Direkt nach den Ferien ist es in der Donaueschinger Realschule zu mehreren positiven Corona-Schnelltests gekommen. Die Schüler wurden sofort nach Hause geschickt und es musste ein PCR-Test gemacht werden. Diese Ergebnisse liegen der Schule nun vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Von den Schnelltests waren alle bis auf einen tatsächlich fehlerhaft. In einem Fall hab es sich jedoch bestätigt, auch der PCR-Test habe positiv auf Corona angeschlagen, sagt Rektorin Katja Fox.

Was bedeutet das für die Schule?

Auswirkungen hat das keine. Die Schüler hatten zuvor in der Schule keinen Kontakt – es war der erste Tag nach den Ferien – und wurden nach dem positiven Schnelltest wieder nach Hause geschickt. Das gelte in etwa so, als seien die betreffenden Schüler gar nicht da gewesen. Für den infizierten Schüler gilt nun die häusliche Quarantäne.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch wenn man das Thema ernst nehme, sei das nun kein außergewöhnlicher Fall, der für Aufregung sorge: „Wir haben hier 825 Schüler“, so Fox. Entsprechende positive Test-Ergebnisse seien schon zuvor vorgekommen, auch in größerer Anzahl. Das sei derzeit nicht der Fall.