Kreis Konstanz

Neueste Artikel
Konstanz An der Seite von Schauspieler Oliver Wnuk: Eine kleine Konstanzerin spielt in ARD-Film mit
Die siebenjährige Luise Hetmanczyk ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Doch mit sechs Jahren stand sie zusammen mit Schauspieler Oliver Wnuk für den ARD-Film "Das Leben ist kein Kindergarten" vor der Kamera. Wie die Erstklässlerin ihren Text gelernt hat, warum sie Oliver Wnuk lustig findet und keine Nutellabrote mehr mag – das alles hat sie dem SÜDKURIER erzählt.
Luise Hetmanczyk (links), heute sieben Jahre alt, spielt zusammen mit ihrer Schwester Nike, 10 Jahre, Playmobil. Mit diesen kleinen Spielfiguren hat Luise den Text für den Spielfilm „Das Leben ist kein Kindergarten“ mit Oliver Wnuk gelernt.
Konstanz Was wird aus der Menschenkette um den Bodensee? Schweizer Querdenker wollen nichts mehr davon wissen. Initiator Gerry Mayr aus Konstanz wehrt ab und hält am grenzüberschreitenden Protest fest
Das "OK Friedenskette Schweiz" und eine Querdenker-Initiative aus Zürich distanzieren sich von der für den 3. Oktober geplanten Menschenkette entlang des Bodensees. Der Konstanzer Initiator des Projekts, Gerry Mayr, entgegnet, das spiele keine Rolle. Und er wird konkreter, wie er seinen Plan in die Tat umsetzen will.
Der Konstanzer Gerry Mayr hat schon einige Abenteuer erlebt und Rekorde aufgestellt: Etwa 2019, als er auf seinem Motorrad in 44 Tagen eine Wegstrecke von mehr als 14 000 Kilometern durch die Sahara und ­die Sahelzone zurücklegte. Auch an seinem neuen Rekordversuch hält er trotz Gegenwind eisern fest: Eine Menschenkette durch vier Länder.
Gottmadingen/Gailingen Chaos am Bahnsteig in Gottmadingen: Schüler und Pendler werden stehen gelassen. Jetzt macht die Politik Druck auf die Bahn
Überfüllte Regionalzüge lassen Schüler und Pendler stehen. Die Gemeinden Gottmadingen und Gailingen richten einen Notruf an die Deutsche Bahn und die Politik. Die Bundespolizei sieht im Massenandrang für zwei Schülerzüge sogar Verstöße gegen die Corona-Verordnung des Landes und ein echtes Gefahrenpotenzial.
Morgens um 7.20 Uhr gibt es am Gottmadinger Bahnhof regelmäßig ein starkes Gedränge, weil die DB in ihren Zügen nicht genügend Kapazität für die vielen Schüler und Pendler anbietet. Die Bundespolizei spricht von einem Massenproblem und angesichts der Corona-Pandemie von einem Gefahrenpotenzial.
Links
Rechts
Top Themen