg – trotz der schweren Monate, die hinter ihm liegen.

VS-Fasnetvereine planen gemeinsamen Ball und übertragen ihn online

In Zeiten der Corona-Pandemie können zur Fasnet 2021 die bekannten Bälle von Narrozunft, Katzenmusik, Glonki-Gilde, Hexenzunft, der kleinen Fasnetvereine in Villingen (Ball der kleinen Vereine) sowie der Narrenzunft Schwenningen nicht stattfinden. Deshalb haben sich die Vereinsvertreter zu einem einmaligen Schulterschluss entschieden: 2021 wird es eine gemeinsame Veranstaltung der ballveranstaltenden Fasnetvereine in Villingen sowie der Narrenzunft Schwenningen in der Neuen Tonhalle geben. Dieser soll in virtueller Form stattfinden.

Viele andere Bäder haben schon lange geöffnet, nun zieht auch Tuttlingen mit dem Tuwass nach

Bis Anfang November soll das Tuwass wieder öffnen. Nachdem lange nicht klar war, welche Regeln im Herbst gelten, arbeitet das Bäderteam derzeit an einem Hygienekonzept.

18 Millionen Euro Zuschüsse erwartet: Landeshilfen retten VS vor Finanzkatastrophe

Ausgefallene Einnahmen der Stadt Villingen-Schwenningen infolge der Corona-Pandemie können durch Hilfsprogramme des Landes weitgehend gedeckt werden. Auch der Einbruch der Gewerbesteuer fällt geringer aus als nach Hochrechnungen des ersten Quartals 2020 erwartet wurde. Die Stadtverwaltung geht von einem Ausfall von rund acht Millionen Euro aus, anstelle eines befürchteten Defizits von rund 30 Millionen Euro. Die Finanzlage der Stadt bleibt aber insgesamt weiterhin problematisch, denn auch ohne die Corona-Folgen befand sich der städtische Haushalt schon zuvor in einer Schieflage.

Warum ein Blumberger Werkrealschüler am ersten Schultag abgewiesen wurde

Ein Neuntklässler der Werkrealschule Eichberg darf zu Beginn des neuen Schuljahres nicht in den Unterricht. Seine Eltern hätten ein Corona-Formular ausfüllen müssen. Doch hat das auch jeder gewusst?

So sieht es beim Corona-Test auf der Hallerhöhe in Schwenningen aus

Wir haben uns die neue Abstrichstelle am Brandenburger Ring in Schwenningen umgesehen. Impressionen einer Einrichtung, die überwiegend von Menschen besucht wird, die in großer Sorge um ihre Gesundheit sind.

St. Georgener Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr nicht statt

Das Weihnachtsmarkt-Organisationsteam des FV/DJK St. Georgen hat nach Absprache mit allen Beteiligten und Partnern entschieden, den diesjährigen Weihnachtsmarkt in St. Georgen abzusagen. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Montag. Die aktuell geltenden Vorschriften für Veranstaltungen zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus sieht das Organisationsteam für den Weihnachtsmarkt als nicht umsetzbar an.

Die Jacky-Connection muss die Rocknacht in Unadingen absagen: Aber im nächsten Jahr kommt die Band Barock

Eigentlich müsste der kleinste, aber sehr agile Verein im Löffinger Ösch, die Jacky-Connection, für das Rockkonzert schon in den Startlöchern stehen. Doch leider mussten auch sie das Rock-Spektakel, welches am 9. Oktober hätte stattfinden sollen, absagen. "Verschoben ist nicht aufgehoben", so der Vorsitzende Steffen Hoffheinz, der gleich das Datum für dieses nächste Music-Highlight hinterherschiebt. Am 8. Oktober 2021 wird "Barock, die AC/DC Tribute Show" in der Unadinger Bürgerhalle abrocken.

Leipferdinger Sänger beschließen: Die Sichelhenke fällt nicht aus

Über das Wochenende vom 18. Bis 21. September würde Leipferdingen wieder zum Treffpunkt eines großen Erntedankfestes mit großer Strahlkraft weit in die Region hinein werden. Doch in diesem Jahr kann die Sichelhenke, eine Veranstaltung der Freunde des Brauchtums und der Geselligkeit nicht in dem geschätzten Rahmen mit einer großen Besucherzahl stattfinden. Nach ausgiebigen Beratungen hat die Leitung des veranstaltenden Männergesangvereins Eintracht entschieden, auf die 38. Auflage der Veranstaltung jedoch nicht ganz zu verzichten, sondern unter Beachtung der bestehenden Einschränkungen wenigstens eine reduzierte Sichelhenke durchzuführen.

Gastwirt aus Rottweil will halbe Million Euro Corona-Hilfe ergaunern

In Baden-Württemberg haben Ermittler einen Restaurantbetreiber festgenommen, der in betrügerischer Absicht fast eine halbe Million Euro Corona-Soforthilfe beantragte. Der 32-Jährige aus Rottweil habe sich unter wechselnden Identitäten 488.000 Euro zu Unrecht erschleichen wollen, wie die Staatsanwaltschaft in Rottweil und das Landeskriminalamt in Stuttgart mitteilten. Er wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Demnach beantragte der Geschäftsmann zwischen März und Juli in 18 Fällen Notfallhilfen, wobei er wechselnde Namen, Firmendaten und Konten nutzte. Aufmerksame Mitarbeiter der für die Bewilligung zuständigen Behörden schöpften aber Verdacht und schlugen Alarm. So wurden auch nur Teile der beantragten Hilfsgelder ausgezahlt. Die Ermittler sprachen von einer „hohen kriminellen Energie“, die der Mann zu Täuschungszwecken an den Tag legte.

Der TV Grüningen weitet das Corona-reduzierte Angebot wieder aus 

Trotz Corona-Zeiten: Schritt für Schritt will der TV Grüningen in der Wintersaison wieder zum normalen Angebot an Sport- und Fitnessangeboten zurückkommen. Die neue Haselbuckhalle bietet dafür gute Voraussetzungen. Man freut sich also mächtig auf die neue Halle.

Wlan läuft, Schutzeinrichtungen stehen: Die Schulen sind startbereit fürs neue Schuljahr

Bald geht es wieder los: So gehen die Schulen in Donaueschingen und Bräunlingen das zweite Schuljahr unter Corona-Bedingungen an. Schulleiter berichten, was in den Ferien alles getan wurde.

Virtuell statt physisch: Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr online statt

Aufgrund der Corona-Pandemie muss der Tag des Deutschen Denkmals am Sonntag, 13. September, virtuell stattfinden. Auch wenn die Denkmäler in diesem Jahr nicht besucht werden können, haben sich die Verantwortlichen in diesem Jahr spezielle Online-Angebote überlegt, die auch Vorteile gegenüber dem traditionellen Angebot haben. Auch in Villingen-Schwenningen haben sich die Verantwortlichen der drei Denkmäler deshalb virtuelle Angebote überlegt.

Die Wolterdinger stehen hinter ihrem Freibad: Die Besucherzahlen des Corona-Sommers sind erstaunlich gut

Das Wolterdinger Freibad ist trotz der Corona-Situation gut besucht. Unter normalen Umständen hätten sie wohl die Bilanz des Rekordjahres 2019 gekratzt. Auch erfreulich für das Bad-Team: Viele Kinder machen trotz der schwierigen Bedingungen Abzeichen.

Bilanz des Corona-Sommers: Rund 35.000 Freibadbesucher weniger im Solara

Die Saison neigt sich dem Ende zu. Am Sonntag, 13. September, ist das Solara in Königsfeld zum letzten Mal in diesem Jahr geöffnet. Weitaus weniger Freibadfreunde als in den vergangenen Jahren haben in dieser Saison das Bad besucht. Wir ziehen Bilanz.

Wie ein Vöhrenbacher die Corona-Krise auf den Philippinen erlebt

Zuversicht in den Tropen: Uwe Mangold und seine Frau Erlinda betreiben eine Ferienanlage in Südostasien: Sie spüren die Pandemie-Folgen unmittelbar, aber lassen den Mut nicht sinken. Vor sechs Jahren sind sie ausgewandert. Hier erzählen wir ihre Geschichte.

Erlinda und Uwe Mangold vor dem neu errichteten „Bahay ni Lola“ (Haus der Großmutter) im Mangold Resort auf den Philippinen.
Erlinda und Uwe Mangold vor dem neu errichteten „Bahay ni Lola“ (Haus der Großmutter) im Mangold Resort auf den Philippinen. | Bild: Mangold

Test bei einem Verdacht: Corona-Schnelltests sollen bei ebm-papst helfen

Damit ebm-papst in ruhigem Fahrwasser verbleibt, setzt das Unternehmen nun in einem Pilotversuch auf Corona-Schnelltests. Auf diesem Testfeld befinden sich momentan nur die Mitarbeiter am Standort Mulfingen. Ist er erfolgreich, werden diese jedoch auch in St. Georgen angeboten werden. Damit will die Firma Mitarbeitern weitere Sicherheit bieten.

Das Hygienebetriebskonzept für die Helios Arena steht. Der Spielbetrieb vor Publikum erfordert allerdings rechtliche Rahmenbedingungen

Der Geschäftsführer der Schwenninger Wild Wings, Christoph Sandner, war jetzt zusammen mit seinem Führungsteam und den beiden Teamärzten Klaus Götz und Ladislav Plesak bei Landrat Sven Hinterseh (CDU) und dem Leiter des im Landratsamt ansässigen Gesundheitsamtes, Jochen Früh, um ihnen das Hygienebetriebskonzept zur Nutzung der Helios Arena für die kommende Eishockeysaison mit Zuschauern vorzustellen.

Mehr als 40 Millionen Euro Corona-Soforthilfe mussten Unternehmen aus dem Südwesten bereits zurückzahlen – aber wer überprüft das?

Die überwiesenen Hilfen dürfen Unternehmen eigentlich behalten. Wenn Firmen aber gemerkt haben, dass sie die Hilfe doch nicht oder nicht in vollem Umfang brauchten, müssen sie alles oder einen Teil zurückerstatten. Bislang wurden im Land bereits gut 40 Millionen zurücküberwiesen. Ob das ausreicht, wird nur stichprobenhaft getestet.

Wegen Corona: Königsfelder Weihnachtsmarkt ist abgesagt

Die aktuell gültige Corona-Verordnung der Landesregierung sieht für Veranstaltungen besondere Hygieneanforderungen inklusive einem Hygienekonzept sowie die Datenerhebung sämtlicher Besucher und eine Grenze von unter 500 Besuchern vor. Für den Königsfelder Weihnachtsmarkt mit seinen bisher rund 90 Ständen, die dicht in der Friedrichstraße aufgebaut waren und mehrere tausend Besucher anlockten, wäre das nicht einzuhalten, sind sich der Förderverein des FC Königsfeld als Veranstalter und die Gemeinde Königsfeld als Schirmherr einig. Sie geben daher in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt, dass der diesjährige Weihnachtsmarkt wegen Corona abgesagt worden ist. Es hätten sich zu viele Argumente gefunden, die für eine Absage sprechen.

Folgen der Corona-Krise in der Region: 50 Prozent mehr Arbeitslose als noch 2019

Über 13.000 Menschen in der Region haben Mitte August keine Arbeit. Vergleicht man das mit den Zahlen aus dem Vorjahr, ergibt dies eine Steigerung von über 50 Prozent. Auch im Bereich Kurzarbeit kann man noch nicht von einer Entspannung sprechen, denn obwohl die Anmeldungen für Kurzarbeit von Juli auf August zurückgegangen sind, sind erheblich mehr Personen in Kurzarbeit, als noch 2019. Genaue Zahlen lesen Sie hier.

Wie hart trifft Corona die Zulieferer-Branche?

Der Südwesten ist Stammland der Zulieferer-Branche. Nicht nur durch Corona sind die Firmen in Bedrängnis. Der SÜDKURIER hat mit mehreren Chefs gesprochen. „Ich hatte anfangs nicht erwartet, dass das Virus so schnell zu uns hinüberspringt“, sagt Ralf Wieland, Geschäftsführer fürs Operative (COO) beim niederländischen Autmobilzulieferer Kendrion, mit Standorten in Villingen, Donaueschingen und Markdorf. Aber als die Lage in China im Frühjahr immer angespannter wurde, reagierte der Kendrion-Manager entschlossen. Auch für die Schonacher Burger-Gruppe war die Pandemie herausfordernd. Am Anfang der Krise sei die Produktion gefährdet gewesen, das Geschäft sei aber bereits Anfang Juni wieder spürbar angezogen. 

Das Konzept für das Heugausfest 2021 in St. Georgen steht - mit einigen Überraschungen

Eigentlich sollte am letzten Samstag im August das zweite St. Georgener Heugausfest stattfinden. Coronabedingt fällt dieses aber in diesem Jahr aus. Jetzt steht der Termin für September 2021. Das Konzept steht schon:Die Innenstadt wird für das Heugausfest teilweise gesperrt, es soll eine Fahrzeugschau geben, die die Entwicklung landwirtschaftlicher Fahrzeuge der letzten 100 Jahre zeigen soll, außerdem soll es auch eine Fahrzeugschau der St. Georgener Autohäuser Ford Storz und Opel Bösinger geben. Mitten auf dem Bärenplatz wird eine Bühne aufgestellt. Zudem werden etwa Wettkämpfe veranstaltet. Das Speiseangebot soll sich an vergangenen Zeiten orientieren.

Thermen wie das Solemar in Bad Dürrheim sind in ganz Baden-Württemberg durch die Corona-Krise existenziell bedroht

Die Corona-Krise schlägt bei den Heilbädern und Kurorten im Land voll durch. Da stellt das Solemar in Bad Dürrheim keine Ausnahme dar. Deshalb unterstützt Kur- und Bäder-Geschäftsführer Markus Spettel die Forderungen des Heilbäderverbandes Baden-Württemberg nach finanziellen Hilfen.

Wer Groß-Events genehmigt trotz der Corona-Krise

Die Lage mutet grotesk an. Nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel warnen Ministerpräsident Kretschmann und die Landesregierung: Die Bürger sollen achtsam sein, nur das Nötigste in eher kleinem Kreise feiern. Andererseits: Die Kommunen können sich ihre Veranstaltungen selbst genehmigen. Demnächst im Terminkalender des Schwarzwald-Baar-Kreises: die Berufsinformations-Messe Jobs for Future, das Reitturnier Donaueschingen und die Musiktage.

Gemeindemusikkapelle Immendingen sagt „Galaabend der Blasmusik“ ab und verschiebt Feier auf 2021

Ein Jubiläumsjahr, das gar keines geworden ist, liegt bereits im August hinter der Gemeindemusikkapelle Immendingen. Jetzt hat der Vorstand unter Leitung des neuen geschäftsführenden Vorsitzenden Mark Löffler auch den „Galaabend der Blasmusik„ abgesagt, der am Samstag, 21. November, den besonderen Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Kapelle hätte werden sollen. Wegen der Corona-Auflagen bereits ausgefallen war das Konzert zum Tanz im Mai, das am 9. Mai geplant war.  „Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr unser 150-jähriges Jubiläum nachholen können,“ so die Stellungnahme des Vorstands der Gemeindemusiker. 

Retten die langen Einkaufsabende den Einzelhandel? Die Aktionen in den Sommerferien haben nicht nur Befürworter

Mit langen Einkaufsabenden will der Villinger Einzelhandel Akzente setzen und sich aus dem Corona-Tief herauswinden. Nach dem 13. August findet nun der zweite Einkaufsabend am nächsten Donnerstag, 3. September, statt. Zahlreiche Geschäfte sind dann abends bis 21 Uhr geöffnet. Hilft dieser Ansatz dem Einzelhandel wirklich? Die Meinung sind auch in der Händlerschaft geteilt. 

Soziopsychologe aus Bad Dürrheim spricht über die Ursachen von Aggressivität und Verleugnung im Zusammenhang mit Corona

Bundesregierung und Bundesländer schreiben aufgrund der Corona-Pandemie umfangreiche Maßnahmen vor, die nicht von allen Menschen akzeptiert werden. Masken-Verweigerer und Corona-Leugner führen die Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit ins Feld und gehen dafür auch auf der Straße demonstrieren. Immer wieder ist in diesem Zusammenhang von einem hohen Maß an Aggressionen zu hören. Was bringt Menschen dazu, so auszurasten, dass Unbeteiligte angegriffen werden? Der SÜDKURIER hat darüber mit dem Psychologen, Coach und Buchautor Knud Eike Buchmann aus Bad Dürrheim gesprochen. 

Jobs for Future: Ist eine Messe im Corona-Herbst zu verantworten? So sorgen die Veranstalter vor

Die wegen der Corona-Krise verschobene Berufs-Messe Jobs for Future in Villingen-Schwenningen wird vom 24. bis 26. September nachgeholt. Um alle Sicherheitsvorkehrungen und Hygieneauflagen einzuhalten trifft die Südwest Messe- und Ausstellungs-GmbH jede Menge Vorkehrungen: Es gibt extra breite Gänge, in den Hallen wird für eine kontinuierliche Belüftung gesorgt, Türen und Fenster bleiben geöffnet. Mund-Nasen-Schutze müssen getragen werden. Außerdem müssen sich alle Besucher registrieren lassen. Allerdings gibt es ein Problem: Bislang fuhren ältere Schüler in gecharterten Bussen an.Dies wird dieses Jahr nicht möglich sein. Wie sollen sie nun zur Messe kommen?

So gehen Donaueschinger Firmen mit Urlaubsrückkehrern um

Wie gehen die Firmen in Donaueschingen eigentlich mit Urlaubsrückkehrern um? Welche speziellen Vorkehrungen gibt es über die gesetzlichen Regelungen hinaus? Der SÜDKURIER hat sich umgehört. Es zeigt sich: Vorab gibt es viele Infos aus den Personalabteilungen, aber wer seine Ferien in einem Risikogebiet verbringt, muss die Konsequenzen tragen.

Im Amtsgericht Villingen gelten strenge Corona-Regeln

Nicht nur in Supermärkten, Bussen oder Bahnen gilt wegen der Corona-Ansteckungsgefahr die Maskenpflicht - sondern auch im Amtsgericht Villingen. Zwar war es in der vergangenen Woche zu einer Szene gekommen, die zu einiger Irritation führte: Beim Betrachten einer Fotografie trugen weder Richter, noch Staatsanwaltschaft und der Angeklagte einen Mundschutz. Und Abstand wurde auch nicht gehalten. Sicher ein Fehler, wie David Böhm, Pressereferent beim Amtsgericht Villingen, erklärt. Im besagten Fall hätten die Beteiligten entweder Masken tragen oder Abstand halten müssen.

