Hochrhein

Neueste Artikel
Weil am Rhein Reise im Bus endet im Knast: Bundespolizei fasst an der Grenze gesuchten Verbrecher
Per Haftbefehl war ein 45-Jähriger gesucht worden, der wegen verschiedener Delikte zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Bei der Rückreise aus dem Italien-Urlaub ging er der Bundespolizei in Weil am Rhein ins Netz.
Symbolfoto
Hochrhein/Südschwarzwald Regionales Einkaufen und steigende Mehlpreise: Das sagen Mühlenbetreiber und Bäcker zur aktuellen Situation
Was macht ein gutes Mehl eigentlich aus? Und was muss es dann kosten? Wie sich die Preislage entwickelt hat, und was das für Mühlenbetreiber und Bäcker bedeutet? Lokale Anbieter geben Antworten.
Thomas Gampp von der Tiefensteiner Albtalmühle, im Bild mit Mehlsammelrohren, setzt auf regionale Produkte. (Archivbild)
Laufenburg Wie Schüler ein Waldklassenzimmer planen und warum sie sich dafür einen großen Preis erhoffen (mit Videos)
Die Hans-Thoma-Schule Laufenburg ist als eine von nur fünf Schulen im Land in der Endrunde des Würth-Bildungspreises. Mit ihrem Projekt "Waldklassenzimmer" hat sich die Klasse 9Rc für den Preis beworben. Warum die Schüler an einen Sieg glauben.
Die Präsentationsgruppe stellt das Projekt Waldklassenzimmer vor.
Stühlingen Geröll beschädigt Telefonkabel: Warum einige Schwaninger seit über zwei Wochen nicht im Festnetz telefonieren können
Das Telekommunikationsunternehmen hat einen Defekt in der Leitung in einer eingefallenen Baugrube festgestellt. Die Techniker können nichts machen, weil das Kabel auf privaten Grund liegt und der Eigentümer nicht erreichbar ist. Wir haben mit einem Betroffenen gesprochen.
Nichts geht mehr. Ottmar Kehl aus Schwaningen kann seit über zwei Wochen nicht über das Festnetz telefonieren. Offensichtlich ist ein Kabel beschädigt, das in einer Baugrube auf privatem Grund verlegt ist.
Fasnacht Närrischer Video-Wettbewerb des SÜDKURIER: Die Narrenzunft Wehr macht mit einer Hommage an ihr „Heimatkaff“ Lust auf Fasnacht
Der Fantasie sind beim närrischen Video-Wettbewerb des SÜDKURIER Medienhauses keine Grenzen gesetzt. Das zeigt die Narrenzunft Wehr mit ihrem Beitrag sehr deutlich. Mit einem Augenzwinkern verbeugen sich die Narren vor ihrer Stadt – und bewerben sich um bis zu 2500 Euro Preisgeld.
Ausgelassen feiern die Wehrer Narren in ihrem Video-Beitrag ihr „Heimatkaff“ – und hoffen auf den Gewinn beim närrischen Video-Wettbewerb des SÜDKURIER.
Hochrhein Wie viele Schüler sind eigentlich geimpft? Warum die Behörden keine genauen Zahlen nennen können
Corona-Impfungen sind nun bereits ab fünf Jahren möglich. Wie viele Familien dieses Angebot nutzen, ist allerdings unklar. Denn die Behörden kennen die Zahlen nicht. Wie viele Lehrer geimpft sind, kann ebenfalls nicht beziffert werden. Woran liegt das?
Ein siebenjähriges Mädchen bekommt bei einer Impfaktion für Kinder und Jugendliche ein Pflaster auf den Arm geklebt. (Das Symbolbild wurde in Sachsen aufgenommen.)
Schaffhausen Polizeihündin beendet Flucht eines entflohenen Häftlings
Ihrer Spürnase entging nichts: Eine Diensthündin der Kantonspolizei Schaffhausen hat am Mittwoch die Flucht eines Untersuchungshäftlings beendet. Der Mann war aus einer Klinik ausgebrochen
Eine Diensthündin beendete die Flucht eines Untersuchungshäftlings in Schaffhausen
Kreis Waldshut/Kreis Lörrach Corona-Impfungen in den Landkreisen Waldshut und Lörrach – alle Angebote für Kinder und Erwachsene in der Übersicht
Im Kampf gegen das Coronavirus setzen die Landkreise weiter auf verschiedene Impfangebote. So bringen Impfbusse Impfstoffe direkt in die Gemeinden am Hochrhein und im Südschwarzwald. Außerdem gibt es mehrere Mini-Impfzentren, wo zu bestimmten Terminen auch Kinder ab 5 Jahren geimpft werden. Hier erfahren Sie, wo es überall Impfmöglichkeiten gibt und was bei der Anmeldung zu beachten ist.
Eoinblick in das Bad Säckinger Mini-KIZ: PTA Friederike Thoma zieht die Spritzen mit dem Impfstoff auf. Auf dem Gelände des Gesundheits-Campus in Bad Säckingen wird Montag bis Freitag von 14 bis 20 Uhr gegen Corona geimpft.
Bad Säckingen Neue Alarmierungssoftware: Wie das THW den Überblick über die Einsatzbereitschaft der Helfer optimiert
Alle Einsatzkräfte sind auf dem Mobiltelefon mit einer App ausgestattet. Die Verfügbarkeit ist in Echtzeit einsehbar. Führungskräfte sind so auch über eventuelle Krankenstände informiert. THW-Sprecher Nicolas Lauber erklärt, wie es funktioniert.
Das THW Bad Säckingen nutzt eine neue Alarmierungssoftware, um vor allem die Verfügbarkeit einsehen zu können. Jeder Helfer, auch Tanja Wilm, hat eine App auf dem Handy, in der er unter anderem eintragen kann, ob er grad einsatzbereit ist.
Links
Rechts
Top Themen