Jeder hofft, dass es bei einem Strich auf der Testkassette bleibt – doch bei den aktuellen Infektionszahlen bei vielen nicht mehr als ein frommer Wunsch. Der Unterschied zur dritten Corona-Welle: Die Gesundheitsämter des Landes – so auch das des Schwarzwald-Baar-Kreises – melden sich nicht mehr routinemäßig bei positiv PCR-Getesteten. Auch Kontakte werden nicht mehr grundsätzlich nachverfolgt, weil die Belastung für die Ämter nicht mehr zu bewältigen sei.

Für positive Selbst-Schnell- oder PCR-Ergebnisse gibt es dafür unterschiedliche Handlungsanweisungen des Sozialministeriums. Hier ein Überblick in Kurzform:

Positiver Selbsttest zu Hause

Da Selbsttests mitunter falsch positive Ergebnisse anzeigen, gilt als erstes, das Ergebnis bestätigen zu lassen – und zwar unverzüglich und mittels eines PCR-Tests. Dieser Test ist kostenfrei. Dazu wendet man sich an eine Teststelle. Auf der Webseite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg gibt es eine Karte, auf der die Schwerpunktpraxen zu finden sind. Bereits am Telefon sollte man auf den positiven Selbsttest hinweisen.

Für den PCR-Test darf man das Haus verlassen, allerdings unter Beachtung der Hygienemaßnahmen wie Abstand, OP- oder FFP2-Maske. Außerdem wird empfohlen, sich bis zum Vorliegen des PCR-Ergebnisses freiwillig in Absonderung zu begeben, also Kontakte zu vermeiden und eine Maske zu tragen, wenn man Kontakt zu anderen Personen im Haushalt hat. Sobald Symptome auftreten, gilt es, Hausarzt oder hausärztlichen Notdienst zu informieren.

Selbsttests für zu Hause: Wenn ein solcher positiv anschlägt, heißt es: Auf zum PCR-Abstrich.
Selbsttests für zu Hause: Wenn ein solcher positiv anschlägt, heißt es: Auf zum PCR-Abstrich. | Bild: Göbel, Nathalie

Positiver Schnelltest

Bei einem positiven Schnelltest, der von einem Dritten, beispielsweise an einer Teststation, vorgenommen wurde, heißt es: Ab nach Hause. Dies gilt auch für geimpfte und genesene Personen. Haus und Wohnung dürfen nur in Notfällen verlassen werden – zum Beispiel, um das Ergebnis durch einen PCR-Test verifizieren zu lassen.

Wer den Schnelltest selbst vorgenommen hat, dabei aber beispielsweise beim Friseur überwacht wurde, ist zum PCR-Test verpflichtet. Zu Hause sollte man sich absondern und nach Möglichkeit auch den Kontakt zu anderen Haushaltsangehörigen minimieren. Der Betroffene und die Haushaltsmitglieder dürfen keinen Besuch empfangen – es sei denn, diese sind geimpft oder genesen. Nach Möglichkeit, so das Sozialministerium, sollte dennoch kein Besuch im selben Haushalt empfangen werden, auch wenn sich die Person mit positivem Schnelltest in dieser Zeit in einem anderen Raum aufhält.

Die Absonderung gilt für 14 Tage und endet vorzeitig, wenn ein nachträglich vorgenommener PCR- Test negativ ist. Dieser Test ist kostenfrei. Die Haushaltsangehörigen müssen sich ebenfalls in Quarantäne begeben. Ausnahme: Sie waren im vergangenen halben Jahr nachweislich an Covid-19 erkrankt oder sind vollständig geimpft.

Die Quarantäne der Mitbewohner endet in der Regel zehn Tage nach dem Testergebnis oder der Auftreten der ersten Symptome des Betroffenen – je nachdem, was zuerst eintritt. Ab dem fünften Tag können sie sich zudem mit einem PCR-Test freitesten.

Das könnte Sie auch interessieren

Positiver PCR-Test

Bei einem positiven PCR-Test gilt es, sich ab Testung unverzüglich in Isolation zu begeben, auch, wenn man geimpft oder genesen ist. Wer einen Garten oder Balkon hat, darf sich dort alleine aufhalten. Kontaktpersonen können, müssen aber nicht informiert werden.

Kontakt zu anderen Personen im Haushalt sollte vermieden werden, ebenso wie gemeinsame Mahlzeiten. Vollständig Geimpfte, die keine Symptome entwickeln, können sich frühestens am fünften Tag mittels PCR freitesten. Dieser Test muss aber selbst bezahlt werden.

Die Haushaltsangehörigen müssen sich ebenfalls in Absonderung begeben. Ausnahme auch hier: sie waren während der vergangenen sechs Monate nachweislich an Covid-19 erkrankt oder sind vollständig geimpft. Die Quarantäne der Mitbewohner endet in der Regel zehn Tage nach dem Testergebnis oder dem Auftreten der Symptome – je nachdem, was zuerst auftrat. Auch sie können sich symptomlos ab dem fünften Tag auf eigene Kosten freitesten.

Auf der Internetseite des Sozialministeriums sind alle Informationen zu den Verhaltensregeln bei positiven Testergebnissen unter FAQ detailliert nachzulesen.