Die Melodie kennt jeder. Sie erklingt jeden Abend punkt 20 Uhr, wenn die Tagesschau beginnt. Moment, das ist sie ja gar nicht. „Hier ist das Erste Fansnetsfernsehen mit dem Narrenkuck“, begrüßt Moderator Manfred Maier die Zuschauer. Maier ist Chef der Narrenzunft Brigachtal und eigens für die Videoproduktion in die Rolle des steifen Sprechers geschlüpft.

Mit dem Video haben sich die Brigachtaler – wie etwa 100 andere Vereine vom Bodensee, Hochrhein und aus dem Schwarzwald – beim närrischen Video-Wettbewerb des SÜDKURIER beworben. Alleine aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis sind 30 Zünfte und Vereine dabei, die im Vorfeld der zweiten Corona-Fasnet ihre Kreativität in Videobeiträgen gebündelt haben.

Die Brigachtaler Narren haben schon Erfahrung bei der Videoproduktion. „Wir haben schon im vergangenen Jahr ein Video gemacht, um unsere Stube-Fasnet-Dasch zu bewerben“, erklärt Maier. Dabei handelt es sich um eine Tasche, die wichtige Utiensilien für die Fasnet im Wohnzimmer enthält. Das Motto der Aktion: „D‘Fasnet isch ä Herzenssach‘ und gehört eigentlich uff Gass“.

„Wir haben gemeinsam überlegt, was wir dieses Jahr machen könnten“, sagt Maier. Wir – das sind die beiden Zunftchefs Günter Obergfell und Manfred Maier sowie Felix Hirt und Andreas Käfer. Gemeinsam sind sie auf die Idee gekommen, gemeinsam haben sie an einem Samstag die Beiträge erstellt. Sie haben bei der Strohmann-Produktion zugeschaut, sie haben den Strohmann am Radweg und den Strohmann auf dem Narrenbrunnen interviewt.

Die Narrentasche und auch das Video gibt es dieses Jahr wirklich. Alles andere ist noch in der Schwebe. Noch wird in der Zunft überlegt, was möglich ist. „Jucken tut‘s uns natürlich. Das tut‘s immer – auch vergangenes Jahr“, sagt Maier.