Villingen-Schwenningen

Guten Abend aus Ihrer Lokalredaktion.
Hier finden Sie, was Villingen-Schwenningen und Umgebung bewegt.
Lesen Sie auch unsere Artikel aus dem Landkreis, die aktuellen Ergebnisse aus dem Regionalsport oder navigieren Sie zu einem anderen Ort im UmkreisOrt im Umkreis.
Neueste Artikel
Villingen-Schwenningen Abi ist nicht Pflicht!
Einige Gymnasiasten steigen bereits vor der Reifeprüfung aus. Warum es kein Problem ist, wenn nicht jeder Abitur macht. Ein Kommentar.
Villingen-Schwenningen Weniger oder mehr Abiturienten? Zur Situation in VS und dem Schwarzwald-Baar-Kreis
Ein Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Freiburg lässt aufhorchen: Die Anzahl Abiturienten im Schwarzwald-Baar-Kreis sinkt seit Jahren. Entscheiden sich also immer weniger Jugendliche für das Gymnasium? Und wie sieht die Situation in Villingen-Schwenningen aus? Wir haben nachgerechnet:
Ab dem 30. April wird es auch für Gymnasiasten in Villingen-Schwenningen ernst: Die Abiturprüfungen stehen an.
Villingen-Schwenningen Gymnasiasten gehen neue Wege: Nicht alle wollen Abitur machen
Die Abiturientenzahlen an den Gymnasien in VS sind zwar stabil. Doch einige Schüler steigen bereits vor der Reifeprüfung aus. Über die Gründe dafür sprechen die Schulleiter der drei öffentlichen Gymnasien.
Das Gymnasium am Deutenberg in Schwenningen: Bei der Anzahl Abiturienten sei eine leicht steigende Tendenz festzustellen, sagt Schulleiter Manfred Koschek.
Villingen-Schwenningen Eine besondere Tradition: Ostereierkratzen nach schlesischer Art
Das Osterfest steht vor der Tür. Ganz besondere Ostereier lassen sich mit wenigen Mitteln gestalten – nach schlesischer Tradition. Mit einer scharfen Klinge können Sie verschiedenste Motive in gefärbte Eier kratzen. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert.
SÜDKURIER-Mitarbeiterin Anna Schröder zeigt, wie das Färben und Kratzen von traditionellen schlesischen Ostereiern funktioniert. Bilder: Lea Spormann
Landkreis & Umgebung
Bad Dürrheim Die Biber fällen Bäume und spalten die Gemüter
Die Nager fühlen sich in Bad Dürrheim wohl, auf der Gemarkung gibt es mehrere Biber. Der Bauhof sorgt sich dagegen um den Baumbestand. Der Schutz der Bäume gestaltet sich schwierig.
Heinrich Jägle und Udo Simon sind alle zwei Tage im Auftrag des Regierungsbezirks Freiburg wegen des Bibers unterwegs. Hier haben sie gerade ein Einleitungsrohr hinter dem Schabelweg gebaut.