Thema & Hintergründe

Atomkraftwerke am Hochrhein

Atomkraftwerke am Hochrhein

Aktuelle News zum Thema Atomkraftwerke am Hochrhein.

Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Atomkraftwerke am Hochrhein.

Die beiden schweizerischen Kernkraftwerke in Leibstadt und Beznau befinden sich in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze bei Waldshut-Tiengen.

Der Betrieb beider Reaktoren wurde in der Vergangenheit immer wieder von Störfällen begleitet. Anwohner, vor allem auf deutscher Seite, fordern seit Längerem deren Stilllegung.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Waldshut-Tiengen Corona-Krise: Revision im AKW Leibstadt kürzer, Containerdorf in Albbruck nächstes Jahr
Wegen der Corona-Krise muss das Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt den Umfang seiner Jahresrevision verringern. Der Austausch des Turbinenkondensators zwecks Effizienz-Steigerung wird verschoben. Weil nun weniger externe Fachkräfte benötigt werden, sind die umstrittenen Pläne für eine Containersiedlung in Albbruck zunächst abgesagt worden.
Das Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt gegenüber Waldshut – während einer Revision ohne Dampf. (Archivbild)
Waldshut-Tiengen Atomkraftwerk und Corona: Debatte um Revision in Leibstadt geht weiter
Die für Sommer angesetzte Jahresrevision im Schweizer Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) und das dafür geplante Containerdorf in Albbruck werden in der Region zusehends kritischer gesehen. Die Waldshut-Tiengener Bürgerinitiative Zukunft ohne Atom fordert angesichts der Corona-Pandemie für das KKL und auch für das Atomkraftwerk Beznau: „Runterfahren statt Revision.“
Im Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt, hier ein Blick in das Innere der Reaktorkuppel bei Wartungsarbeiten, steht für Sommer wieder die Jahresrevision an.
Waldshut-Tiengen Revision im Atomkraftwerk Leibstadt: Corona-Krise macht es komplizierter
Unter den Vorzeichen der Corona-Krise steht die für den Sommer geplante Jahresrevision des Schweizer Atomkraftwerks Leibstadt. Wegen der Grenzschließungen wird die Einreise von externen Fachkräften aus dem Ausland komplizierter. Im Fokus steht angesichts von 1500 Projektbeteiligten auch der Infektionsschutz.
Bei der Jahresrevision im Kernkraftwerk Leibstadt (Archivbild) wird auch der Reaktorbehälter geöffnet, um die Brennstäbe zu wechseln.
Waldshut-Tiengen Atomkraftgegner wollen Schweizer Atomwirtschaft den Marsch blasen
Die Bürgerinitiative Zukunft ohne Atom (ZoA) ruft für Samstag, 11. Oktober, zu einer Protestkundgebung vor dem Waldshuter Rathaus gegen Schweizer Kernkraftwerk Beznau, das vor 50 Jahren in Betrieb ging. Dabei wollen sie den Betreibern des Kraftwerks nicht nur mit Instrumenten kräftig den Marsch blasen, wie sie ankündigen.
50 Jahre Beznau I sind für die Bürgerinitiative Zukunft ohne Atom (ZoA) kein Grund zum Feiern. Stattdessen soll den Betreibern am Samstag, 12. Oktober, vor dem Waldshuter Rathaus in Reden und auch musikalisch der Marsch geblasen werden.
Kreis Waldshut Atomkraftwerk Beznau muss bei Hitze die Produktion drosseln oder einstellen
Schweizer Bundesamt für Energie verhängt strenge Auflagen für das Kernkraft Beznau auf der Aare-Insel bei Döttingen im Kanton Aargau. Das Kühlwasser darf das Wasser der Aare nur bis 25 Grad aufheizen. Beznau-Betreiber Axpo kritisiert die Anordnung als „nicht nachvollziehbar“.
Steigt die Wassertemperatur der Aare über 25 Grad Celsius, muss das Schweizer Atomkraftwerk Beznau seine Leistung stark drosseln oder ganz heruntergefahren werden. Das hat das Schweizer Bundesamt für Energie angeordnet.
Kreis Waldshut Atomkraftwerk Leibstadt steht nach Panne schon wieder still
Störfall unmittelbar nach der der vierwöchigen Jahresrevision: Ein Defekt im Pumpensystem führt zur Abschaltung des 35 Jahre alten Schweizer Kernkraftwerks am Ufer des Hochrheins gegenüber Waldshut.
Ansicht des schweizerischen Atomkraftwerks Leibstadt am Hochrhein, von der deutschen Seite (Kreis Waldshut) aus gesehen.
Waldshut-Tiengen Revision im Kernkraftwerk Leibstadt: Experten reisen dafür aus den USA an
Im Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) wird aktuell die Jahreshauptrevision durchgeführt. 1 000 Spezialisten aus vielen Ländern sind dafür im Einsatz, unter anderem aus der USA. Mindestens vier Wochen ist das KKL abgeschaltet. Wir verraten, welche Spezialisten mit den diffizilen Aufgaben betreut sind.
Der offene Kern des Kernkraftwerks Leibstadt.
Waldshut-Tiengen Atommüllendlager: Leibstadt als Standort für Brennelement-Verpackung?
Wird das Kernkraftwerk Leibstadt gegenüber Waldshut als Atomstandort noch erweitert? Jetzt wurde bekannt, dass die Anlage für eine Brennelement-Verpackungsanlage mit im Fokus ist. Hintergrund ist das geplante Schweizer Endlager. Scharfe Kritik kommt vom CDU-Abgeordneten Felix Schreiner.
Das Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt steht am Hochrhein gegenüber Waldshut.
Meinung Atomgeld aus Leibstadt: Für die Freibad-Sanierung reicht es nicht
Aus dem sogenannten Nachbarschaftsfonds, der seit 1991 besteht, erhält auch Waldshut-Tiengen Zuwendungen vom Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt. Ein Rechenspiel zeigt: Für eine Sanierung des Waldshuter Freibads, soeben per Bürgerentscheid gerettet, würde das Spenden-Potenzial nicht ausreichen.
Energie aus dem Schweizer Kernkraftwerk Leibstadt bringt als Nebenprodukt Spenden für die Große Kreisstadt Waldshut-Tiengen.
Waldshut-Tiengen Warum Beznau nicht mehr das älteste Atomkraftwerk ist
Aus dem Jahr 1969 und 1971 stammen die beiden Blöcke des Schweizer Kernkraftwerks Beznau, das 20 Autominuten von Waldshut steht. Auf der Liste der weltweit ältesten Atommeiler rangiert die Anlage weit oben, aber nicht an der Spitze.
Waldshut-Tiengen Schweizer Atomaufsicht: Das älteste Kernkraftwerk der Schweiz darf wieder ans Netz
Nur zwölf Kilometer Luftlinie trennt Waldshut-Tiengen vom Schweizer Kernkraftwerk Beznau. Im Frühling 2015 wurden an einem Reaktor rund 925 fehlerhafte Materialstellen am Reaktordruckbehälter entdeckt, nun darf Block 1 wieder ans Netz. Die Bundestagsabgeordneten aus dem Kreis Waldshut blicken mit Sorge auf die erneute Aufnahme.
Der Reaktordruckbehälter von Beznau 1 beim Einbau: Die 2015 entdeckten Materialschäden würden die Sicherheit nicht negativ beeinflussen, teilte die Nuklearaufsichtsbehörde Ensi mit.