Aber es kann auch anders zugehen: Während eines Verfahrens, wenn alle Beteiligten auf ihren Plätzen sitzen, ist es laut Böhm jedem Richter selbst überlassen, ob Verfahrensbeteiligte eine Maske tragen müssen oder nicht.Für den Aufenthalt im Amtsgerichtgebäude gilt für alle eine Maskenschutzpflicht. Und außerdem muss jeder seine Kontaktdaten hinterlassen und sich die Hände desinfizieren. 

Statt des Straßenmusiksonntags in Bräunlingen gibt es Musik im Internet

Eigentlich hätte am Wochenende in Bräunlingen der Straßenmusiksonntag stattgefunden - aber dann kam Corona. Der nächste soll 2022 stattfinden. Für alle, die nicht so lange warten wollen, gibt es am kommenden Sonntag, 30. August, einen Ersatz - im Internet. Den ganzen Tag über gibt es nonstop Eindrücke aus der Straßenmusik. 

Einigung in den Verhandlungen: J.G. Weisser verzichtet vorerst auf die angekündigten Entlassungen

Die Firma J.G. Weisser aus St. Georgen hatte im Mai geplant, sich von 130 Mitarbeitern trennen zu wollen. Hintergrund ist der konjunkturelle Einbruch durch die Corona-Pandemie, insbesondere im Maschinen- und Automobilsektor. Dieser Umstand sei verschärfend zur wirtschaftlichen Abkühlung durch den Transformationsprozess in der Automobilindustrie hinzugekommen, zudem habe der Handelsstreik zwischen den USA und China Auswirkungen gehabt. Nun gibt es erst einmal Entwarnung: Die Firma kann vorerst auf die Entlassungen verzichten. Das ist das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite. 

Die Angestellten müssen stattdessen an anderer Stelle Abstriche machen und auf das zusätzliche Urlaubsgeld sowie den tariflichen Zusatzbetrag und auf 50 Prozent des Weihnachtsgeldes verzichten. Dass im Gegenzug keine Kündigungen ausgesprochen werden, gilt zunächst bis Jahresende. 

Im Internet wird am Autobahnparkplatz Räthisgraben an der A 81 für einen Corona-Test-Stopp geworben, den es so gar nicht gibt

Auf Internetseiten ist alles in Butter: Der Autobahn-Parkplatz Räthisgraben wird als Ort ausgewiesen, an dem sich Autofahrer auf der Rückreise aus dem Urlaub kostenlos auf eine Corona-Infektion testen lassen können. Die Realität sieht an der Autobahn vor Sunthausen aber ganz anders aus:  Von kostenlosen Corona-Tests ist weit und breit keine Spur. 

Was ist da los? Die Kassenärztliche Vereinigung hat speziell zum Räthisgraben bereits abgewunken. Auch aus Kreisen des Roten-Kreuzes wird signalisiert, dass es keine Chance auf solche Einsätze gebe. Und im Stuttgarter Gesundheitsministerium sagte ein Sprecher am Dienstag: „Es gibt nichts Neues zum Räthisgraben.“ Ob es noch Schritte am Räthisgraben geben werde, stand am Dienstag nicht fest.  Immerhin: Noch diese Woche soll eine Abstrichstelle an der Autobahn 8 von München nach Stuttgart eröffnen.

Immendinger Schulen bereiten die Einschulungen vor

Von lieb gewonnenen Gewohnheiten Abschied nehmen müssen die Schulen im Immendinger Schulzentrum, wenn es im Jahr 2020 darum geht, nach den Sommerferien die neuen Schüler aufzunehmen: Sowohl für die Erstklässler der Schlossschule als auch für die Eingangsschüler der Reischach-Real- und Werkrealschule läuft die Einschulungsfeier – bedingt durch die Corona-Restriktionen – anders als sonst. Details stehen noch nicht fest, aber es ist bereits klar, wann für die Schüler der Unterricht wieder beginnen soll. 

Stau in Villingen-Schwenningen, weil alle Klarheit zu Corona wollen

Die Corona-Abstrichstelle in der Schwenninger Tennishalle war am Montag völlig überlastet. Autos stauten sich an der Stadteinfahrt beim Messekreisel, alle drei Spuren aufs Messegelände waren verstopft. Die Polizei sorgte mit Absperrungen für Anfahrt-Klarheit. Einige Fahrzeuge mussten am frühen  Nachmittag auch abgewiesen werden. 

Corona-Hotline, Videotelefonie mit dem Arzt, Gesundheitsberatung per Chat – diese telemedizinischen Angebote haben die Kassenärztliche Vereinigung, die AOK und die Barmer

Der Weg zum Arzt ist für viele Menschen vor allem im Alter beschwerlich. Auch in der Coronazeit bleibt der Weg zum Mediziner häufig nicht erspart. Was aber, wenn sich Patienten von zu Hause ärztlichen Rat holen und sogar ein komplette Behandlung erhalten könnten? Daran arbeitet unter anderem die Kassenärztliche Vereinigung mit Docdirekt. Aber auch andere Anbieter spielen auf dem Feld der Telemedizin mit. Der SÜDKURIER zeigt, wie Sie sich jederzeit einen ärztlichen Rat einholen können.

Trossinger Tele-Arzt Volker Jakobi will Fernbehandlung zum Standard machen – nicht nur bei Corona. Doch was haben Patienten davon?

Immer weniger Ärzte auf dem Land, lange Wartezeiten in der Praxis, Corona-Ansteckungsgefahr – die medizinische Versorgung ändert sich. Wie lassen sich Patienten beraten und im besten Fall vollständig behandeln, ohne diese anzufassen und sich im gleichen Raum aufzuhalten?

Genau das machen Tele-Ärzte. Einer davon ist Volker Jakobi aus Trossingen. Er ist Teil der Telemedizin-Programme Docdirekt der Kassenärztlichen Vereinigung sowie von der Teleclinic. Jakobi erläutert, wie Patienten geholfen werden kann, warum Telemedizin nicht nur in Coronazeiten hilfreich ist und wo die digitale Untersuchung an ihre Grenzen stößt.

Die Krise als Chance genutzt: Was die Asklepios-Klinik in Triberg in ihrer Schließungszeit verbessert hat

Mittlerweile ist man bei den Belegungszahlen in der Asklepios-Klinik in Triberg wieder etwa auf derselben Höhe wie vor Corona. Die Klinik hat für die Hygiene zwar deutliche Mehraufwendungen, laut dem ärztlichen Leiter Thomas Widmann geht man deutlich über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, das wird aber in Kauf genommen, damit Patienten ausreichend geschützt werden. 

Die Zeit der Schließung wurde genutzt, um neue Dinge zu entwickeln - etwa wurde die Kunsttherapie neu aufgestellt, die wohl wichtigste Neurung aber ist die partizipative Rehabilitation. 

Jetzt beginnt der kulturelle Sommer in Bad Dürrheim

Nachdem Corona vielen Veranstaltungen ein frühes Ende bereitete, gibt es jetzt wieder viel zu unternehmen:In Bad Dürrheim findet ab dem 25. August im Kurpark der erste Kultursommer statt. Los geht es mit dem Regionentheater aus dem Schwarzen Wald.

Kein Zweifel an der Maske? Die Leser-Diskussion darüber, ob dieser Corona-Schutz infrage gestellt werden darf, geht weiter

Die Corona-Fallzahlen steigen. In Deutschland und Europa. Was ist das richtige Mittel der Vorbeugung? Der Donaueschinger Frank Jäger hat in einem Artikel am 10. August den Nutzen der Alltagsmaske relativiert. Es folgten etliche Lesermeinungen zum Thema. Der SÜDKURIER nimmt die Kritik auf und gib verschiedenen Meinungen ein Forum: mit der zweiten Sammlung an Leserbriefen zur Maskendebatte.

Die Corona-Krise als Chance für eine Gründung

Viele Unternehmen stehen durch die die Corona-Krise unter Druck. Auch Stellen werden in vielen Fällen wegfallen. Für Teile der Betroffenen kann das Thema Gründung, davon ist Martin Friedrich, Geschäftsführer des Technologienzentrums (TZ), überzeugt, eine mögliche Alternative darstellen. 

St. Georgener Hallenbad öffnet unter strengen Corona-Vorgaben

Das Hallenbad in St. Georgen wird unter Hygieneauflagen am Dienstag, 15. September, ab 14 Uhr wieder öffnen Allerdings kann nur das Schwimmerbecken wieder genutzt werden, das Kinderbecken und das Nichtschwimmerbecken bleiben aufgrund der Corona-Bäder-Verordnung vorerst geschlossen. Außerdem müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. So darf das Bad ausschließlich in einem guten Gesundheitszustand besucht werden, außerdem dürfen sich im Schwimmerbecken nur bis zu 20 Personen gleichzeitig aufhalten. Zudem muss unter anderem ein Formular ausgefüllt werden, das vorab im Internet zu finden ist. 

Urlaubsrückkehrer lassen sich in der neuen Abstrichstelle in Schwenningen gleich testen

Die neue Abstrichstelle zur Corona-Testung in Schwenningen hat am Donnerstag ihre Arbeit aufgenommen. Gleich zur Erföffnung bildete sich vor dem Eingang eine längere Warteschlange.Die meisten der dort Wartenden waren Reiserückkehrer aus dem Ausland. Einige davon kamen aus einem Risikogebiet zurück, viele andere aber auch aus nicht betroffenen Gebieten und wollten sich trotzdem testen lassen.

Auch im Schwarzwald-Baar-Kreis gibt es immer mehr Urlauber mit Corona

Auch im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde eine Häufung an neuen Corona-Fällen bei Reiserückkehrern festgestellt, erklärt das Landratsamt. Die letzten infizierten Urlauber reisten meist aus Balkanländern ein: Sieben kamen aus Kroatien, fünf aus dem Kosovo, je einer aus Serbien und Bosnien-Herzegowina. Außerdem sind ein Spanien- und ein Bulgarien-Heimkehrer erkrankt - Stand 20. August. Keine Rolle spielen dagegen größere Familienfeiern. 

Es hagelt Absagen für große Feste: Immendingen erlebt einen Herbst ohne Veranstaltungen

Corona bereitet in Immendingen weiteren Veranstaltungen ein Ende. Nachdem das gemeinsame Schlossfest der Vereine bereits frühzeitig abgesagt wurde, folgten nun auch weitere Absagen.Der Musikverein Zimmern wird sein Herbstfest nicht abhalten und der Bund der Selbstständigen hat seine zweite Tischmesse auf das kommende Jahr verschoben.

Wie eine Frau die schwere Corona-Erkrankung ihres Mannes erlebte

Die Auswirkungen einer Ansteckung mit dem Covid-19-Virus können extrem sein, mit schwersten Folgen. Viele der Betroffenen kämpfen um ihr Leben, für die Angehörigen ist diese Zeit eine Zeit des psychischen Ausnahmezustandes. Diese Erfahrung macht auch Doris Baumann, deren Mann sich zurzeit in der Espan-Klinik in Bad Dürrheim zur Reha befindet und massiv unter den Folgen der Krankheit leidet. Er war sieben Wochen lang in Behandlung, zehn Tage davon im künstlichen Koma und unter Beatmung, teilweise an der Herz-Lungen-Maschine. Mit dem SÜDKURIER hat seine Frau über ihre Erfahrungen gesprochen. 

Weilersbacher Festkalender leert sich bis in den Herbst hinein

Die Corona-Pandemie hat in Weilersbach nicht nur Auswirkungen auf die Veranstaltungen im Sommer, sondern auch auf jene im Herbst. So haben etwa die Bläserjugend und der Musikverein ihre Schlagerparty im Oktober bereits jetzt abgesagt, auch das Sommerfest des FC Weilersbach und auch das Epfelfescht der Epfelschittler finden nicht statt.Hoffnung besteht aber zumindest noch für die Fasnacht 2021.

Vertreter der Donaueschinger Stadtverwaltung, des Gewerbevereins und des City Managements trafen sich zu einem Gespräch über die aktuelle Corona-Lage

Trotz positiver Entwicklung in den vergangenen Wochen ist die Corona-Pandemie noch nicht überstanden. Auch in Donaueschingen steigt die Zahl der Infektionen wieder. Um sich über die aktuelle Lage, Erfahrungen und Entwicklungen auszutauschen, trafen sich Vertreter der Stadtverwaltung, des Gewerbevereins und des City Managements zu einem Informationsgespräch. Schwer getroffen hat die Pandemie insbesondere die Bekleidungsgeschäfte.Die Verkaufszahlen sind noch nicht wieder auf dem Niveau angekommen, auf dem sie vor der Pandemie waren. Und auch die Gasgtronomie leidet schwer. 

Volkshochschule Oberes Bregtal meistert die Corona-Krise - aber der finanzielle Verlust kann nicht wieder hereingeholt werden

Nachdem die Corona-Krise die Volkshochschule (VHS) Oberes Bregtal zum unfreiwilligen Stopp zwang, läuft der Betrieb seit dem 25. Mai wieder - zwar nicht auf Volltouren, aber im Bereich der räumlichen und zeitlichen Möglichkeiten sowie der hygienischen Vorgaben.Unter anderem gibt es Angebote über das Internet. Dennoch - die Volkshochschule hat Verluste zu verzeichnen. Es gingen 720 Unterrichtseinheiten verloren, was einen finanziellen Verlust von über 5000 Euro bedeutete. Dieser kann nicht wieder hereingeholt werden. Man hofft nun auf Zuschüsse vom Bund und weiß noch nicht, ob es Aufstockungsbeiträge des VHS-Verbandes gibt. 

So viele Corona-Infizierte gab es bisher in Ihrer Gemeinde

Viele Landratsämter veröffentlichten in der Vergangenheit die Infektionszahlen nur auf Kreisebene. Aber wie sieht in den einzelnen Gemeinden aus? Dem SÜDKURIER ist es gelungen, diese Zahlen zu recherchieren.Auf einer interaktiven Karte können Leser nun die Situation vor ihrer eigenen Haustür betrachten.

Wie Urlauber und Reisebüros in Donaueschingen mit dem verpatzten Spanienurlaub umgehen

Wer in den Sommerferien nach Spanien reisen wollte, erlebte dieser Tage eine böse Überraschung: Das beliebte Reiseziel wurde vom Robert Koch Institut mit einer Reisewarnung versehen. Das hat auch Folgen für Reisebüros. Generell werde das von den Reiseveranstaltern gut gehandhabt, sagt etwa Esther Todt, die das Reiseland Donaueschingen leitet. "Wenn Pauschalurlauber das wünschen, werden sie binnen maximal sieben Tagen am Urlaubsort abgeholt und zurückgeflogen", sagt sie. Unter eigenem Risiko können sie aber auch in Spanien bleiben. Kurzfristig storniert werden können alle aktuellen Ferienflieger. 

Neue Corona-Abstrichstelle startet am Donnerstag in Schwenninger Tennishalle

Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KV) eröffnet am 20. August 2020 eine zentrale Corona-Abstrichstelle in der Tennishalle in Schwenningen, am Waldeckweg, für symptomlose Personen. Bis vor kurzem hat die KV an gleicher Stellte bereits eine Fieberambulanz betrieben. Kostenlos testen lassen können sich unter anderem Reiserückkehrer aus dem Ausland oder Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen. 

Villinger Unternehmerin kämpft gegen zweite Welle in der Corona-Krise: Sie lässt im Schwarzwald Schutzmasken produzieren

Verena Hoer will einer zweiten Welle in der Corona-Krise entgegen steuern. Dafür baut sie im Schwarzwald eine Schutzmaskenproduktion auf. Eigentlich ist sie Juristin und bekannt für ihr Engagement beim Bau des Palliativzentrums. Weil sie aber nicht will, dass Deutschland bei Schutzmasken von den globalisierten Lieferketten abhängig ist und Masken erneut so begehrt sind, dass auch Schund verkauft werden kann, hat sie eine Maschine erworben und will selbst produzieren. Ab September soll geliefert werden.

Vier Monate musste der Fohrenhof in Unterkirnach wegen Corona schließen - die Caritas hielt den Betrieb mit verschiedenen Ideen am Laufen

Mittlerweile hat der Fohrenhof in Unterkirnach wieder geöffnet. Hinter dem Inklusionsbetrieb liegt aber eine lange Durststrecke - vier Monate hatte das Restaurant wegen Corona geschlossen. Die gute Nachricht: Die Mitarbeiter können ohne Unterbrechung weiter beschäftigt werden. Während der Schließung waren die meisten von ihnen anderweitig innerhalb des Caritasverbands eingesetzt worden. 

Alleinerziehende Mutter wird schon zum zweiten Mal von einem SÜDKURIER-Leser unterstützt

Schon in der vergangenen Woche berichtete der SÜDKURIER von der alleinerziehenden Mutter Manuela Weichert aus St. Georgen, die von einem großzügigen Leser 130 Euro geschenkt bekam. Nun hat Weichert, für die die Corona-Krise eine große finanzielle Herausforderung war, erneut ein Geschenk bekommen: 150 Euro und eine Kiste voll Spielsachen.

Die Zahlen steigen: Wieder mehr Corona-Fälle im Kreis

Der Trend, dass sich wieder mehr Menschen mit Corona anstecken, zeigt sich auch im Schwarzwald-Baar-Kreis. Am Montag, 17. August, wurden 559 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (zwei Fälle mehr als am Freitag, 14. August). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 605, das sind sieben Fälle mehr als am Freitag. Die genesenen Fälle sowie 33 Todesfälle (keine Änderung) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an Covid-19 Erkrankten bei 13 Personen (eine Zunahme von fünf Fällen im Vergleich zu Freitag.) Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Samstag, 15. August, drei am Coronavirus erkrankte Personen und fünf Verdachtsfälle.

Gäste in den Freibädern in Löffingen und Dittishausen halten sich gut an die Corona-Regeln

Trotz Corona wurden die Freibäder in Löffingen und Dittishausen geöffnet. Die Gäste danken es ihnen mit diszipliniertem Verhalten, was die Corona-Regeln angeht. In beiden Bädern gibt es begrenzte Besucherzahlen und Hygienekonzepte.

Turnverein Schonach arbeitet wegen Corona an neuem Konzept

Corona ändert alles: Wie die Zukunft des Vereinslebens beim Turnverein Schonach bezüglich Übungsbetrieb, Training, Wettkämpfen und Veranstaltungen in der aktuellen Situation aussieht, will der Vorstand mit den Gruppen- und Übungsleitern im September beraten. Der Vorsitzende Philipp Kuner sagte: "Sicher ist, dass wir neue Konzepte brauchen und nichts wie bisher sein wird."

