Durch Corona versank die Nutzung der Bräunlinger Hallen in der Bedeutungslosigkeit. Auch wenn die Pandemie noch nicht überstanden ist, zeichnet sich doch zumindest bei den Hallen ein Lichtblick am Horizont ab. Es sind erfreuliche Aussichten für die Vermietungen der Hallen in der Kernstadt, Döggingen und Unterbränd.

Katharina Pfaff vom Tourismusamt ist für die Hallen in der Kernstadt und in Unterbränd Ansprechpartnerin.
Katharina Pfaff vom Tourismusamt ist für die Hallen in der Kernstadt und in Unterbränd Ansprechpartnerin. | Bild: Dagobert Maier

Die Anfragen und Vermietungsabschlüsse haben nach den vergangenen beiden veranstaltungsschwachen Jahren wieder deutlich zugenommen, so Katharina Pfaff vom Tourismusamt.

Mehr Leben in den Hallen

Sie freut sich sehr darüber, dass nach dem Corona-Stillstand wieder mehr Leben in die Bräunlinger Hallen kommt. In 2019, das als starkes Jahr eingestuft wurde, hatte die Stadthalle 51 Veranstaltungs- und 86 Belegungstage.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Coronapandemie war die Halle in 2020 (41 Belegungstage) und 2021 (46 Belegungstage) vor allem für Tagungen und Sitzungen bei Abstandsregelungen reserviert. Private- und auch Firmenfeiern wurden aufgrund der geringen Möglichkeiten kaum registriert.

Und das kommende Jahr?

Für 2022 ist die aktuelle Zahl von 25 Veranstaltungstagen, zuzüglich der Firmentagungen und den Gemeinderatsitzungen, derzeit nicht besonders aussagekräftig, da Vermietungen meist spontan oft nur ein paar Wochen vorher angefragt werden. In den Hallen und Unterbränd und Döggingen kommt noch der Vereinssport mit dazu.

Die Stadthalle als zentralen Veranstaltungsort in der Kernstadt wünschen sich viel Bräunlinger bald wieder. So wie hier bei der Kilbigparty am Freitagabend 2018.
Die Stadthalle als zentralen Veranstaltungsort in der Kernstadt wünschen sich viel Bräunlinger bald wieder. So wie hier bei der Kilbigparty am Freitagabend 2018. | Bild: Dagobert Maier

Was die Zukunft bringt

Die Belegungen der Stadthalle mit ihren rund 550 Quadratmetern für das kommende Jahr bewegen sich derzeit zwar noch nicht ganz auf dem Vor-Corona-Niveau, doch der aktuelle Trend zeige, dass in 2022 die guten Belegungszahlen vor der Pandemie wieder erreicht werden könnten. Im Veranstaltungskalender sind viele Vereinsnutzungen registriert.

Weiter hoffen

Bisher liegen weitere Termine für etliche Veranstaltungen bereits vor. Neben der Gewerbeschau und dem Marathon sind auch etliche Betriebsfeiern, Blutspendentermine, viele Hochzeitsanfragen für die Zeit von Juni bis Oktober 2022 und die „Genuss Pur Messe“ bereits eingeplant. Hinzu kommen noch die „Löwenstarken Veranstaltungen“ in Bräunlingen. Dazu gehören die „Brotäne Herdepfel“, die Brass Dance Musics vom Schwarzwald, der lustige Jugendexperte Matthias Jung sowie „Milou und Flint“ mit ihrem Harmoniegesang.

Das könnte Sie auch interessieren

Brändbachhalle sehr beliebt

Viele Hochzeiten sind bereits für die Brändbachhalle in Unterbränd eingetragen, denn der dortige Saal für etwas über 100 Personen sei sehr gut geeignet, private Feiern im kleinen Kreis zu veranstalten. Die Mieter haben die Halle und Außenanlage für sich allein und auch die Terrasse sei ein besonderes Merkmal für die Nutzer, bilanziert Pfaff.

Das könnte Sie auch interessieren

Gauchachhalle in Döggingen

Auch für die Dögginger Gauchachhalle steigen die Mietanfragen für 2022, nicht nur für private Feste, wieder an. Schon für das Restjahr 2021 sei aufgrund der Weihnachtsfeiern eine gute Meldezahl zu registrieren. Während der Coronazeit kam die Verwaltung den Bräunlinger Vereinen mit Sondertarifen für Generalversammlungen entgegen. „Man merkt, dass die Urlaubszeit vorbei ist, denn in diesem Zeitrahmen gab es etliche Heiratsanträge und nun kommen die Anfragen für die Hallen“, erklärt Pfaff.

Das könnte Sie auch interessieren

Auswärtigen-Regel aufgehoben

Wichtig für eine gute Hallenbelegung sei auch die Aufhebung der „Auswärtigen-Regel“, nach der nur Hochzeiten von Einheimischen in der Stadthalle gefeiert werden durften. „Diese Aufhebung hat sich gelohnt, denn meist sind es Feiern mit 200 bis 300 Personen, die gerne noch eine große Tanzfläche mit dabei haben wollen“, erklärt Pfaff. „Der Fixpreis bei den Hochzeitspauschalen macht die Vermarktung zusätzlich einfacher“, fügt sie hinzu.