Hinfahren, Scheibe runter, Abstrich nehmen und wieder weg – so oder so ähnlich funktioniert die Drive-In-Abstrichstelle in St. Georgen. Unterhalb des Rathauses und gegenüber des Edeka-Markts haben sich die Praxen Probst, Freischlader, Schiestl und Franow zusammengetan, um symptomatische Patienten auf PCR-Niveau auf Covid-19 zu testen.

Den Link zur Terminübersicht finden Patienten unter anderem auf den Internetseiten der Ärzte – wie hier auf der Homepage der Praxis Probst.
Den Link zur Terminübersicht finden Patienten unter anderem auf den Internetseiten der Ärzte – wie hier auf der Homepage der Praxis Probst. | Bild: Jundt, Matthias

Die Stelle nimmt am Montag den Regelbetrieb auf, in dieser Woche wurde der Ablauf am Montag und Mittwoch getestet. Lesen Sie hier, wie der Auftakt lief. Aus den Erfahrungen der Testtage haben die teilnehmenden Hausärzte nun einige Punkte formuliert, die Patienten beachten sollten:

  1. Das Abstrichzentrum wird von den Praxen Probst, Freischlader, Schiest und Franow betrieben. Alle Infekt-Patienten dieser Praxen können an jedem Tag zu den entsprechenden Zeiten dort ärztlich angesehen und getestet werden. Die Arztpraxen Isak, Bergmann und Schilling testen ihre Patienten selbst und haben in oder vor ihren Praxen entsprechende Abstrichstellen eingerichtet.
  2. Die Abstrichstelle ist für alle Menschen ab sechs Jahren eingerichtet. Kinder unter sechs und Menschen, denen es nicht möglich ist, mit dem Auto zur Abstrichstelle zu fahren oder gefahren zu werden, sollen sich unbedingt vorher telefonisch bei der Arztpraxis melden.
  3. Termine für eine PCR-Test an der Drive-In-Stelle können im Internet HIER gebucht werden. Den Link gibt es auch auf den Internetseiten der Praxen. Mit diesem Prozedere soll laut den Ärzten ein Überlasten der Telefon-Anlagen der Praxen vermieden werden.
  4. Patienten sollen auf jeden Fall ihre Krankenkassenkarte mitbringen. Außerdem sei ein Notizzettel mit dem Namen und einer Telefonnummer hilfreich für die Praxen.
  5. Patienten sollen zu jeder Zeit – außer beim Abstrichnehmen – eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  6. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung können Patienten beim jeweiligen Hausarzt abholen lassen.