Darf man die Alltagsmaske infrage stellen? Das meinen unsere Leser

Jede Menge Gegenwind hat ein am vergangenen Wochenende veröffentlichter Artikel erzeugt, der einen Donaueschinger Maskenskeptiker zu Wort kommen lässt. Lesen Sie eine Zusammenschau der Lesermeinungen, die uns dieser Tage erreicht haben.

Autozulieferer Marquardt streicht nach Corona-Einbrüchen Jobs

Der Automobilzulieferer Marquardt aus Rietheim nahe Tuttlingen reagiert auf Umsatzeinbrüche in Folge der Corona-Krise und streicht an seinen deutschen Standorten bis zu 200 Stellen. Entscheiden sich zu wenige Mitarbeiter, das Unternehmen freiwillig zu verlassen, sind laut Marquardt-Betriebsrat auch betriebsbedingte Kündigungen möglich. Teil der Kostensenkungsmaßnahmen ist zudem der Verzicht auf das Weihnachtsgeld im laufenden Jahr sowie auf 75 Prozent des Urlaubs- und Weihnachtsgelds 2021. Auch eine tariflich festgeschriebene Sonderzahlung von 400 Euro fällt laut Betriebsrat weg. Im Gegenzug sollen Weiterbildungsmaßnahmen für die Belegschaft forciert werden.

Ein 82-jähriger Löffinger erlebt die Corona-Pandemie in seiner Wahlheimat Brasilien

Arno Ehrenschneider lebt in Brasilien und erlebt die Corona-Krise dort fernab von Deutschland. Aus seiner Wahlheimat werden erschreckende Zahlen gemeldet: Über 3,2 Millionen Infektionen wurden dort bestätigt, mehr als 100.000 Menschen sind gestorben. Wie er die Situation erlebt, hat er dem SÜDKURIER erzählt. 

Von der Insolvenz ging es direkt in die Corona-Krise: A. Maier Präzision ist aber zuversichtlich

Erst das Insolvenzverfahren, dann direkt in die Corona-Krise. Was klingt, als wäre es das sichere Ende eines Unternehmens, sorgt beim Geschäftsführer der Firma A. Maier Präzision kaum für Sorgenfalten. „Ich glaube, der schlimmste Teil der Corona-Effekte ist schon durch“, sagt Thomas Ostkamp und blickt zuversichtlich in die Zukunft.  „Wir haben so drastisch saniert, dass wir schon in der Insolvenz Geld verdient haben, was selten ist“, sagt Ostkamp. Und weil das so war, habe man Rücklagen bilden können, die nun durch die Krise helfen.„Momentan verdienen wir zwar kein Geld, aber wir verlieren auch keins“, so der Geschäftsführer weiter.

Landratsamt meldet eine Corona-Neuinfektion in Hüfingen

Lange gab es in Hüfingen keine akuten Corona-Fälle, jetzt wurde eine Neuinfektion gemeldet. Es ist der 32. Fall. 31. Infizierte sind inzwischen genesen. Im Landkreis stieg die Zahl der Infizierten um fünf auf 599.

Trotz Corona: Schon jetzt 22.471 Gäste im Villinger Kneippbad gezählt

Trotz der derzeit herrschenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen sind die Besucherzahlen im Villinger Kneippbad überaus erfreulich, wie die Bädergesellschaft in einer ersten Zwischenbilanz berichtet. Die heißen und sonnigen Tage lassen auch die Besucherzahlen in die Höhe schnellen. In der letzten Juli-Woche strömten knapp 6000 Besucher in das Freibad, in der vergangenen Woche über 4000. Am vergangenen Wochenende wurden täglich immer über 1000 Badegäste gezählt. Seit dem 22. Juni strömten insgesamt 22.471 Badegäste in das Bad.

Corona kann Geisingens Ferienprogramm ist nicht ausbremsen: Trotz aller Auflagen bleiben die Aktionen sehr beliebt

Wegen der Corona-Krise müssen die Veranstalter des Geisinger Ferienprogramms Vorsichtsmaßnahmen einbauen. Einige beliebte Angebote müssen ausfallen, da selbst bei reduzierter Teilnehmerzahl die Mindestabstände nicht einzuhalten wären, oder die Veranstaltungen, die besucht wurden, ausgefallen sind. Das Ferienprogramm findet aber dennoch statt - und die Teilnehmerzahlen sind bislang recht gut.

Warnstreik beim Bad Dürrheimer Mineralbrunnen

Bei zehn von 38 Mineralbrunnen Baden-Würrtembergs streikten am Dienstag die Mitarbeiter. Zum 1. April 2020 kündigte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) den auslaufenden Tarifvertrag regulär und fordert von den Mineralbrunnen in Baden-Württemberg 6,25 Prozent mehr Bruttolohn für 2020. Die Sicht der Arbeitnehmer und Gewerkschaft: "Die Einschränkungen durch Corona haben große Belastungen für die Belegschaft mitgebracht, jetzt bestehen wir erst recht auf einem Obolus für unsere Teams", so der Betriebsratsvorsitzende Jochen Rapp beim Minaralbrunnen Bad Dürrheim. Insbesondere die Lkw- und Staplerfahrer, aber auch die gesamte Belegschaft, hätten während der Corona -Zeit unter erhöhter Ansteckungsgefahr gearbeitet. Währenddessen verstünde man auf Seiten der NGG aber auch die zögerliche Haltung der Arbeitgeberverbände der Mineralbrunnen durch deren Absatzeinbußen.

An den Baaremer Badeseen herrscht Parkchaos - Abstandsregeln werden aber meist befolgt

Zahlreiche Menschen suchten am vergangenen Wochenende Abkühlung im Riedseee und im Kirnbergsee. Die Folge: Die ausgewiesenen Parkplätze waren schnell belegt und Badegäste stellten ihre Autos auf Wiesen und Feldern ab. Und noch viel schlimmer: Auch die Zufahrtswege waren zeitweise zugestellt, für Rettungskräfte wäre das im Notfall ein großes Problem gewesen. Dennoch: Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier beobachtete am Riedsee-Ufer eine große Disziplin der Badegäste, die meisten Menschen seien bemüht, die Abstandsregeln und Hygienevorschriften einzuhalten. Auch auf der Donaueschinger Gemarkung des Riedsees wurden von der Polizei keine Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen beobachtet.

Wegen Corona wird es vermutlich am "Tag des Ehrenamts" in Immendingen weniger Ehrungen geben

Die Corona-Pandemie wirkt sich offensichtlich in doppelter Hinsicht auf den Immendinger "Tag des Ehrenamts" aus: Zum einen wurde die Feier vom 21. Juli auf den 3. November verschoben und die Veranstaltung an einen anderen Ort verlegt. Zusätzlich wird es vermutlich deutlich weniger zu ehrende Personen geben. "Uns liegen bislang keine Anmeldungen für zu ehrende Bürger beim diesjährigen Ehrenamtstag vor", so Heike Fritsch vom Bürgerservice der Gemeinde. Die Meldefrist ist zwar noch nicht abgelaufen, allerdings rechnet Fritsch nicht damit, dass die Meldeliste so lang werden wird wie bisher - etwa, weil Sportler wegen den Corona-Einschränkungen mitten in der Saison aufhören mussten, Musiker nicht proben oder Hauptversammlungen nicht stattfinden konnten. 

"Kultur mit Abstand": Max-Rieple-Platz in Donaueschingen wird zur Bühne für Kino, Kabarett und Straßenmusik

Das Kulturamt der Stadt Donaueschingen und das kommunale Kino Guckloch wollen das Kulturleben trotz der Corona-Pandemie wieder ankurbeln und haben sich deshalb für zwei Veranstaltungen zusammengetan: Sie organisieren "Kultur mit Abstand" auf dem Max-Rieple-Platz.Am Freitag, 14. August beginnt die Veranstaltung mit dem Spielfilm "25 km/h". Am Samstag, 15. August, folgt ein Auftritt des Kabarett-Duos "Einfach so". Bis Mitte September treten außerdem Straßenmusiker auf.

Der Arbeitskreis junger Familien Hüfingen startet Formate, die durch die Pandemie-Zeit helfen sollen

Weil Nachfragen von Kindern kamen, ist der Arbeitskreis junger Familien auch während der Corona-Zeit aktiv. Für ihn gilt es nun, Aktionen zu kreieren, bei denen Vorsichtsmaßnahmen gegen Ansteckung gewährleistet sind.Die Gruppe plant unter anderem eine Kirchen- und eine Stadtrallye.

Anonymer SÜDKURIER-Leser zeigt großes Herz: Er verschenkt 130 Euro an alleinerziehende Mutter, die unter Corona litt

Das Geschenk eines anonymen Lesers erreicht eine alleinerziehende Mutter von Drillingen, nachdem sie im SÜDKURIER von ihrer schweren Zeit nach der Schulschließung berichtete. 130 Euro schickte der Verfasser eines Briefs, der die Redaktion erreichte. Obwohl er selbst mit 54 Jahren alleinstehend und arbeitslos sei und deshalb selbst nicht viel Geld habe, wolle er etwas abgeben. Denn er bewundere es, wie gut sie diese Krise meistere und den Mut nicht verliere. Die Beschenkte will jetzt gerne Kontakt zum Schenker aufnehmen, um sich persönlich zu bedanken.

So funktioniert das Hubertshofener Freibad in Corona-Zeiten

Durch Corona ist vieles anders - auch im Hubertshofener Freibad. 57 Gäste dürfen die Anlage derzeit gleichzeitig besuchen, aber nur 19 dürfen in die beiden Becken.Den Überblick behalten die Zuständigen durch 57 Armringe, die beim Einlass mitgenommen und beim Auslass wieder in Desinfektionsmittel gelegt werden. Außerdem müssen die Gäste Abstandsregeln einhalten und es müssen etwa Handläufe, Türklinken, Armarturen und Sitzgelegenheiten desinfiziert werden.

Warum wegen Corona jetzt Gäste nach Öfingen ins Feriendorf kommen, die den Weg in die Region normalerweise nie gefunden hätten

Zunächst sah es schlecht aus: Im Frühjahr hatte das Feriendorf in Öfingen wegen Corona 40 Prozent weniger Gäste. Jetzt aber ist die Anlage komplett ausgebucht. Andrea Chandoni, zuständig für das Vermietungsgeschöft im Feriendorf, sieht in Corona auch eine Chance."Wir konnten in den letzten Wochen Gäste betreuen, die ohne Corona niemals den Weg nach Öfingen gefunden hätten", sagt sie. "Wir haben viele, die uns erzählen, dass sie unter normalen Umständen gerade in Kanada beim Wandern, in Spanien beim Baden oder in Istanbul beim Shoppen wären. Und nun sind sie in Öfingen im Feriendorf."

Keine Pause trotz Lockdown-Stillstand beim Fußballclub Hüfingen

Beim Hüfinger Fußballclub hat die Corona-Pandemie in den vergangenen Wochen zwar für eine unfreiwillige Pause im Vereinsleben gesorgt, tatenlos waren die Mitglieder aber nicht: Sie haben mit regelmäßigen Arbeitseinsätzen im Innen- und Außenbereich des Clubheims die Attraktivität ihrer Sportanlage an der Seemühle gesteigert. Die Gaststätte wurde dabei großzügig renoviert. In den kommenden Monaten soll beim Verein die Jugendarbeit im Fokus stehen. 

Zahl der Blutspender in Bad Dürrheim liegt trotz Ferien und Corona im üblichen Bereich

Trotz Corona und Sommerferien strömten etwa 190 Bürger in Bad Dürrheim zur Blutspende in das Haus des Bürgers. "Ein guter Durchschnittswert, wie in den Jahren zuvor", teilt der DRK-Ortsvereinsvorsitzende Lothar Schmidt mit. Etwas ist dennoch anders: Es gelten striktere Vorsichtsregeln bei der Zulassung von Spendern. Laut Schmidts Empfinden war die Zahl der abgelehnten Personen aber dennoch nicht höher als sonst.

Behörden appellieren an Touristen: „Corona-Regeln einhalten“

Der Sommer lockt viele Gäste in die Touristenhochburgen: Am Bodensee, auf der Alb und im Schwarzwald ist jede Menge los. Mit steigenden Buchungszahlen wächst aber auch die Sorge vor Corona-Infektionen.

28.000 Ordnungswidrigkeiten und 1000 Strafanzeigen im Land: Ein Überblick in der Region zeigt, dass sich viele Menschen nicht an Corona-Regeln halten

Wer kontrolliert eigentlich, wie diszipliniert die Menschen sind? Es sind Ordnungsämter und die Polizei. Doch wie viele Verfahren wurden eingeleitet und wie viel Geld kam durch Strafzahlungen zusammen? Spitzenreiter ist Radolfzell, Schlusslicht Meersburg. Der SÜDKURIER hat die aktuellen Zahlen

Badespaß im Corona-Sommer: Der muss haarscharf geplant sein

Im Schwarzwald-Baar-Kreis gibt es einige Badeseen und viele Freibäder. Oft gelten die Corona-Regeln, dann muss der Badespaß genau geplant werden. Wir haben die lohnenswerten Ziele aufgeführt, und was dort beachtet werden muss.

Ärzte aus Villingen stellen nur sehr selten Atteste zur Mundschutzbefreiung aus. Warum das so ist und wie sich Asthmatiker dennoch schützen können

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in Baden-Württemberg in Supermärkten, im öffentlichen Nahverkehr und zum Teil im Restaurant vorgeschrieben. Nur, wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, ist davon ausgenommen. Villinger Ärzte stellen ein solches Attest aber nur sehr selten aus. Warum? Der SÜDKURIER hat nachgefragt.

So erleben Menschen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis mit einem Attest zur Mundschutzbefreiung die Coronakrise

Die Mund-Nasen-Bedeckung verringert bekanntlich das Risiko, sich mit den Coronavirus zu infizieren. Nicht jeder aber kann einen Mundschutz tragen. Es gibt Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen darauf verzichten müssen. Wie geht es ihnen damit? Wie begegnen ihnen andere Menschen etwa im Supermarkt? Und wie reagieren sie auf Anfeindungen? Aggressionen von Anderen, Ausschluss aus Geschäften, Probleme bei der Jobsuche: Der SÜDKURIER hat mit vier Menschen aus dem Kreis gesprochen.

Landesregierung will Corona-Ambulanz an der Autobahn 81 einrichten

Auf dem Parkplätz Räthisgraben, der an der A81 fast genau gegenüber von Unterbaldingen in Fahrtrichtung Stuttgart liegt, soll eine Corona-Test-Ambulanz eingerichtet werden, wie aus einer Liste des Landesgesundheitsamtes  hervorgeht. Das Angebot an der A81 soll sich vornehmlich an Reiserückkehrer richten. Es sind aber bislang keine Kontrollen über einen vorangegangenen Urlaubsaufenthalt geplant. Das heißt, niemand muss eine Hotelrechnung oder einen Boardingpass vorlegen. Was bedeutet: Jeder, der sich kostenlos testen lassen will, kann den Räthisgraben nach Aufnahme des geplanten Coronatest-Betriebs damit anfahren. Das Vorbild für den Betrieb einer Test-Ambulanz an der Autobahn sollen die Fieberambulanzen sein, wie sie bis zum 31. Juli in der Schwenninger Tennishalle von der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben wurden. 

Keine Fieberambulanz mehr: Im Schwarzwald-Baar-Kreis gibt es stattdessen nun fünf Corona-Schwerpunktpraxen

Seit dem 31. Juli gibt es die Fieberambulanz in der Tennishalle in VS-Schwenningen nicht mehr. Stattdessen sollen Covid-19-Patienten künftig in sogenannten Corona-Schwerpunktpraxen (CSP) behandelt werden. Von solchen Praxen gibt es im Schwarzwald-Baar-Kreis fünf – in Villingen, in Schwenningen, in Donaueschingen und in St. Georgen. Nach wie vor ist der Hausarzt erster Ansprechpartner für Patienten. Dieser vermittelt, wenn es notwendig ist, dann weiter. Patienten ohne Anmeldung und ohne Termin werden in den Schwerpunktpraxen nicht angenommen.

Der SÜDKURIER fragt nach, wie sich die Lage bei Hotels, Reisebüros, der Tafel und Co. im Schwarzwald-Baar-Kreis entwickelt hat

Seit etwa einem halben Jahr bestimmt das Coronavirus nun schon das Leben auch im Schwarzwald-Baar-Kreis. Der SÜDKURIER hatte in den vergangenen Monaten über die Auswirkungen der Pandemie auf Restaurants, Hotels, Reisebüros, die Tafel und viele mehr berichtet. Auf viele wirkte sich die Krise sehr negativ aus. So ist der Stand Anfang August.

Von der Politik vergessen: Wie ein kleiner Betrieb der Veranstaltungsbranche ums Überleben kämpft

Corona lähmt die Geschäftstätigkeit der Veranstaltungstechnik-Firmen und der gesamten Kreativbranche. Die Perspektiven sind weiterhin düster. Der SÜDKURIER sprach mit Cornelia und Markus Käfer von der Firma Käfer PA aus Villingen, die sich beide freimütig zu ihrer Wirtschafts- und Seelenlage äußern.

Sie haben anderen in der Corona-Zeit etwas Gutes getan: 55 Glücksbringer werden von der Gemeinde Unterkirnach gewürdigt

55 Personen wurden jetzt von der Gemeinde zu einem Abendessen eingeladen – ein Dankeschön für ihr Engagement in der Krisenzeit. Denn sie haben während der Zeit an andere gedacht, sich für sie eingesetzt und Mut gemacht. Und wurden dafür von Bürgern nominiert. Vier der Glücksbringer haben dem SÜDKURIER ihre Geschichte erzählt.

Die Tücken des selbstständigen Lernens: Drei Mütter erzählen von ihren Erlebnissen aus der Zeit des Heimunterrichts

Die Sommerferien haben gerade begonnen. Hinter den Schülern, Lehrern und auch Eltern liegt aber ein bisher einmaliges Schuljahr. Der SÜDKURIER hat gemeinsam mit St. Georgener Eltern einen Blick zurück geworfen undüber Existenzängste, Belastungen und Sorgen gesprochen - aber auch über glückliche Momente.

Busunternehmerin Sabine Claßen aus Triberg muss wegen Corona Privatinsolvenz anmelden

Die Corona-Gesundheitskrise wird immer mehr auch zu einer finanziellen Krise. Das kann Sabine Claßen bestätigen. Die Tribergerin besaß vier Jahre ein Reisebusunternehmen. Wegen Corona musste sie es aufgeben. Weil es sich um ein Einzelunternehmen handelt, meldet sie bald Privatinsolvenz an.Das Landratsamt sagte ihr nach eigener Auskunft, dass die "Großen gerade wichtiger sind als die Kleinen." Wie es langfristig weitergeht, weiß sie noch nicht - vorerst lebt sie von 300 Euro im Monat.

St. Georgen bekommt eine eigene Praxis für Corona-Patienten

Ab Oktober soll es in St. Georgen eine Corona-Schwerpunktpraxis geben. Gemeinsam wollen bislang sechs Ärzte jeweils einen Tag unter der Woche für zwei bis drei Stunden für Corona-Tests zur Verfügung stehen.Eingerichtet werden soll die Schwerpunktpraxis in den Räumlichkeiten der ehemaligen Frauenarztpraxis in der Gerwigstraße 25.

Fieberambulanz in VS-Schwenningen schließt – die Hausärzte müssen jetzt komplett ran

Die Fieberambulanz in der Tennishalle in VS-Schwenningen schließt am Freitag, 31. Juli. Die Versorgung der Corona-Patienten übernehmen danach die Hausarztpraxen selbst oder aber sie überweisen an eine Corona-Schwerpunktpraxis. Erster Ansprechpartner für Personen, die Symptome zeigen oder den Verdacht auf eine Infektion haben, bleibt aber der Hausarzt.

So feiert der Tennisclub Furtwangen trotz Corona seine 100 Jahre

Bereits seit 100 Jahren existiert der Tennisclub Furtwangen. Eigentlich hätte deshalb eine große Jubiläumsfeier stattfinden sollen, doch angesichts der Corona-Pandemie musste man sich auf eine kleine Feier beschränken. Besonders schade: Seit 2018 hatte der Verein sich laut dem Vorsitzenden Klaus Rapp auf das Jubiläum vorbereitet.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle im Landkreis Tuttlingen ist im Juli nur leicht gestiegen

Im Laufe des Julis sind im Landkreis Tuttlingen nur neun neue Corona-Infektionen dazu gekommen. Der Landrat Stefan Bär beurteilt die Situation im Landkreis vor der Sommerpause daher als nicht besorgniserregend. Er gibt aber auch keine Entwarnung. Im Gegenteil, beim Landkreis Tuttlingen sind Überlegungen im Gang, sich auf eine mögliche neue Infektionswelle im Herbst mit der Wiedereinrichtung einer zentralen Teststelle vorzubereiten. 

Donaueschingen steht finanziell im Vergleich zu anderen Kommunen trotz Corona gut da - der Ausblick ist aber nicht rosig

Andere Kommunen haben mit Corona zu kämpfen, erlassen Haushaltssperren und setzen gewaltig den Rotstift an. Für Donaueschingen sieht es laut Oberbürgermeister Erik Pauly aber gar nicht so schlecht aus: Der Ergebnishaushalt könne mithilfe von Einsparungen sowie mit Bundes- und Landesmitteln ausgeglichen werden und auch die Rücklagen schmelzen nicht so sehr, wie das eigentlich geplant war.

Aber: Auf der Liste der Investitionen steht eine Unmenge von Projekten, das Investitionsvolumen steigt von Jahr zu Jahr.Die Stadt hat sich so viel vorgenommen, dass sie das alles gar nicht umsetzen kann und somit das Geld, das eingeplant war, auch nicht ausgegeben wird. Denn es sollen nicht nur 12,2 Millionen aus diesem Jahr verbaut werden, es stehen auch noch 11,58 Millionen aus dem vergangenen Jahr auf der Umsetzungsliste. Und die Projekte der kommenden Jahre machen es nicht besser. Und das mit der Aussicht, dass in den kommenden Jahren erhebliche Steuereinnahmen wegbrechen werden.

Corona ist nur eine von über 20 nachgewiesenen, meldepflichtigen Infektionskrankheiten im Kreis in diesem Jahr

Keine Frage, Corona ist derzeit eindeutig die größte Bedrohung für Menschen weltweit und in der Region. Knapp 600 bestätigte Fälle gab es im Kreisgebiet seit Beginn der Pandemie, über 20 Todesfälle registrierte das Gesundheitsamt. Weltweit starben weit über 600.000 Menschen an dieser Krankheit. Dass Covid 19 allerdings nicht die einzige Infektionskrankheit ist, die hier in der Region nachweislich existiert, das verrät ein Blick in die aktuellen Statistik des Robert-Koch-Institutes (RKI), die mittlerweile 20 Jahre zurückreicht. In den vergangenen zehn Jahren traten 40 verschiedene Erreger auf - auch exotische Krankheiten wie Denguefieber. 

Einkaufszentrum VS-Forum frühestens 2023 fertig

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf das größte Schwenninger Einzelhandelsprojekt: Der Bau des Einkaufszentrums "VS Forum" verschiebt sich nun erneut, im besten Fall werde es im Jahr 2023 fertiggestellt, berichtet Harald Ortner, Geschäftsführer der Hanseatischen Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft (HBB). Auch das Jahr 2023 werde sich nur halten, wenn nun alles optimal laufe, und die Mieter, mit denen bereits Vorverträge abgeschlossen seien, mitmachen, sie auf das Jahr 2023 übertragen und für den Rest der Flächen Interessenten gefunden werden. "Das werden wir Ende des Jahres wissen".

Wie sicher sind Ferienfreizeiten? So geht die Bernhardshütte in Unterkirnach mit Corona um

Sommerzeit ist Ferienzeit  - aber gilt das auch für dieses Jahr? Die Buchungen für die Bernhardshütte in Unterkirnach lassen jedenfalls zu wünschen übrig. An den Corona-Hygieneregeln kann das aber eigentlich nicht liegen - denn sie beeinflussen den Aufenthalt in der Hütte laut Frank Bonath, Vorsitzender des Vereins, der die Hütte betreibt. Den trifft Corona besonders hart.

Das Rote Kreuz sichert in der Corona-Zeit die örtlichen Strukturen Mönchweilers

Mit der Corona-Pandemie sind auf den Ortsverein des Roten Kreuzes in Möchweiler neue Aufgaben zugekommen. Insbesondere waren die Helfer gemeinsam mit Aktiven der Feuerwehr für die Sicherung der Ausgangs- und Besuchssperre im Wohnpark zuständig.

Wiesentäler Wasserlauf abgesagt - Virtuelle Lauf-Benefizaktion als Alternative

Der siebte Wiesentäler Wasserlauf kann wegen Corona in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Er war zunächst verschoben worden, wurde jetzt aber endgültig abgesagt. Die aktuellen Auflagen verhindern die Ausrichtung, so die Veranstalter. Aber es gibt eine virtuelle Alternative: "Wir würden uns freuen, wenn die bereits geleisteten Startspenden für den Wasserlauf im Topf bleiben würden und die Läuferinnen und Läufer an der 'Virtual Edition' (#WTWL2020virtuell) des Wasserlaufs teilnehmen würden", so die Veranstalter. Vom 18. bis 20. September soll virtuell für sauberes Wasser in Kamerun gelaufen werden. 

Nach dem Corona-Lockdown kehrt allmählich der Alltag in das Lorenzhaus in St. Georgen zurück

Konzerte, Aktivitäten und uneingeschränkte Besuche: Nachdem die Bewohner des Lorenzhauses über Wochen hinweg in ihren Zimmern bleiben mussten, genießen sie jetzt bei Konzerten oder anderen Aktivitäten ihre wiedergewonnene Freiheit. Auch Angehörige sind froh, dass sie wieder zu Besuch kommen dürfen. Sabine Ettwein erzählt dem SÜDKURIER, wie es für sie war, als sie ihre Mutter plötzlich nicht mehr sehen durfte.

Sabine Ettwein kann ihre Mutter Irmgard wieder mit vergleichsweise wenigen Einschränkungen besuchen. Die Zeit des Lockdowns haben beide hinter sich gelassen. Sie genießen, dass im Lorenzhaus wieder mehr los ist.
Sabine Ettwein kann ihre Mutter Irmgard wieder mit vergleichsweise wenigen Einschränkungen besuchen. | Bild: Jennifer Moog

Ministerin Susanne Eisenmann gibt keine Garantien für den Weltcup in Schonach - dafür aber für die Schule

Am 20. und 21. März 2021 soll der Weltcup in Schonach stattfinden. Doch ob dieser tatsächlich über die Bühne gehen kann steht noch in den Sternen - Corona sei Dank. Auch Sportministerin Susanne Eisenmann sieht weniger die Sportveranstaltung an sich, als viel mehr die Zuschauer als Problem: "Hier gibt es einfach die Gefahr eines Hotspots." Im Zwei-Wochen-Rhythmus würde man überprüfen, was in sportlicher Hinsicht zu verantworten sei.Bezüglich Fördermöglichkeiten bei der Sporthallen-Sanierung der Dom-Clemente-Schule fand Eisenmann aber eindeutigere Worte: Sie sagte die Unterstützung ihres Ministeriums zu.

Donaueschinger Kinderarztpraxen sind wegen Corona voll

Seit Ende Juni dürfen alle Kinder wieder in Krippen und Kindergärten betreut werden - vorausgesetzt, sie zeigen keine Krankheitssymptome. Das war zwar auch bisher nicht anders, vor allem bei Fieber. Doch je nach Einrichtung reicht aktuell schon eine laufende Nase, um nicht in Krippe oder Kindergarten gehen zu dürfen.Und das bekommen die Kinderarztpraxen zu spüren: Der Andrang ist dort derzeit immens. 

Donaueschingen ist seit etwa vier Wochen coronafrei - aber Oberbürgermeister Erik Pauly warnt vor einem zu sorglosen Umgang mit dem Virus

Donaueschingen ist seit gut vier Wochen coronafrei, doch OB Erik Pauly will noch lange keine Entwarnung geben.Und in Anbetracht der Urlaubszeit findet er deutliche Worte: "Wir müssen weiter aufpassen, denn es ist eine trügerische Sicherheit", sagt er und appeliert an die Bürger, sich weiterhin an die Hygienevorschriften und Sicherheitsabstände zu halten. Von Reisen in Risikogebiete sei abzuraten. "Man sollte sich nicht zu fahrlässig in Urlaubsgebiete begeben", sagt Pauly. Die zurückgehenden Fallzahlen würden zu einer gewissen Sorglosigkeit führen. Dabei hat die Pandemie große Auswirkungen - auf die Gesundheit und auch die Wirtschaft. 

Bräunlingen droht wegen Corona ein kritisches Minus

Die Corona-Pandemie verursacht eine Ertragskrise im städtischen Haushalt Bräunlingens, der Etat droht zum Jahresende hin empfindlich ins Minus zu rutschen. Das belegt der Finanzzwischenbericht, den Kämmerer Sebastian Grytner bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats präsentierte. "Stand heute müssen wir davon ausgehen, dass das ordentliche Ergebnis 2020 mit einem Defizit in Höhe von über 1,6 Millionen Euro abschließt", fasste er zusammen. Auch der Finanzhaushalt droht ins Minus zu rutschen.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise hatte der Gemeinderat bereits im Mai die Notbremse gezogen und ein rund 929¦000 Euro schweres Ausgabenpaket mit einem Sperrvermerk versehen. Viel Spielraum für weitere Sparmaßnahmen dürfte sich daher bei der heutigen Klausurtagung zum Thema Haushaltskonsolidierung nicht eröffnen.Striktes Ziel bleibt es, eine Haushaltsperre zu vermeiden, um die Handlungsfähigkeit der Stadt zu sichern.

So ein Schuljahr gab‘s noch nie: Ende gut, alles gut für Werkrealschüler in Schonach

Unter Einhaltung der Hygieneauflagen erhielten 16 SchülerInnen der Dom-Clemente Schule ihre Zeugnisse zur bestandenen Mittleren Reife. Trotz der Einschränkungen durch den pandemiebedingten Lockdown hat  der ganze Jahrgang bestanden. 

Theater dicht machen oder die Bibliothek? Die Debatte um das Einsparen bei der Stadt Villingen-Schwenningen beginnt

Die Spardebatte im Gemeinderat ist gestartet. Die Verwaltung legt den Fraktionen brisante Vorschläge auf den Tisch, darunter auch die Schließung des Theaters, der Galerie, des Heimatmuseums und der Villinger Bücherei, aber auch Dorfschulen stehen zur Disposition. 

So hart trifft die Corona-Krise die Discothek Okay in Donaueschingen

Wegen der Corona-Pandemie hat das Tanzlokal in Donaueschingen seit Monaten geschlossen. Der Discoinhaber nutzt die Zeit für Renovierungsarbeiten. Und er verspricht: „Uns wird es nächstes Jahr noch geben“. Sehen Sie in diesem Artikel, wie es aktuell im Okay aussieht.

Neuer Corona-Fall beim FC 08 Villingen

Der Fußball-Oberligist muss einen herben Rückschlag in der Saisonvorbereitung hinnehmen: 19 Spieler wurden vom Gesundheitsamt bis 1. August in Quarantäne geschickt. Der Frust im Schwarzwald ist groß, immerhin geht es aber den beiden positiv getesteten Spielern soweit gut.

Schülerin in Tuttlingen positiv auf Corona getestet

Eine Schülerin der Fritz-Erler-Schule in Tuttlingen soll Corona haben. Sie wurde laut Landratsamt positiv auf das Virus getestet, aufgrund ihrer mündlichen Prüfung war sie zuletzt Mitte Juli in der Schule. An diesem Tag kam sie mit neun Schülern und ihrer Lehrkraft in Kontakt - der Kreis der Kontaktpersonen ist als sehr eingeschränkt und überschaubar. Die Testergebnisse der Mitschüler werden zum Anfang der kommenden Woche erwartet. Die Personen bleiben aber ungeachtet der Ergebnisse 14 Tage in Quarantäne. 

In Bad Dürrheim gibt es trotz Corona neun Tage kulturelles Programm im Kurpark

Ab dem 25. August 2020 findet im Kurpark in Bad Dürrheim der Kultursommer statt – eine Kulturveranstaltung mit verschiedenen regionalen aber auch überregional bekannten Künstlern. Bis zum 2. September 2020 finden auf einer über 3200 Quadratmeter großen Grünfläche täglich Theater-, Kabarett-, Konzert- oder Filmabende statt.Das Tolle: Ab 1. August sind laut den Corona-Verordnungen 500 Personen erlaubt und der Kurpark verfügt durch die riesengroße Rasenfläche von rund 3200 Quadratmetern über genügend Platz, um diese Anzahl Besucher unterzubringen.

Das Theater im Deutschen Haus in St. Georgen plant trotz Corona für den Herbst viele Veranstaltungen

Mit vielen hochkarätigen Veranstaltungen will das Theater im Deutschen Haus trotz Corona nach der Sommerpause in den Herbst starten. Mit dabei ist in diesem Jahr auch das Jugendensemble „Actcomb!“, sowie Größen aus den Bereichen des Kabaretts und der Comedy. Im Frühjahr Corona-bedingt angesagte Termine werden nachgeholt. Aber: Aufgrund der Corona-Verordung ist die Besucherzahl auf 60 begrenzt, je nach Infektionslage wird die Sitzplatzkapazität angepasst. 

Corona kostet die Narren schon jetzt viel Geld – und noch mehr Nerven

Die Vereinigung der schwäbisch-alemannischen Narrenzünfte (VSAN) will zunächst die Entwicklung den Sommer über abwarten, um dann im Herbst beraten zu können, wie unter der dann aktuellen Lage von Corona eine Fastnacht geplant werden kann. Großen Wert legt Präsident Roland Wehrle darauf, dass man sich bei diesen Überlegungen mit dem Bund Deutscher Karneval und der Arbeitsgemeinschaft südwestdeutscher Narrenvereinigungen abstimmt und die gleiche Marschrichtung einschlägt. Für die VSAN sollen diese Planungen in der Herbsttagung am 17. Oktober in Laufenburg beschlossen werden. Auf jeden Fall will man eine generelle Absage der Fasnet 2021 vermeiden, sondern die verschiedenen Formen der Fasnet einzeln prüfen.

Fest steht jetzt aber schon: Corona kostet die Narren Geld. Bei einer Umfrage unter den 68 Narrenzünften bekam Roland Wehrle von 24 Zünften eine Antwort über die finanziellen Folgen von Corona für die jeweiligen Vereine. Nur drei Zünfte hatten in den vergangenen Wochen keine Einbußen zu verzeichnen, bei 21 dagegen gab es Verluste von insgesamt 280.000 Euro.

Donaueschinger Musiktage finden statt

Kein Herbstfest, keine Musiknacht und kein Schwarzwaldzauber: Der Donaueschinger Veranstaltungskalender ist bis zum Jahresende ziemlich leergefegt. Aber im Gegensatz zu vielen beliebten Ereignissen scheinen ausgerechnet die Musiktage corona-resistent zu sein, denn sie finden vom 15. bis zum 20. Oktober statt."Es wird natürlich eine kleinere Öffentlichkeit geben, aber wir können Konzerte veranstalten", sagt Musiktage-Chef Björn Gottstein und fügt hinzu: "Wir sind zuversichtlich, dass wir das Meiste, was wir vorhaben, auch umsetzen können."

Aber: Große Orchesterkonzerte, bei denen viele Musiker und eine große Bühne geplant waren, wird es nicht geben, da aufgrund der Hygienevorschriften kaum noch Platz für die Zuschauer gewesen wäre. Und erstmals wird das Abschlusskonzert nicht in Donaueschingen stattfinden, sondern es wird einfach nur per Stream im Internet übertragen. Auch wurde viel Rahmenprogramm abgesagt. 

Schwarzwald-Baar-Klinikum bleibt im Bereitschaftsmodus

„Die Corona-Krise ist nicht vorbei, die Situation bleibt für das Schwarzwald-Baar-Klinikum belastend“, sagt Geschäftsführer Matthias Geiser. Die Einrichtung müsse auf der Hut bleiben, jederzeit könne ein Infizierter kommen. „Darauf müssen wir eingestellt sein.“ 

Das Klinikum sei mit dem Rückgang der Corona-Zahlen in der Region noch nicht wieder bei 100 Prozent Vollbetrieb. „Uns fehlen noch etwa 10 Prozent“, so Geiser. Dies hänge auch damit zusammen, dass das Haus weiter Vorhaltungen im Krisenbetrieb leisten müsse. Dennoch will man die Corona-Station in Donaueschingen zurückbauen. Eine Vorhaltung in den Herbst soll es nicht geben. „Wir wissen ja jetzt, wie es geht“, so Geiser zur Aufbaudauer einer solchen hermetisch abgeriegelten Abteilung.

Corona-Fall beim FC 08 Villingen

Die Corona-Pandemie hat jetzt auch den FC 08 Villingen erreicht. Was zunächst auf SÜDKURIER-Nachfrage von FC 08-Vorstandsmitglied Andreas Flöß bestätigt, bis am frühen Nachmittag als Verdachtsfall galt, hat sich inzwischen als Infektion herausgestellt. In einer Pressemitteilung hat der Verein umfänglich berichtet.

Der Verein hat nun umgehend reagiert und sowohl den Spieler als auch diejenigen, die mit ihm Kontakt hatten, isoliert. Es zittern auch der SC Pfullendorf und der SC Gottmadingen-Bietingen, gegen die der FC 08 Villingen in der vergangenen Woche zwei Testspiele bestritt. 

Altenpflegerin aus St. Georgen spricht über die Herausforderungen in der Corona-Krise

Durch Corona hat sich die Arbeit für Sabrina Fazio verändert. Als Altenpflegerin war sie plötzlich mit vielen neuen Aufgaben konfrontiert. Dem SÜDKURIER hat sie erzählt, was ihre größten Herausforderungen waren und was von der Anerkennung übrig ist, die Pflegekräften am Anfang der Krise gezollt wurde.

Sabrina Fazio ist Pflegekraft im St. Georgener Seniorenheim Lorenzhaus. Die Corona-Krise war und ist für sie eine chaotische Zeit. Inzwischen ist aber wieder etwas Normalität eingekehrt.
Sabrina Fazio ist Pflegekraft im St. Georgener Seniorenheim Lorenzhaus. Die Corona-Krise war und ist für sie eine chaotische Zeit. Inzwischen ist aber wieder etwas Normalität eingekehrt. | Bild: Jennifer Moog

So ist die Situation im Donaueschinger Parkschwimmbad in Zeiten von Corona

Baden unter Corona-Bedingungen - wie sieht das im Donaueschinger Parkschwimmbad aus? Halten sich die Besucher an die Regeln? Der SÜDKURIER war vor Ort und es zeigt sich: Die Gäste sind vorsichtig und halten sich an die Regeln. Es herrscht mitunter aber auch Verunsicherung. Das Limit von 700 Besuchern pro Tag wurde derweil noch nicht erreicht.

In der Corona-Krise quollen die Altkleider-Container über - und nicht nur durch ausrangierte Kleidungsstücke, sondern auch Hausmüll

Die Corona-Krise hat viele Menschen, die plötzlich viel Zeit zu Hause verbringen mussten, animiert, ihre Kleiderschränke gründlich auszumisten. In der Folge quollen die Altkleider-Container über, zeitweise waren sie sogar verschlossen. Da auch die Kleiderläden des Roten Kreuzes geschlossen hatten, wussten die Leute nicht, wohin mit den alten Klamotten. Einige haben dann trotz verschlossener Container ihre Altkleider-Säcke dort abgelegt. „Und leider nicht nur ausrangierte Kleider“, weiß Martin Laufer, der stellvertretende Leiter des Abfallwirtschaftsamtes Villingen-Schwenningen zu berichten. In dieser Zeit haben die Leute vermehrt Hausmüll und Dinge entsorgt, die definitiv nicht in den Altkleider-Container dort gehören. „Damit sind oft die ganzen Textilien im Container unbrauchbar, da sie verschmutzt sind“, so Laufer. Und: Nur rund 30 Prozent der abgegebenen Textilien können im Laden des Roten Kreuzes verkauft werden.

Die Stadtverwaltung Titisee-Neustadt verstärkt ihre Präsenz am Titisee, um die Einhaltung der Corona-Richtlinien zu gewährleisten

Durch die zunehmenden Lockerungen der Corona-Verordnung und des Hochfahrens des öffentlichen Lebens, halten sich zunehmend immer mehr Menschen im öffentlichen Raum am See in Titisee auf, so die Stadtverwaltung. Deshalb verstärkt die Stadt Titisee-Neustadt ihre Präsenz am Titisee, um die Einhaltung der Corona-Verordnung gewährleisten sowie für die Bürger und Besucher Titisee-Neustadts als Ansprechpartner fungieren zu können.Neben dem Gemeindevollzugsdienst werden hierzu insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Parkplatzanlage sowie der städtischen Verwaltung eingesetzt. Schwerpunktmäßig erfolgt dies an den Wochenenden.

Bergstadtsommer in St. Georgen findet trotz Corona statt

Der Bergstadtsommer in St. Georgen kann trotz der Corona-Auflagen stattfinden. "Wir sind glücklich und stolz, dass uns die Sponsoren, Förderer, die Stadtverwaltungen St. Georgen und Furtwangen, sowie alle weiteren Partner auch in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen und es uns auf diese Weise ermöglichen, unseren Beruf weiter ausüben zu können", so Karsten Dönneweg, Festival-Leiter. Aus Sicherheitsgründen wird die Besucherzahl aber auf maximal 100 Personen pro Konzert begrenzt.Das Eröffnungskonzert findet am Samstag, 5. September, um 19 Uhr in der Stadthalle mit zwei Klaviertrios von Mendelssohn und Beethoven statt. 

Rehaklinik Katharinenhöhe braucht weitere Finanzspritzen

Die Rehaklinik Katharinenhöhe in Schönwald steht wegen der Corona-Pandemie unter verstärktem Finanzdruck. Die Reha-Gänge werden nur zu zwei Dritteln belegt, dadurch erziehlt die Klinik weniger Einnahmen - bei erhöhtem Personalaufwand. Geschäftsführer Stephan Maier erklärt: „Hatte bisher eine Kraft mit rund 20 Kindern gebastelt, so muss das Basteln nun auf drei Sechsergruppen aufgeteilt werden. Leider reichten schon vor der Pandemie die Pflegesätze der Krankenkasse und Rentenversicherung nicht aus, um alle Kosten zu decken.“ Die Klinik ist auf Spenden und Sponsoren angewiesen.

Trotz Corona konnte in Öfingen ein neues Fußballfeld fertiggestellt werden

„Aus dem jetzigen Jahr machen wir einfach das Beste“, sagt Rainer Münzer, der Vorsitzende des Öfinger Sportvereins. Trotz Corona war es möglich, den neuen zweiten Platz mit einer Vollspielfeldfläche von 90 mal 52 Metern fertigzustellen, der schon im vergangenen Jahr um 15 Meter erweitert werden konnte. Ebenso konnte für diesen Platz ein neues Tor angeschafft werden. Auch werde dieses Jahr noch die neue Flutlichtanlage, ökologisch und ökonomisch mit LED-Leuchten, von der Stadt Bad Dürrheim installiert.

So geht es den großen Arbeitgebern mit Corona

Wie wirkt sich Corona auf die großen Arbeitgeber im Städtedreieck aus? SÜDKURIER-Mitarbeiterin Ann-Kathrin Moritz hat nachgefragt.

Nicht alle sind für die Maskenpflicht: St. Georgener Einzelhandel ist geteilter Meinung

Seit fast drei Monaten gilt inzwischen die Maskenpflicht beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Kaum ein Thema ist momentan umstrittener als dieses. Die einen sind dafür, die anderen dagegen. Doch wie stehen eigentlich die St. Georgener Einzelhändler zur Maskenpflicht und hat sie vielleicht sogar Auswirkungen auf die Umsätze? Wir haben uns in der Bergstadt umgehört.

Dosensekt, keine Eltern, dafür einen Livestream: So feiern Gymnasien in Villingen-Schwenningen dieses Jahr ihre Abitursfeiern

Zwölf Jahre Schule und dann nicht mal ein richtiger Abschluss? Genau das passiert den Abitursjahrgängen im Coronajahr 2020. Der SÜDKURIER hat bei fünf Villinger Gymnasien nachgefragt, wie dennoch ein würdiges Verabschieden gelingen soll.

Immendingen muss wegen der Corona-Krise voraussichtlich mehrere Projekte auf 2021 verschieben

Die Gemeinde Immendingen rechnet mit erheblichen Ausfällen, vor allem bei der Gewerbe- und Vergnügungssteuer – und auch mit weniger Geld von Bund und Land. Selbst wenn Land und Bund bis zum Herbst noch einen gewissen finanziellen Ausgleich für die wegen der Corona-Krise erwarteten Einbußen der Gemeinden zusagen, muss Immendingen voraussichtlich Projekte mit Gesamtkosten von 900.000 Euro ins Haushaltsjahr 2021 verschieben.Kämmerer Patrik Müller hält es für wahrscheinlich, dass sich an der vom Gemeinderat schon im April beschlossenen Schiebeliste nichts mehr ändern wird. Auf der Liste der gestoppten Investitionen stehen aber nur Maßnahmen, die nicht schon begonnen waren, oder für die noch keine Zuschüsse genehmigt worden waren - etwa der Bau der Kreisverkehre für die L 225 beim Daimler-Prüfzentrum.

Die Freie Schule Brigach in St. Georgen kämpft in Corona-Krise mit weniger Herausforderungen als andere Schulen

Die Schulschließungen im März in Baden-Württemberg waren für viele Schulen ein großer Einschnitt. Für viele Schüler, Eltern und Lehrer wurde die darauf folgende Zeit zur Herausforderung. An der Freien Schule in Brigach hatten die Schüler hingegen kaum Probleme, sich an die neue Lernsituation zu gewöhnen. Das zumindest sagt Andreas Knecht, Schulleiter der Schule. Der Grund: Die Schüler seien das selbstständige Lernen, etwa mit Lernapps, gewohnt. Und auch jetzt mache es das Konzept der Schule einfacher, Unterricht zu organisieren.

Landrat Sven Hinterseh spricht über die vergangenen Corona-Monate

Seit Mitte März ging es auch im Landratsamt fast ausschließlich um das Thema Corona. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER sprach Landrat Sven Hinterseh jetzt über genau diese Zeit, stellte sich den Fragen und blickte in die Zukunft.War der Klinik-Shutdown richtig? Wo muss der Landkreis einsparen? Und wie geht es mit dem Tourismus weiter? 

Bräunlinger Vereine erhalten Zuschüsse

Die Corona-Krise hat die Vereine hart getroffen: Das Vereinsleben ist weitgehend zum Erliegen gekommen, Feste und Veranstaltungen, die eine wichtige Einnahmequelle darstellen, können nicht stattfinden. Für Bräunlinger Vereine wurde nun ein Hilfsfond eingerichtet, einen Zuschuss von 500 bis 2500 Euro erhalten der Schachclub, Männergesangs-, Fußball-, Tischtennis- und Naturfreundeverein sowie der Dögginger Sport- und Musikverein.

Weitere Lockerungen in Villinger Pflegeheimen

Die Türen der Villinger Pflegeheime öffnen sich weiter. Die Zutrittskontrollen, die seit Anfang Juli in Kraft waren, werden weiter zurückgefahren. Die Besuchszeiten sind damit erheblich ausgeweitet.Eine Vorab-Anmeldung ist wie zuletzt nicht mehr nötig. 

Gruppe Aktiv für Schönwald nimmt sich nach Corona-Dämpfer wieder einiges an Projekten vor

Gearbeitet hatte die Gruppe Aktiv für Schönwald (AfS) trotz Corona, jedoch mit angezogener Handbremse, da die Arbeit in größeren Gruppen nicht möglich war. Nun trafen sich die Mitglieder der Initiative erstmals wieder zur monatlichen Besprechung – mit gebührendem Abstand und ohne die sonst übliche herzliche Umarmung. Auf der Liste der Gruppe steht nun unter anderem die Auffrischung des Regenbogens auf dem Wirtehäusle, ebenso sollen im Landschaftspark Lampen gereinigt und gestrichen werden. Ebenfalls Farbe brauche das Geländer an der Buchs. Auch die Skulptur am Kindergarten sowie die Bäume am Wappenbrunnen brauchen Überarbeitung.

In Villingen und Schwennigen werden provisorische Wohnmobil-Stellplätze eingerichtet

Die Wohnmobil-Zulassungen in Deutschland sind auf Rekordhöhe. Immer mehr Menschen machen Urlaub in Reisemobilen. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch beflügelt. In diesem Sommer wird aufgrund der der Pandemie ein verstärkter Individualreiseverkehr mit Wohnmobilen erwartet. Die Stadtverwaltung will jetzt befristete und provisorische Wohnmobil-Stellplätze einrichten. In Villingen sollen die beiden Parkplätze vor und auch hinter dem Hallenbad genutzt werden. In Schwenningen gibt es bereits einen Abstellplatz samt Entsorgungsstation und Frischwasserversorgung auf dem Messe-Parkplatz.  Diese beiden Standorte sollen so schnell wie möglich, spätestens jedoch mit Beginn der Sommerferien Ende Juli, zur Verfügung stehen.

Musikverein Achdorf probt erstmals wieder gemeinsam - unter freiem Himmel

Nach der coronabedingten Zwangspause und dem Aussetzen von Proben und Auftritten von Blasmusikkapellen, traf sich der Musikverein Achdorf jüngst zu seiner ersten Musikprobe. Dass nun wieder gemeinsam musiziert werden kann, ist den zuletzt in Kraft getretenen Lockerungen zu verdanken. In Absprache mit der Blumberger Stadtverwaltung wurde ein fünfseitiges Hygienekonzept erstellt, um alle Vorgaben zum Infektionsschutz und den Hygieneregeln zu erfüllen.Bis auf weiteres finden die Proben unter freiem Himmel statt.

Corona beschleunigt Schließung der Gaststätte Waldhorn in Zimmern

Nach fast auf den Tag genau 60 Jahren hat das Café-Restaurant Waldhorn seine Pforten geschlossen. Gesundheitliche Gründe haben die Wirtin Inge Staub zur Aufgabe bewogen, die Corona-Krise hat die Entscheidung jetzt beschleunigt.Gegründet wurde das Waldhorn im Juli 1960. 

Unternehmer aus St. Georgen spüren Folgen der Corona-Krise

Die Auswirkungen der Corona-Krise spüren einige Unternehmen in St. Georgen bereits. Kurzarbeit und Entlassungen sind dieser Tage keine Ausnahme mehr. Wiederum andere Unternehmen kamen bisher ohne finanzielle Einbußen oder drohende Kündigungen aus der Krise.

Doch haben die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Konsequenzen für Unternehmen auch Auswirkungen auf die Anzahl der Ausbildungsplätze, die die Unternehmen anbieten? Der SÜDKURIER hat in St. Georgen bei einigen Unternehmen nachgefragt.

DLRG-Ortsgruppe Baar fährt ihre Aktivitäten nach Corona-Pause nach und nach wieder hoch

Wegen Corona wurde nicht nur die Hauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Baar abgesagt, sondern auch Schwimmkurse, Training, Dienstabende und Jugendveranstaltungen fielen flach. Nun starten wieder mehrere Kurse, Schwimmkurse für Kinder sind allerdings noch nicht möglich. 

Erstes Blumberger Online-Street-Art-Festival ist ein Erfolg

Weil das Blumberger Street-Art-Festival in diesem Jahr wegen Corona nicht auf der Straße stattfinden kann, wurde es kurzerhand ins Internet verlegt. Zu bewundern sind dort nun zwischen 50 und 60 Bilder aus aller Welt.

Bild: Tiziana Volpi

Tannheimer Bad wird in Corona-bedingter Pause renoviert

Wären da nicht die Corona-Zeiten, das Tannheimer Freibad hätte auch 2020 sicherlich eine weitere gute Badesaison vor sich gehabt. Nachdem sich im April 2020 der Vorstand des Freibadfördervereins sich zum Corona-bedingten Ausfall der Saison entschlossen hatte, wurde nun aber die Zeit genutzt, um Reparaturen zu erledigen. "An erster Stelle steht dabei die Sanierung der Sanitäranlagen!", so der neue Vorsitzende Ulrich Murawski. An zweiter Stelle stehe die Renovierung der Wasseraufbereitungsanlage.

Gesundheitsamts-Chef Jochen Früh spricht über die Corona-Bilanz und die Perspektive für die Region

Jochen Früh, Leiter des Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises, hat mit dem SÜDKURIER über die Corona-Bilanz und die Perspektive für die Region gesprochen. Der Kreis sei mit der Corona-Krise noch nicht durch, zudem hat er Sorgen, dass die Maskenpflicht und Abstandsregeln weniger beachtet werden. Allerdings gebe es derzeit keine Anzeichen für eine zweite Welle. Jetzt bei den niedrigen Fallzahlen mache eine flächendeckende Testung keinen Sinn. 

Unikliniken weisen der Espan-Klinik in Bad Dürrheim Patienten zur Nachbehandlung nach überstandener Corona-Infektion zu

Die Espan-Klinik in Bad Dürrheim beherbergt derzeit rund 35 Patienten, die nach ihrer schweren Covid-19-Erkrankung auf dem Weg der Besserung sind. Sie kommen hauptsächlich von den Unikliniken Freiburg und Tübingen, manche aber sogar aus Österreich. Die Patienten leiden unter gravierenden Folgen und die Langzeitfolgen der Erkrankung sind noch nicht absehbar.

Chefarzt Bernd Mössinger von der Albert Schweitzer Klinik Königsfeld spricht über die Ausnahmesituation der vergangenen Monate

Im März wurde ein Teil der Albert Schweitzer Klinik zu einer Corona-Station umfunktioniert. Nach Pfingsten wurde die Station wieder geschlossen. Chefarzt Bernd Mössinger  hat mit dem SÜDKURIER über die Erlebnisse, die ihm besonders in Erinnerung geblieben sind, die aktuelle Lage im Schwarzwald-Baar-Kreis und darüber, ob er eine zweite Welle für wahrscheinlich hält, gesprochen. Und er sagt:"Im Lauf der Zeit habe ich zunehmend Respekt vor dem Virus bekommen."

Ein Bild aus den vergangenen Monaten: In der Corona-Schleuse der Mediclin Albert Schweitzer Klinik Königsfeld bereiten sich Chefarzt Bernd Mössinger (links) und Oberarzt Brainerd Du auf die Arbeit im Corona-Bereich vor. Insgesamt verfügt die Klinik über 290 Betten und beschäftigt rund 170 Mitarbeiter. Bild: Wolfgang Trenkle
Ein Bild aus den vergangenen Monaten: In der Corona-Schleuse der Mediclin Albert Schweitzer Klinik Königsfeld bereiten sich Chefarzt Bernd Mössinger (links) und Oberarzt Brainerd Du auf die Arbeit im Corona-Bereich vor. | Bild: Wolfgang Trenkle

„Jazzin the Black Forest“ wird wegen Corona zum Outdoor-Festival

Das dritte "Jazzin the Black Forest"-Festival kann trotz Corona stattfinden. Am letzten Wochenende der Sommerferien, vom Freitag, 11., bis Sonntag, 13. September, werden die geplanten Konzerte aufgrund des Virus statt wie 2019 im Theater am Ring auf der Wiese des MPS-Studios in der Richthofenstraße stattfinden. Und das Festival wird in diesem Jahr mit einigem Mehraufwand verbunden sein – es gilt,, neben dem etwas ungewöhnlichen Auftrittsort auch sämtliche hygienischen Regeln zu beachten, die in diesen Zeiten notwendig sind. Etwa werden zu jedem Konzert nur maximal 100 Besucher zugelassen.

 Im Rottweiler Bockshof wird wieder Theater gespielt

Fast überall ruht der Theaterbetrieb, nicht aber beim Zimmertheater in Rottweil. Auf der Freilichtbühne im Bockshof in der Rottweiler Altstadt gibt es wieder Kultur. Das Zimmertheater ist eines der wenigen im Ländle, das spielt. Und eines von wenigen, das die Landesförderung „Kultur Sommer 2020“ bekommt. „Das deckt die Kosten“, so Intendantin Bettina Schültke. Gespielt werden drei Stücke, die sich nur um Frauen drehen.

Unternehmer nach Corona-Soforthilfe verunsichert

Die Corona-Soforthilfe sollte Unternehmern helfen - und das hat sie auch. Allerdings sind viele über die Rückzahlprognosen entsetzt und unsicher, wie es weitergehend soll. Richtung Herbst könnte es für einige schwierig werden. Der SÜDKURIER hat mit Unternehmern aus Donaueschingen gesprochen. 

Kinderferienprogramm gibt es auch in Donaueschingen

Die Donaueschinger Kinder müssen auf das Ferienprogramm trotz Corona nicht verzichten. Das Team des Kinder- und Jugendbüros hat ein Programm mit 39 Veranstaltungen für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren auf die Beine gestellt. Erste Anfragen gebe es bereits. Es kann allerdings sein, dass das Programm aufgrund des Infektionsgeschehens zu einem späteren Zeitpunkt noch abgesagt werden muss. 

Corona sorgt für Defizit im Furtwanger Haushalt

Für den Haushalt der Stadt Furtwangen ist infolge der Corona-Pandemie ein deutliches Defizit zu erwarten – daher sind Stadtverwaltung und Gemeinderat auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten. Die Verwaltung hatte hier bereits einen Katalog von möglichen Streichungen im Ergebnishaushalt mit insgesamt 639.500 Euro zusammengestellt, die vom Gemeinderat auch weitgehend akzeptiert wurden. Gleichzeitig hatte Bürgermeister Josef Herdner bereits Ende April eine Haushaltssperre veranlasst. Auch dieser stimmte der Gemeinderat zu. Mit den Streichungen würde man das nun neu kalkulierte Defizit im Ergebnishaushalt von rund zwei Millionen Euro deutlich reduzieren.

Gütenbacher Spielwarenfirma Faller profitiert vom Onlinehandel

Während der Corona-Krise nahm der Onlinehandel zu.  Für die Spielwarenfirma Faller aus Gütenbach von Vorteil - denn zuletzt blieb bei dem Traditionsunternehmen mit einer Produktionsstätte mitten im Dorf dadurch der befürchtete Einbruch durch die Corona-Krise aus. Der Arbeitskreis Ländlicher Raum der Grünen-Fraktion im Landtag besuchte die Firma.

So funktioniert die Corona-Eindämmung am Telefon

Die Menschen in Quarantäne anweisen, Kontaktpersonen ermitteln - das sind die Aufgaben sogenannter Scouts, die Gesundheitsamt in Donaueschingen bei der Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützen. Bei allen Abläufen gehe es um Schnelligkeit, sagt Jochen Früh, Leiter des Gesundheitsamts. Die Behörde hat aus einem frühen Vorfall auf der Baar gelernt und die Strategie verfeinert.

Das sagen Villinger Unternehmen zur Maskenpflicht

Die Maskenpflicht in Geschäften bleibt, darauf haben sich die Gesundheitsminister der Bundesländer geeinigt. Wie aber stehen Villinger Einzelhändler dazu? Und wie wirkt sich die Maske auf das Kundenverhalten aus? Der SÜDKURIER hat bei Unternehmern in der Innenstadt nachgefragt.

In Blumberg wird es ein Ferienprogramm geben

Die Stadt Blumberg kann dank der Vereine, Betriebe und Privatleuten auch trotz der Corona-Pandemie wieder ein Ferienprogramm anbieten. Insgesamt 50 Wahlmöglichkeiten haben Kinder in der Zeit vom Donnerstag, 30. Juli, bis Freitag, 11. September.

Blumberger Street-Art-Festival findet online statt

Das Blumberger Street-Art-Festival  wurde für dieses Jahr bereits abgesagt, jetzt soll es doch noch stattfinden - im Internet. Wer teilnehmen möchte, kann zuhause ein Bild malen und Initiator Clemens Benzing zusenden. Es wird dann auf einer eigens dafür einzurichtenden Internetseite gepostet. Clemens Benzing will außerdem klären, ob einige Maler eine Webcam installieren können, damit Interessenten live zuschauen können, wie sie die Bilder malen.

Kfz-Zulassungsstelle in Donaueschingen schiebt eine Bugwelle von Anträgen vor sich her

Die Wartezeit bei der Kfz-Zulassungsstelle in Donaueschingen beträgt derzeit drei Wochen. Laut Heike Frank, Sprecherin der Kreisverwaltung, sind zwar die Bearbeitungszeiten der einzelnen Anträge inzwischen wieder gleich wie vor dem Lockdown, auch wenn die Regelungen des Besuchsverkehrs und der damit verbundene höhere organisatorische Aufwand durchaus Zeit kosten. Aber es gibt eine  „Bugwelle“ von nicht bearbeiteten Anträgen, die sich während des Herunterfahrens weiter Teile des öffentlichen Lebens aufgebaut haben. Verschärft wird die Situation dadurch, dass in erheblichem Umfang vereinbarte Termine weder wahrgenommen noch abgesagt wurden. 

Ansturm auf deutsche Reiseziele bleibt bei Niedereschacher Reisebusunternehmen aus

Seit drei Wochen dürfen Reisebusse wieder rollen und Urlaubshungrige zum gewünschte Feriendomizil bringen. Laut Dieter Petrolli, Geschäftsführer des Busunternehmens Petrolli, ist der Betrieb aber durchwachsen angelaufen. Die Leute seien noch immer vorsichtig, hätten Sorge vor überfüllten Stränden innerhalb Deutschlands und Bedenken bei einer Reise in Gebiete mit erneuten Corona-Ausbrüchen, wie etwa dem Kreis Gütersloh. Außerdem halte die Maskenpflicht in den Bussen viele vom Reisen ab. 

Corona verhindert zweiten Hilfstransport nach Rumänien

Seit 29 Jahren bemüht sich der Freundeskreis Oradea/VS-Villingen darum, armen Menschen in Rumänien zu helfen. Nachdem der Hilfstransport über die Osterfeiertage kurzfristig abgesagt werden musste, steht nun fest, dass aus Sicherheitsgründen auch der Sommer-Hilfstransport nicht stattfinden kann. Auch das Hilfsgüterlager musste wegen der Corona-Sicherheitsmaßnahmen geschlossen werden.

Villinger Freibad verbessert die Umsetzung der Corona-Auflagen

Die Freibadsaison in Zeiten von Corona läuft anders als gewohnt. Auch im Villinger Freibad: Anfangs schien es, dass die strengen Hygiene-Auflagen das Baden mehr oder weniger unmöglich machen könnten. So mussten die Verantwortlichen sich auch einiges einfallen lassen um alle Auflagen so notwendig wie gefordert aber so akzeptabel wie möglich umzusetzen. Unter anderem gibt es jetzt einen zusätzlichen Eingang für Besitzer eines Online-Tickets.

SÜDKURIER testet: So viele Menschen in der Villinger Innenstadt nutzen die Corona-App

Auf über 14 Millionen Smartphones wurde die Corona-Warn-App des Robert Koch Institutes seit dem Start vor zwei Wochen bereits installiert. Der SÜDKURIER hat getestet, wie es mit der Verbreitung in der Villinger Innenstadt aussieht.

Museumsbahn Wutachtalbahn ist in die Saison gestartet

Ohne große Feierlichkeiten ist die Museumsbahn in die wegen Corona verkürzte Saison gestartet. Die Anzahl der Fahrgäste bewege sich im üblichen Bereich für einen Saisonstart, so die beiden Fahrkartenverkäuferinnen Sedina Löffler und Lorena Bauch.

Die Corona-Krise bringt den großen Boom für Fahrradläden

Es sah nicht gut aus für die Fahrradsaison 2020. Fünf Wochen waren die Fahrradläden ab Mitte März geschlossen, in der wichtigsten Zeit für den Verkauf. Doch jetzt sieht die Lage ganz anders aus: Die Fahrradläden werden von Kundschaft überrannt, Reparaturaufträge können fast nicht mehr angenommen werden.

Die Insassen des Villinger Gefängnisses dürfen wieder Besuch empfangen

Wegen des Corona-Virus durfte im Gefängnis in Villingen niemand besucht werden. Jetzt ist das wieder erlaubt, allerdings unter Auflagen. Denn: Wenn das Virus erst in der Justizvollzugsanstalt (JVA) ist, wird der Aufwand enorm. 

Corona-Tests aus dem Mönchweiler Wohnpark sind negativ

In der vergangenen Woche war die Infektion einer Bewohnerin des Mönchenweiler Wohnparks bekannt geworden. Jetzt gibt es Entwarnung: Auch die letzten beiden Tests der Abstrichreihe in der Seniorenwohnanlage sind negativ ausgefallen. Quarantäne und Ausgangssperre für die Bewohner konnten deshalb wieder aufgehoben werden.

Die Arbeitslosigkeit in der Region steigt weiter an

Die Corona-Krise lässt die Zahl der Arbeitslosen weiter steigen - betroffen sind auch Menschen aus der Region. Im Schwarzwald-Baar-Kreis beläuft sich die Arbeitslosenquote auf 4,7 Prozent, ein Anstieg um 0,1 Prozent. Aktuell sind hier 5746 Personen arbeitslos.

Der Riderman 2020 fällt aus

Die Radsport-Großveranstaltung Riderman, die seit über 20 Jahren in Bad Dürrheim ausgerichtet wird, wird durch die Begrenzung der Teilnehmerzahl in diesem Jahr unmöglich. Die Radler können sich auf 2021 ummelden oder erhalten auf Wunsch ihr Geld zurück.

Das Bürgeramt von Villingen-Schwenningen stellt Corona-Auskunftsstelle ein

Mit Beginn der Corona-Pandemie im März hatte das Bürgeramt eine Auskunftsstelle für Bürgeranfragen aller Art eingerichtet. Dieses Angebot endet nun. Viele Anliegen müssen von den Bürgern jetzt selbst geklärt werden.

Wie ein Furtwanger Zahnradspezialist die Corona-Krise meistert 

Wie kommt ein regionaler Automobilzulieferer durch die Corona-Krise, die die gesamte Branche schwer getroffen hat? Davon konnte sich der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei von der CDU bei der Firma Koepfer ein Bild machen. 

Hier wird wegen der Corona-Krise ein Traum wahr: Auftritt unter freiem Himmel im Deutschen Haus in St. Georgen

Die Corona-Krise hat in den letzten Monaten viele Einschränkungen von jedem einzelnen gefordert. Dennoch eröffnet sie auch Möglichkeiten, wie das Beispiel aus St. Georgen zeigt. Die erste Veranstaltung des Theaters fand dort unter freiem Himmel statt. 

Corona-Pandemie: Nachdem dem Corona-Fall am Immanuel-Kant-Gymnasium gibt es nun auch ein positives Testergebnis an der Realschule Trossingen

An der Realschule Trossingen gibt es einen Corona-Fall. Das Gesundheitsamt arbeitet mit Nachdruck daran, alle Kontaktpersonen zu ermitteln.

Triberger Weihnachtszauber fällt in diesem Jahr aus

2020 findet kein Triberger Weihnachtszauber statt. Das haben die Veranstalter am Freitag bekanntgegeben. Grund sind die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie.

Plötzlich ist da Existenzangst – So geht es Messebauern und Kampfsportschulen in der Krise

Ob Industrie, Gastronomie, Einzelhandel oder Dienstleistungsunternehmen, die Corona-Pandemie hat die regionale Wirtschaft ins Mark getroffen. Zwei Unternehmer erzählen, wie sie die Situation meistern.

Notverordnung sei Dank: Messe „Jobs for Future“ in Schwenningen Ende September findet statt – aber nicht mit allen Teilnehmern

Die Messe Jobs for Future in Schwenningen nutzen vor allem junge Menschen, um sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Für Unternehmen ist sie eine gute Chance, an potentielle Arbeitnehmer zu gelangen. Wegen Corona war die für März geplante Messe abgesagt und in den September verlegt worden. Am neuen Datum hält die Messe fest – auch wegen der brandneuen Landesverordnung.

So läuft der Badebetrieb im Villinger Kneippbad mit Abstandsregeln und Zutrittszäunen

Die Besucher verhalten sich diszipliniert und freuen sich, dass bei diesem hochsommerlichen Wetter das idyllische Bad geöffnet hat und man schwimmen und toben kann.

Kinderhaus in Mönchweiler bald wieder im Regelbetrieb

Zusätzlich zum Rundschreiben werden die Eltern an Infoabenden in der Alemannenhalle informiert.

Stadt Villingen-Schwenningen will Kindergartenbesuch in Corona-Zeiten gerecht abrechnen

Nur die tatsächlich erbrachten Betreuungsleistungen sollen Eltern in der Doppelstadt bezahlen.

Zwölfjähriger Schüler hat das Corona-Virus: Tuttlinger Immanuel-Kant-Gymnasium in Aufregung

Derzeit herrscht angespanntes Warten auf weitere Testergebnisse. Treten keine weiteren Infektionen auf, droht der Schule nicht die Schließung.

Reitturnier ohne Springen und Fahren in Donaueschingen: Doch die Dressur soll auf jeden Fall stattfinden

Turnierchef Kaspar Funke überrascht alle, die von einem reitturnier-freiem Sommer ausgegangen werden. Vom 28. bis zum 30. August gibt es ein Dressur-Turnier. Doch sind auch Zuschauer dabei?

"Night of Light" im Schwarzwald: Die Veranstaltungsbranche bittet verzweifelt um Hilfe

Am Montagabend wurden bundesweit über 8000 Gebäude in ein rotes Licht gehüllt, um auf die schwierige Situation der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam zu machen. In Villingen wurden der Romäusturm und die Volksbank am Riettor angestrahlt - hier finden Sie die Bilder.

Der Romäusturm in Villingen.
Der Romäusturm in Villingen. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Auch die Baar wurde im Rahmen der Aktion für einen Abend zum Rotlichtbezirk - wie das aussah, erfahren Sie hier.

Und in Triberg wurden die in sattem Rot erleuchteten Wasserfälle zum Mahnmal einer gebeutelten Branche. Die Bilder dazu gibt's hier.

Villinger Lionsclub zieht sein Weinfest trotz Corona durch

Das 17. Weinfest des Lionsclub soll unter Corona-Schutzvorkehrungen am 1. August auf dem Villinger Marktplatz stattfinden.

Der Schwarzwald bekommt am Freitag sein Badeparadies zurück

Der Eintritt ins Erholungs- und Erlebnisbad in Titisee ist ab dem 26. Juniaber nur mit vorheriger Online-Buchung und zu festgelegten Zeiten möglich.

Ausgangssperre: Coronafall im Betreuten Wohnen in Mönchweiler 

Eine Person des Betreuten Wohnens ist jetzt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die betroffene Person hat sich zuvor noch in der ambulanten Pflegewohngruppe und im familiären Umfeld aufgehalten. Alle Bewohner des Wohnparks stehen unter Quarantäne.

Zahl der Corona-Fälle steigt im Schwarzwald-Baar-Kreis wieder

580 Menschen sind an Covid-19 erkrankt, 526 genesen. Die neuesten Zahlen finden Sie hier.

Dieses Jahr gibt es in VS kein Innenhoffestival: Organisatoren sagen beliebte Veranstaltung ab

Eine weitere kulturelle Absage wegen Corona: Das Innenhof-Festival findet im August 2020 nicht statt, bei den geltenden Hygienevorschriften können die Veranstaltungen nicht durchgeführt werden.

Brigachtaler Kitas öffnen bald unter Corona-Bedingungen

Die Kindertagesstätten in Baden-Württemberg sollen bald zu einem Regelbetrieb zurückkehren, so auch in Brigachtal.

Schwarzwald statt Spanien: Wie Wohnmobil-Urlauber wieder ihre Ferien in der Region genießen

Rollende Ferienheime ermöglichen entspanntes Urlauben und so kehren Gäste aus Nah und Fern auf die hiesigen Campingplätze zurück. Die Einschränkungen sind inzwischen vergleichsweise gering.

Hitzige Diskussion um Königsfelder Freibad-Regeln

Allgemeinmedizinerin Barbara Hoss kritisiert die strengen Vorgaben. Bürgermeister Link verteidigt das Sicherheitskonzept.

Millionen Zuschauer: Kreativagentur aus VS hat das Aufklärungsvideo zur neuen Corona-App produziert

Am Dienstag wurde die neue Corona-Warn-App in Berlin von mehreren Ministern vorgestellt. Die Präsentation eines Erklärvideos war dabei ein zentraler Punkt. Entstanden ist der Info-Film in Villingen-Schwenningen. Hier im Artikel können Sie sich die Pressekonferenz und das Info-Video anschauen!

Blumberg Panoramabad öffnet am 2. Juli

Am 2. Juli kann wieder geplantscht werden: Die Gemeinderat-Fraktionen stimmten fast alle für eine baldige Öffnung des Blumberger Panoramabads. Die Sprecher betonten aber auch die Eigenverantwortung der Badegäste. So begründen die Fraktionen ihre Entscheidung im Einzelnen. Und: Im Solemar in Bad Dürrheim kann bereits ab dem 22. Juni wieder gebadet werden

Zweite Testungsreihe an den Zinzendorfschulen: Zahl der Corona-Infizierten steigt auf sechs

Bei einer zweiten Testung sind jetzt ein Lehrer und eine Reinigungskraft der Zinzendorfschulen in Königsfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Hilfe für den Handel in Villingen-Schwenningen durch verkaufsoffene Sonntage ohne begleitende Feste und Märkte gefordert

Die Stadt soll parteiübergreifend die Zulassung von verkaufsoffenen Sonntagen untersstützen, fordert SPD-Stadtrat Nicola Schurr. Er sieht einen Imagegewinn: „Stadt würde Vorreiterfunktion übernehmen“.

So flexibel reagieren die Blumberger Schulen auf den neuen Start in Corona-Zeiten

In einem rollierenden System haben alle Klassenstufen Präsenzunterricht. Einige Lehrer zählen zur Risikogruppe und fehlen.

Diese Dankbarkeit klingt wunderschön: Gudrun und Helmut Günter haben das Balkon-Singen in Villingen initiiert

Distanz zu den Mitmenschen halten und Abstandsregelungen einhalten, möglichst die Wohnung oder das Haus nur für die notwendigen Besorgungen oder für den Arztbesuch zu verlassen – diese Szenarien bestimmen das Leben der Menschen in der Corona-Pandemie. Um diese Distanz zu überbrücken und trotz aller Bestimmungen den Kontakt zu Nachbarn zu halten, hatten die aktiven Sänger Gudrun und Helmut Günter eine ganz besondere Idee: Sie initiierten das gemeinsame Balkon-Singen in ihrer Wohnanlage an der Langstraße 4.

Helmut und Gudrun Günter (oben von links) gestalten gemeinsam mit Nachbarn das sonntägliche Balkon-Singen in der Langstraße 4.
Helmut und Gudrun Günter (oben von links) gestalten gemeinsam mit Nachbarn das sonntägliche Balkon-Singen in der Langstraße 4. | Bild: Roland Dürrhammer

Wie Donaueschingen der corona-gebeutelten Gastronomie helfen will

Ein Antrag der FDP/FW-Fraktion stößt auf positive Resonanz. Während der Verzicht auf Kurtaxe nicht bei den Gastronomen ankommen würde, will die Stadt bei Außenflächen kulant sein.

Nach dem ersten Höhepunkt der Corona-Pandemie: Schwarzwald-Baar-Klinikum fährt langsam wieder hoch

Die Strukturen werden langfristig nicht angetastet: Die Orthopädie kehrt ab Juli wieder nach Donaueschingen zurück.

Villingen-Schwenningen stürzt in tiefste Haushaltskrise

Ein weiters Sparpaket ist unterwegs: Nächste Woche geht es im Verwaltungsausschuss um 13 Millionen Euro Einsparungen im städtischen Haushalt. Doch es bleibt in riesiges Defzit. CDU-Fraktionschefchef Klaus Martin fordert vom Gemeinderat Solidarität in der Notlage. Was wird aus dem Mangin-Projekt? So betrachten die Fraktionen die aktuelle Lage.

Corona-Krise sorgt für mehr Gewalt gegen Frauen

Das Frauen- und Kinderhaus in Villingen-Schwenningen ist derzeit voll belegt. Die außergewöhnliche Corona-Situation birgt Sprengstoff, der sich oft in Gewalt gegen Frauen und Kinder entlädt.

Veranstalter haben noch Hoffnung für die nächste Auflage des Schwarzwald-Marathons im Oktober

Am 10. und 11. Oktober sollen wieder die Läufe des Schwarzwald-Marathons in Bräunlingen stattfinden. Aber Corona stellt natürlich auch dies in Frage. Bis August soll eine Entscheidung fallen.

Corona verhindert den Badespaß für Familien in VS-Tannheim

Die strengen Corona-Vorgaben verhindern eine Öffnung des kleinen, ehrenamtlich geführten Bades.Nur das Hundeschwimmen kann sich bis dato im Veranstaltungskalender halten.

Corona-Jahr zu Fronleichnam: Villingen geschmückt mit Blumenteppich und Altar

Die Botschaft des Blumenteppichs und wie am Herrgottstag in Villingenam großen katholischen Feiertag das Thema des Jahres dargestellt wird.

Das Ende der Langeweile

Seit einigen Tagen sind dieSchwenninger Wild Wings zurück auf dem Eis. Unter speziellen Bedingungen und Hygienevorschriften. Trainer und Spieler sind dennoch froh über die Möglichkeit.

Ausnahmezustand beendet: Schwarzwaldbahn fährt ab Sonntag wieder mit dem regulären Fahrplan

Gute Nachricht für alle Bahnfahrer: Ab Sonntag gilt auf der Schwarzwaldbahn wieder der Normalbetrieb. Heißt: Züge fahren dann wieder jede Stunde, statt alle 120 Minuten.

Wenn die Gaststätten öffnen, dann merkt das auch die Fürstenberg-Brauerei

Rund ein Drittel des Absatzes macht die Donaueschinger Brauerei mit den Gastronomen und deshalb sind die Wirte mehr als Kunden.

Die Auflagen der Landesverordnung erfordern hohen Aufwand, damit das Solemar in Bad Dürrheim überhaupt öffnen kann

Die Reinigung in der Sauna muss alle drei Stunden erfolgen und die Anzahl der Badegäste errechnet sich nach der Wasserfläche.

Mit viel Desinfektion ist Urlaub möglich: Donaueschinger Öschberghof hat wieder komplett geöffnet

Nach dem Umbau sollte für den Öschberhof „das Jahr“ werden. Doch dann kam Corona und das Hotel musste geschlossen werden. Nun kommen die Gäste langsam zurück.

Der Präsenzunterricht an den Zinzendorfschulen in Königsfeld wird um eine Woche verschoben

Alle Corona-Testergebnisse sind bisher negativ. Aufgrund der zweiten vorgeschriebenen Testreihe muss der Schulstart jedoch verschoben werden.

Frustrierte Bürgermeister in Triberg, Schonach und Schönwald: Ihre Freibäder sind startklar, aber die Hygieneregeln fehlen noch

Unter Einhaltung aufwendiger Hygienevorschriften und Zugangsbeschränkungen wurde angekündigt, dass Schwimm- und Freibäder frühestens ab 6. Juni öffnen können – was auch theoretisch für die drei Freibäder der Raumschaft hätte gelten können. Allerdings seien die Vorschriften laut Bürgermeister noch unklar.

Das wird ein Fest für Schwimm-Fans: Baden ab dem 22. Juni in Furtwangen möglich

Die neue Saison startet im Furtwanger Freibad. Zuvor gibt es eine Putzaktion am Freitag.

Schwarzwald-Baar profitiert von der neuen Reise-Wirklichkeit

Vor allem Tagestouristen kommen - während die Hotels noch keinen Zuspruch spüren, gibt es andernorts in der Ferienregion Zulauf.

Das Hüfinger Aquari öffnet wieder – doch Badespaß ist nur mit reichlich Abstand möglich

Das Hallenbad nimmt seinen Betrieb am 18. Juni wieder auf. Maximal 40 Gäste dürfen in die beiden Becken.

Die Musikkapelle Fürstenberg sagt ihr Bergfest ab

Der Vorstand konzentriert sich nun auf die Planung des großen Jubiläums 2021.

Firma Valentin Roth aus Niedereschach-Fischbach ist insolvent

Der größte Arbeitgeber im Ortsteil Fischbach, die Firma Valentin Roth GmbH, ist insolvent. Betroffen sind knapp 50 Arbeitsplätze.

Zinzendorfschulen Königsfeld: Ein Internatsschüler mit SARS-CoV-2 infiziert

Jetzt liegen erste Testergebnisse vor: Ein Internatsschüler wurde zusätzlich zu den drei Handwerkern positiv getestet.

Donaueschinger Freibäder öffnen vorerst noch nicht: Umfangreiche Hygienekonzepte müssen erst umgesetzt werden

Zwar dürften ab Samstag die Freibäder wieder öffnen, doch in Donaueschingen wird das wohl nicht vor Ende Juni der Fall sein.

Jetzt 30 Verstorbene: Schon wieder stirbt ein Mensch im Schwarzwald-Baar-Kreis nach Corona-Infektion

Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag die neuen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Sie beinhalten eine traurige Nachricht: Ein weiterer Mensch, der mit dem Coronavirus infiziert war, ist gestorben.

Nicht schon wieder am Rad drehen: So gelingt Familien der Neustart nach der Corona-Isolation

Kinder brauchen weniger Termine als vielmehr Freiräume zum Spielen und nach draußen in die Natur gehen. Das sagt die Diplom-Pädagogin Marianne Stelzl im Interview.

Corona-Fälle an den Zinzendorfschulen in Königsfeld: Rund 50 Tests durchgeführt

Jetzt ist klar: Bei den drei Infizierten handelt es sich um Handwerker, die an der Schule gearbeitet haben. Laut Stephanie Wetzig, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, wurden inzwischen rund 50 Personen getestet.

Schwarzwald-Baar: Weiterer Todesfall nach Corona-Infektion

Das Gesundheitsamt meldet zum Mittwoch aktualisierte Corona-Fallzahlen. Im Kreisgebiet ist die Lage insgesamt stabil.

Kneipen-Neustart in St. Georgen eher verhalten

Bei den Wirten in St. Georgen herrscht neben Freude auch viel Unsicherheit. „Klimperkasten“-Chef Reich spricht von einer Gratwanderung und im Bierpub „Hils“ sind nur 28 statt 100 Gäste zugelassen.

Alle Corona-Infizierten in Blumberg sind genesen

Das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis meldet: Von den 44 mit dem Coronavirus infizierten Personen sind jetzt alle genesen.

Drei Mitarbeiter der Zinzendorfschulen Königsfeld an Covid-19 erkrankt

Erste Coronafälle an den Zinzendorfschulen: Drei Mitarbeiter der Zinzendorfschulen, die nicht im pädagogischen Bereich arbeiten, sind an Covid-19 erkrankt.

Villinger Kneippbad und Tannheimer Familienbad bleiben vorerst geschlossen

Ulrich Köngeter, Leiter der Bädergesellschaft VS (BVS) warnt eindringlich vor falschen Erwartungen. Die Vorlaufzeit zur Eröffnung eines Freibades betrage deutlich länger als eine Woche und Aufbauarbeiten und Wasserbeprobung, so dass eine kurzfristige Öffnung nicht umsetzbar sein. Noch sei außerdem nicht klar, welche Auflagen an die Öffnung der Bäder geknüpft würden.

In Löffingen sinken die Kita-Gebühren um 50 Prozent

Nachdem die Kindergärten zur Eindämmung der Pandemie geschlossen waren, dürfen sie ihren Betrieb jetzt in um 50 Prozent reduziertem Umfang aufnehmen. Auf Vorschlag der Stadtverwaltung, hat daher der Gemeinderat eine Anpassung der Gebühren vorgenommen: die neuen Gebühren fallen analog wie der Betrieb um 50 Prozent niedringer aus als der bisherige Regeltarif.

Weiterhin keine Kultur: Trotz der Corona-Lockerungen finden vorerst keine städtischen Veranstaltungen in VS statt

Die geplanten Veranstaltungen würden nach Angaben der Stadtverwaltung alle weit über die nun erlaubte 100-Personen-Grenze hinausgehen.

„Derzeit kein Anlass, die Fasnet abzusagen“

Die Zünfte machen sich Gedanken übers nächste Jahr. Närrischer Ungehorsam wäre im Verbotsfall denkbar.

Urlaub im Ländle statt in der Ferne: Ansturm auf den Reisemobilpark Bregnitzhof in Königsfeld über Pfingsten

Endlich wieder in den Urlaub fahren. Dass der Weg zur Erholung nicht immer weit sein muss, zeigt die hohe Nachfrage nach Reisemobilstellplätzen in Königsfeld. Die Gäste berichten von ihrem ersten Urlaub in der Corona-Zeit.

Corona-Fall im Betreuten Wohnen in Unterkirnach

Ein Bewohner des Betreuten Wohnens "An der Alten Schmiede" wurde positiv auf Corona getestet. Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes müssen nun vorsorglich alle Bewohner der Wohnanlage in ihren Wohnungen in häusliche Isolation.

Bisher 63 Corona-Bußgeldverfahren in Donaueschingen: Jetzt geht es an den Geldbeutel

Die Bescheide sind zwischen 15 und 200 Euro dotiert: Die Höchststrafe haben sich Wiederholungstäter eingehandelt.

Airbrush: Malen mit der Pistole – Wie Jasmin Nestmann aus Brigachtal die Corona-Pause nutzt und Farbe in ihren neuen Alltag bringt

Für Jasmin Nestmann ist es eine Leidenschaft: das Airbrushen. Doch was ist Airbrush überhaupt und wie funktioniert es? Jasmin Nestmann nimmt uns mit in ihr Atelier und verrät uns ganz nebenbei, dass sie schon für die Schwenninger Wild Wings gemalt hat.

Auf ihrem neuesten Kunstwerk thematisiert Jasmin Nestmann die Corona-Pandemie.
Auf ihrem neuesten Kunstwerk thematisiert Jasmin Nestmann die Corona-Pandemie. | Bild: Hanna Mayer

Hotels dürfen am Freitag wieder Privatreisende empfangen. Die Beherbergungsbetriebe in Villingen und Schwenningen kämpfen dennoch ums Überleben

Erst Restaurants und nun Beherbergungsbetriebe: Die schrittweise Rückkehr in ein normales Leben in Baden-Württemberg geht weiter. Ab Freitag dürfen Hotels wieder Privatreisende empfangen. Eigentlich ein Grund zur Freude, doch: Viele Hotels in Villingen und Schwenningen kämpfen gegen die Pleite.

Und wie geht es der Hotel-Branche in Baden-Württemberg insgesamt? Klar scheint zu sein: Ohne finanzielle Hilfen vom Land wird es für viele Betriebe nicht weitergehen. So zumindest lautet der Tenor des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands.

„Jeder Arbeitsplatz tut sehr weh“: Firma J.G. Weisser trennt sich von 130 Mitarbeitern

Die Verhandlungen über die Stellenstreichungen mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft starten nach Pfingsten. Zudem wird die Kurzarbeit in dem St. Georgener Betrieb ausgeweitet.

Corona legt auch die Villinger Stadtbächle lahm

Die Wasserattraktion in der Villinger Innenstadt bleibt weiter außer Betrieb. Warum die Stadt die Bächle vorerst nicht in Betrieb nimmt, lesen Sie hier.

Kein Brunnen und kein Bächle im Betrieb auf dem Münsterplatz. Die Flächen des abgedeckten Kanals werden, wie hier zu sehen, unter anderem als Aufstellfläche für die Besucher des Wochenmarktes benötigt. Bild: Jochen Hahne
Kein Brunnen und kein Bächle im Betrieb auf dem Münsterplatz. Die Flächen des abgedeckten Kanals werden, wie hier zu sehen, unter anderem als Aufstellfläche für die Besucher des Wochenmarktes benötigt. Bild: Jochen Hahne | Bild: Hahne, Jochen

In den Donaueschinger Arztpraxen ist der Bedarf an Corona-Tests rückläufig

In der Corona-Pandemie geht es den Gesundheitsbehörden inzwischen immer häufiger darum, über ausgeweitete Testreihen Aufschlüsse darüber zu bekommen, inwieweit Covid-19 schon schleichend Verbreitung in der Bevölkerung gefunden hat. Doch wie trifft diese Öffnung auf die Abläufe in den hiesigen Hausarztpraxen?

So bereiten sich die Fitness Studios von Villingen-Schwenningen auf den lange ersehnten Neustart vor

Umkleide, Duschen und Saunen bleiben zu: Abstriche gibt es beidem Kursangebot. Aufgrund der Größe können die Studios die Abstandsregeln beim Gerätetraining gut einhalten. Easy Fit sucht neuen Kursraum in Villingen, im Injoy ist eine Anmeldung für die Kurse notwendig.

Schwarzwaldbahn in Corona-Zeiten: Wann die Waggons gereinigt werden, wie man mit Mundschutzverweigerern umgeht und wann der reguläre Fahrplan wieder gilt

Wegen der Corona-Pandemie ist die Taktung der Schwarzwaldbahn derzeit reduziert. Das ändert sich bald. Eine höhere Taktung gibt es bereits, was Reinigung der Züge anbelangt. Die Mundschutzpflicht herrscht unterdessen im öffentlichen Nahverkehr weiter. Wer sich weigert, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, muss allerdings mit Konsequenzen rechnen.

Bei den Viertklässlern läuft es gut: An der Grundschule Löffingen müssen sich Schüler und Lehrer an viele neue Regeln gewöhnen

Die Schule legt großen Wert auf die Einhaltung der Hygienevorschriften und vor allem auf gründliches Händewaschen vor dem Unterricht.

Novum im Öffentlichen Dienst: Kurzarbeit bei den Tuttlinger Hallen

Es ist ein Novum in der Stadtgeschichte: Erstmals gehen städtische Mitarbeiter in Kurzarbeit. 21 Festangestellte der Tuttlinger Hallen können vorübergehend nicht im vollen Umfang beschäftigt werden.

Arbeit in Krisenzeiten: Während der veranstaltungsfreien Wochen kümmerten sich Mitarbeiter der Tuttlinger Hallen zunächst um liegengebliebene Arbeiten – zum Beispiel die Inventarisierung des Bestands. Jetzt aber wird Kurzarbeit angemeldet.
Arbeit in Krisenzeiten: Während der veranstaltungsfreien Wochen kümmerten sich Mitarbeiter der Tuttlinger Hallen zunächst um liegengebliebene Arbeiten – zum Beispiel die Inventarisierung des Bestands. Jetzt aber wird Kurzarbeit angemeldet. | Bild: Stadtverwaltung Tuttlingen

Wenn Covid-19 ohne Symptome verläuft: Massen-Test bringt zwei Fälle ans Licht

Im Schwenninger Bürgerheim wurden zwei Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Beiden geht es auch zehn Tage nach dem Test gut, sie zeigen keinerlei Symptome.

Tourismusminister kündigt in Blumberg Hilfszahlungen für Reisebüros an

„Der Reisemarkt ist komplett zum Erliegen gekommen, der Baum brennt lichterloh.“ Reinhold Strecker, Inhaber eines Reisebüros in Blumberg wählt drastische Worte, um dem baden-württembergischen Tourismusminister Guido Wolf den Ernst der Lage zu schildern.Der kündigt bei seinem Besuch in Blumberg an, der Reisebüro-Branche finanziell unter die Arme zu greifen.

Wandern und Ausflüge machen im Schwarzwald: Ein schöner Vatertag trotz Coronaeinschränkungen

Die Menschen in der Region nutzten das herrliche Wetter für Ausflüge in die Natur. Die klassischen Vatertaghocks fanden nicht statt, die Leute amüsierten sich aber trotzdem.

Reisebüros und Busunternehmer aus der Region in massiver Not: Beschäftigte demonstrieren in Schwenningen

Die Soforthilfe der Bundesregierung reicht nicht aus, die Beschäftigten fühlen sich stiefmütterlich behandelt und fordern Staatshilfen. FDP-Bundestagsabgeordneter Marcel Klinge will sich für ihre Belange einsetzen.

Verdi fordert mehr Kita-Personal und Einhaltung des Gesundheitsschutzes

Die Gewerkschaft sieht die geplanten Öffnungsschritte in den Kindertageseinrichtungen der Region mit Sorge.

Die Corona-Pandemie trifft IMS Gear ins Mark: Donaueschinger Unternehmen baut bis zu 350 Arbeitsplätze ab

Erst die konjunkturelle Abkühlung in der Automobilbranche, dann die Corona-Pandemie: IMS Gear muss in zwei Jahren einen Umsatzeinbruch von 170 Millionen Euro verkraften. Um die Existenz des Unternehmens zu sichern, zieht IMS Gear deshalb harte Konsequenzen und baut bis zu 350 Arbeitsplätze ab.

„Es muss dringend ein zweites Rettungspaket her“ – Dehoga-Chef im Schwarzwald-Baar-Kreis äußert sich zur Lage der Restaurantbesitzer

Am Montag war es endlich soweit: Restaurants in Baden-Württemberg und somit auch in Villingen durften wieder Gäste vor Ort bewirten. Die Lage in der Branche bleibt dennoch angespannt, sagt Dehoga-Kreisvorsitzender Michael Steiger. Die Forderung: Ein zweites Rettungspaket muss her – und zwar dringend. Für einen Gasthof aus VS-Herzogenweiler wird der ländliche Standort in der Krise dagegen zum Vorteil.

Villingen-Schwenningen öffnet die Kitas ein Stück weiter – Jetzt können Eltern ihre Kinder anmelden

Die Betreuung wird in den Kindertagesstätten und der Kindertagespflege schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs ausgeweitet. Ab sofort können Eltern ihre Kinder für eine reduzierte Regelbetreuung in VS-Kitas und der Kindertagespflege anmelden.

Endlich wieder Schule: 31 Viertklässler der Grundschule Königsfeld dürfen wieder gemeinsam lernen

Für 31 Viertklässler der Grundschule Königsfeld hat am Montag wieder die Schule begonnen. Trotz mancher neuer Regeln überwiegt vor allem eines: Die Freude darüber, sich endlich wieder sehen zu können. Und das sowohl bei den Kindern als auch bei den Lehrern. Einen Einblick in den ersten Schultag nach der Corona-Pause mit Bildern und Videos finden Sie hier.

Blumberg startet Schritt für Schritt zurück ins Alltagsleben

Angehörige dürfen wieder Pflegeheime besuchen, Viertklässler kehren an die Schulen zurück, Gastronomiebetriebe dürfen wieder öffnen und auf dem Wohnmobilstellplatz sind wieder Urlauber - in Blumberg kehrt nach der langen Corona-Zwangspause langsam der Alltag zurück.

Es gibt wieder Gottesdienste – aber nur wenige Christen kommen

Triberg/Schonach/Schönwald: Nach zwei Monaten ohne öffentliche Gottesdienste konnten die Christen wieder gemeinsam in ihren Kirchen feiern. So liefen die Messen in den verschiedenen Gemeinden.

Auch Löffingen erlässt den Eltern die Kindergartenbeiträge

Auf einstimmigen Beschluss des Gemeinderats erlässt die Stadt Löffingen die Kindergartengebühren sowie die Gebühren für die Grundschulförderklasse und die Ganztagsbetreuung ab April bis zur Wiedereröffnung dieser Einrichtungen.

So öffnet sich das Schwarzwald-Baar-Klinikum jetzt wieder ein Stück weit

Neue Regelungen für Besucher treten am Montag in Kraft. Die genauen Details sind hier aufgelistet.

Corona-Antikörpertests: Wie häufig sie ein Villinger Internist durchführt, was sie kosten und weshalb Schnelltests noch nichts taugen

Wer wissen will, ob er schon Corona hatte, kann sich testen lassen. Der Villinger Hausarzt Michael Luft lässt regelmäßig Antikörpertests durchführen – mit teils überraschenden Ergebnissen. Von Schnelltests raten er und das Gesundheitsamt dagegen ab – noch.

Was die „Querdenker“ zur Demo treibt

Wieder gibt es eine Anti-Corona-Demo am Samstag auf dem Villinger Münsterplatz. Die Initiatoren sprechen mit dem SÜDKURIER darüber, wer sie sind und was sie denken.

Sie veranstalten am Samstag eine Demonstration auf dem Villinger Münsterplatz: Frank und Saraya Duden aus Ippingen.
Sie veranstalten am Samstag eine Demonstration auf dem Villinger Münsterplatz: Frank und Saraya Duden aus Ippingen. | Bild: Stadler, Eberhard

Wie geht es ab Montag in den Kitas weiter? Das bange Warten der Eltern auf die nächste Stuttgarter Corona-Verordnung

Erst atmeten die Eltern auf, mittlerweile sind sie verärgert und frustriert: Ab 18. Mai, so die Ansage des Kultusministeriums, sollen die Kitas im Land schrittweise für bis zu 50 Prozent aller Kinder öffnen. Seitdem warten sie zusammen mit den Kommunen und den Trägern der Einrichtungen vergeblich auf weitere Informationen.

Erste Entlassungen im heimischen Gewerbe

Eine Unternehmenumfrage des Gewerbeverbandes zeigt: Viele Betriebe sind in Kurzarbeit, 140 Mitarbeiter sind entlassen, weitere Entlassungen werden nicht ausgeschlossen. Nur wenige Betriebe haben Kfw-Kredite beantragt. GVO-Präsident Jo Müller fordert schnelles regionales Handeln.

Bundestagsabgeordneter für Region Schwarzwald-Baar/Oberes Kinzigtal fordert: Restaurants in Villingen-Schwenningen brauchen mehr Gastro-Fläche

Ab Montag dürfen Restaurants in Baden-Württemberg und damit auch in Villingen-Schwenningen wieder öffnen. Wegen der Hygieneregeln, die eingehalten werden müssen, können Gastronome aber weniger Gäste als üblich bewirten. Marcel Klinge (FDP), Bundestagsabgeordneter unter anderem für VS, fordert nun von OB Jürgen Roth Maßnahmen, um den Restaurantbesitzern zu helfen. Die Signale der Stadt sind positiv.

Corona-Soforthilfen: So viel Geld wurde bereits an Unternehmen aus Villingen und Schwenningen ausbezahlt

Viele Betriebe aus Villingen und Schwenningen haben bereits Corona-Soforthilfen beantragt. Ausbezahlt wird das Geld von der L-Bank, der Staatsbank für Baden-Württemberg. Aber wie viel Geld wurde bereits ausgezahlt? Wie viele Anträge gab es bislang? Und was passiert mit Betrügern? Der SÜDKURIER hat nachgefragt.

Das Formular, um einen Antrag auf Corona-Soforthilfe zu stellen, finden Unternehmer im Internet auf der Seite des Landes Baden-Württemberg.
Das Formular, um einen Antrag auf Corona-Soforthilfe zu stellen, finden Unternehmer im Internet auf der Seite des Landes Baden-Württemberg. | Bild: Matthias Jundt

Schwarzwald-Bike-Marathon ist abgesagt

Die Coronakrise zwingt die Organisatoren des Schwarzwald-Bike-Marathons zu einer unbeliebten Entscheidung. Die notwendigen Hygiene-Regeln sind einfach nicht einhaltbar.

Unternehmen in und um Villingen-Schwenningen weiter in Kurzarbeit – und eine Besserung ist erst mal nicht in Sicht

Kurzarbeit ist vor allem bei Firmen, die eng mit der Automobilindustrie verbunden sind, das Gebot der Stunde – so auch in und um Villingen-Schwenningen. Die meisten Betriebe nutzen das Instrument, um Umsatzrückgänge zu kompensieren und Entlassungen zu vermeiden. Die Zahl der Anträge für die Corona-Soforthilfe hat im Bereich Schwarzwald-Baar-Heuberg unterdessen die 10.000er-Marke geknackt.

Nach der Lockerung: Demo und dichtes Gedränge in der Villinger Innenstadt

Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen kehrt das Leben in die Villinger Innenstadt zurück. Und zwar mit voller Wucht: Am vergangenen Samstag herrschte im Bereich Marktplatz und Rietstraße zum Teil dichtes Gedränge.

Kistenweise Schutz aus Stoff: Rotes Kreuz spendiert 1000 selbst genähte Alltagsmasken

Die Stadtverwaltung von Villingen-Schwenningen und das Landratsamt erhalten jeweils 500 Masken für ihre Mitarbeiter.

Villinger Postfiliale im Modepark Röther: Umzug ins Erdgeschoss dauert noch einige Monate – Corona sei Dank

Erst war die Postfiliale im Modepark Röther in Villingen wegen Corona wochenlang geschlossen, nun verzögert sich der Umzug der Filiale ins Erdgeschoss ebenfalls wegen des Virus.

Corona in Villingen-Schwenningen: Lockerungsübungen bei der Stadt

Die Zeichen stehen auch in VS auf Lockerung der Corona-Beschränkungen. Über die aktuelle Situation informierten OB Jürgen Roth und mehrere Amtsleiter jetzt den Gemeinderat.

Das Hygienekonzept steht, der Gast bleibt der Risikofaktor: So schauen Hoteliers den angekündigten Öffnungen entgegen

Die Vorbereitungen laufen längst, doch vor dem Eröffnungstag ist viel Ungewissheit in der Branche: Mit einem schnellen Hochfahren könnte das Gästeinteresse eventuell nicht Schritt halten.

Tannheimer Nachsorgeklinik ist wieder offen – so läuft es bislang

Die abgebrochene Reha im März und die abgesagte im April haben die Tannheimer Nachsorgeklinik viel Geld gekostet. Zwar ist sie seit Montag wieder geöffnet, allerdings mit nur etwa 60 Prozent Belegung. Heißt: Mit der Mai-Reha kommen weitere 250.000 Euro Verlust oben drauf. Im Herbst, so die Hoffnung der Klinikleitung, soll wieder Vollbelegung herrschen.

Corona-Krise trifft Medizintechnikhersteller: Tuttlinger Traditionsunternehmen Henke-Sass, Wolf meldet Kurzarbeit an

Weil derzeit viele planbare Operationen weltweit verschoben werden, muss das Tuttlinger Traditionsunternehmen Henke-Sass, Wolf über die Sommermonate Kurzarbeit anmelden. Nicht alle Abteilungen sind gleichermaßen betroffen. 

Promis produzieren einen Hit zugunsten der Nachsorgeklinik Tannheim

Noch kennen nur ganz wenige Menschen die Melodie, doch schon bald soll das Lied "Stark wie ein Löwe" zum Ohrwurm für die breite Masse werden und die Charts stürmen. Die Erlöse sollen der durch Corona gebeutelten Nachsorgeklinik Tannheim zugutekommen. Mit von der Partie sind viele bekannte Musikgrößen

Unser Bild zeigt Sänger Matthias Reim und seine Freundin Christin Stark.
Unser Bild zeigt Sänger Matthias Reim und seine Freundin Christin Stark. | Bild: Britta Pedersen, dpa

Corona-Krise: Dem Landkreis fehlen jetzt schon 9,1 Millionen Euro

Der Schwarzwald-Baar-Kreis hat durch die Corona-Krise Mehrkosten und Einnahmeverluste zu beklagen - unter dem Strich ergibt das einen Fehlbetrag von 9,1 Millionen Euro.  Wie die dreistündige Kreistagssitzung in der Villinger Tonhalle ablief, sehen Sie hier mit vielen Bildern und Videos.

Edelstahl-Winzlinge, die Leben retten: Bräunlinger Firma Weick Präzisionstechnik stellt bei Spezialauftrag Teile für Beatmungsmaschinen her

Die in Bräunlingen hergestellten Elemente einer Ventilbaugruppe weisen Bohrungen von nur einem Millimeter Durchmesser auf. Der Auftrag kam über Empfehlung, die Umsetzung bringt in der Firma allerlei Änderungen mit sich.

Marco Stüttler hat für seine Firma Weick Präzisionstechnik einen corona-relevanten Auftrag an Land gezogen. In Bräunlingen werden über mindestens sieben Monate Drehteile für Atemgeräte hergestellt.
Marco Stüttler hat für seine Firma Weick Präzisionstechnik einen corona-relevanten Auftrag an Land gezogen. In Bräunlingen werden über mindestens sieben Monate Drehteile für Atemgeräte hergestellt. | Bild: Weick Präzisionstechnik

Alkohol-Spende in Corona-Zeiten: Die Fürstenberg-Brauerei unterstützt Apotheken bei der Desinfektionsmittel-Herstellung

Beim alkoholfreien Bier wird selbstredend der Alkohol nicht benötigt. Doch was könnte man damit machen? Die Fürstenberg Brauerei hat eine Antwort gefunden und 880 Liter an die Donaueschinger Sonnenapotheke gespendet.

Kinder aufgepasst: Was es mit dem Coronavirus-Monster auf sich hat und wie man es besiegen kann

Keine Lust auf Händewaschen? Das kann sich ändern. Nämlich dann, wenn es ein Monster zu besiegen gilt. Wie ein Stempel Kinder zum Händewaschen motivieren und nebenbei gegen das Coronavirus gekämpft werden soll.

Und fertig ist das Monster.
Und fertig ist das Monster. | Bild: Hanna Mayer

Wie die Albert Schweitzer Reha-Klinik in Königsfeld jetzt auch Corona-Patienten behandelt

18 Corona-Patienten werden derzeit in der Albert Schweitzer Klinik in Königsfeld behandelt. Ein Teil der Reha-Klinik ist jetzt eine Corona-Abteilung. Chefarzt Bernd Mössinger berichtet im Interview über die Situation vor Ort.

Die Fallzahlen der Kommunen Immendingen und Geisingen liegen unter dem Durchschnitt des Landkreises

Die Kommunen Immendingen und Geisingen kommen in der Corona-Statistik des Landkreises Tuttlingen glimpflich davon. Aber auch kreisweit haben sich die Zuwächse der Infektionszahlen zuletzt abgeschwächt. Das macht Hoffnung auf die nächsten Lockerungen.

Zahnärzte dürfen ab Montag wieder regulär arbeiten – ohne einen tiefen Griff ins eigene Portemonnaie wäre ein Villinger Zahnarzt dabei aber nicht geschützt

Seit Anfang April durften Zahnärzte in Baden-Württemberg nur Notfälle behandeln. Ab Montag ändert sich das, dann sind wieder alle Behandlungen erlaubt. Der Grund: Praxen hätten nun genügend Schutzausrüstung. Das stimmt, fragt man einen Villinger Zahnarzt. Allerdings nur, weil sich der Dentist für mehrere Tausend Euro selbst mithilfe von Freunden aus China ausgestattet hat.

Die IHK warnt vor einer neuen Betrugsmasche im Zusammenhang mit der Corona-Soforthilfe für Unternehmen

In der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg sind betrügerische E-Mails im Zusammenhang mit der Soforthilfe für Unternehmen aufgetaucht.

Keine Pflicht, nur Empfehlung: Warum Patienten dennoch ohne Mundschutz nicht mehr in Villinger Arztpraxen kommen

Seit Montag gilt in Baden-Württemberg die sogenannte Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel – nicht aber in Arztpraxen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat an ihre Mitglieder nun selbst eine entsprechende Verpflichtung herausgegeben. Die gilt auch für psychotherapeutische Praxen. Das widerspricht allerdings der Vorgabe des Bundesverbands der Vertragspsychotherapeuten.

Regionalbusverkehr: Ab dem 4. Mai gilt wieder der reguläre Busfahrplan im Schwarzwald-Baar-Kreis

Ab Montag, 4. Mai, verkehren die Regionalbusse im Schwarzwald-Baar-Kreis wieder nach dem regulären Fahrplan. Der Schienenverkehr läuft weiterhin mit reduziertem Angebot.

Nach erneutem Corona-Fall im St. Georgener Lorenzhaus wird jetzt ein Massentest durchgeführt

Rund 150 Mitarbeiter und Bewohner der Alten- und Pflegeeinrichtung werden auf eine mögliche Infektion überprüft. Mit einem Ergebnis ist jedoch erst in den nächsten Tagen zu rechnen.

Wegen der Coronakrise: Verzögerungen beim Finanzamt Villingen-Schwenningen bei Steuererklärungen

Mithilfe der Lohnsteuerhilfe, mit einem Berater oder selbstständig – die Steuererklärung gehört zu den Dingen, die fast jeder Mensch einmal im Jahr abgeben muss. Wer das in Villingen-Schwenningen macht, muss in diesem Jahr aber länger auf eine Antwort der Behörde warten.

Kommen die Kunden wieder in die kleinen Läden nach Königsfeld?

Wie ist die Eröffnung der Läden in Königsfeld in der vergangenen Woche angelaufen? Halten sich die Kunden an die Hygienemaßnahmen? Und wie geht es den Einzelhändlern mit der Situation? Der SÜDKURIER hat mit drei von ihnen gesprochen.

Mundschutzpflicht: Wie sich die Menschen in Villingen an die Verordnung halten

Wer Lebensmittel, Kleidung oder anderes einkaufen will, muss auch in Villingen den Mund und die Nase bedecken. Die meisten Menschen greifen hierfür auf einen Mundschutz zurück – in Villingen auch Gosche-Deckel genannt. Doch, wo bekommt man Mundschutze her und wie halten sich die Menschen an die Regeln? Der SÜDKURIER hat sich in der Villinger Innenstadt umgeschaut.

Gesichtsmasken in Bad Dürrheim – lästig und doch notwendig

Seit Montag gilt in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Masken. Die Einzelhandelskunden in Bad Dürrheim akzeptieren die neuen Regeln.

Es kommen wieder Reha-Patienten nach Triberg – aber die Regeln sind streng

Die Triberger Asklepios-Klinik beendet ihre Zwangspause nach vier Corona-Fällen. Der Chefarzt sieht die Einrichtung und auch den gesamten Landkreis gut aufgestellt. Der kaufmännische Leiter kritisiert dennoch den Bettenabbau.

Busse in VS fahren im Mai wieder regulär

Das Nahverkehrs-Angebot in Villingen-Schwenningen wird ab dem 4. Mai wieder hochgefahren. Nur die Nachtbuslinie bleibt vorerst weiter eingestellt.

Erfreuliche Momentaufnahme: Keine Neuinfektionen im Städtedreieck seit Freitag

Aus den Meldungen des Gesundheitsamtes geht hervor, dass während zwei Tagen niemand aus Donaueschingen, Hüfingen und Bräunlingen positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Zudem nimmt die Zahl der Genesenen zu.

Aktivisten von Extinction Rebellion gehen in Villingen auch während der Corona-Krise auf die Straße

Während die Fridays for Future-Bewegung in Villingen-Schwenningen ihre Aktionen wegen Corona in die digitale Welt verlagert hat, zeigen die Klimaaktivisten der Extinction Rebellion Ortsgruppe weiter Präsenz auf der Straße. Am Freitag demonstrierte die Gruppe in Villingen.

Die Entwicklungen vor dem 24. April können Sie hier nachlesen:

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.