Görwihl

Guten Tag aus Ihrer Lokalredaktion.
Hier finden Sie, was Görwihl und Umgebung bewegt.
Lesen Sie auch unsere Artikel aus dem Landkreis, die aktuellen Ergebnisse aus dem Regionalsport oder navigieren Sie zu einem anderen Ort im UmkreisOrt im Umkreis.
Neueste Artikel
Görwihl Trachtenkapelle Niederwihl wieder im Aufwind
Die Trachtenkapelle Niederwihl zieht Bilanz und Dirigent Karlheinz Huber zeigt sich mit den Probenmoral der Musiker zufriedener als im Vorjahr. Der Verein freut sich über vier Neuaufnahmen.
Gewählte Vorstandsmitglieder der Trachtenkapelle Niederwihl mit Geehrten, von links: Anja Watzinger, Harald Fehr, Isabell Dannenberger, Julia Dannenberger (für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt) und Manuel Watzinger. Bild: Peter Schütz
Görwihl Feuerwehr-Abteilung Görwihl feiert 2020 ihr 125-jähriges Bestehen
Der Spatenstich für das Feuerwehrgerätehaus war 2018 der Höhepunkt für die Feuerwehr-Abteilung Görwihl. Außerdem rückten die Kameraden zu 31 Einsätzen – Brände und Verkehrsunfälle – aus. Im Jahr 2020 feiert die Abteilung ihr 125-jähriges Bestehen und richtet am 13. und 14. Juni den Kreisfeuerwehrtag aus.
In der Hauptversammlung standen auch Neuwahlen an. Als Beisitzer der Feuerwehrabteilung Görwihl werden (von links) Lukas Mutter, Andreas Kilian, Simon Eckert und Dominik Biehler den Abteilungskommandanten Pascal Elke unterstützen.
Landkreis & Umgebung
Kreis Waldshut Schweizer Aufsichtsbehörde Ensi nimmt Kernkraftwerke unter die Lupe. Spitzenreiter mit 13 Beanstandungen ist Leibstadt
Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) bescheinigt den fünf Schweizer Kernkraftwerken für das Jahr 2018 einen sicheren Betrieb. Gleichwohl gibt es 13 Beanstandungen an der Anlage in Leibstadt und vier an den Reaktoren Beznau 1 und 2. Welche Pannen in Leibstadt aufgetreten sind und was eine Atomkraftgegnerin aus Waldshut zum Bericht des Ensi sagt, lesen Sie hier.
13 Beanstandungen listet die Schweizer Behörde Ensi für das Jahr 2018 am Kernkraftwerk Leibstadt auf.
Laufenburg, Albbruck Gespräch mit Minister Hermann soll am 31. Januar Klarheit bringen, wie es mit der Abfahrt Hauenstein weitergeht
Die Bürgermeister von Laufenburg und Albbruck sowie Hauenstein-Petent Lothar Schlageter setzen sich weiter dafür ein, dass die gefährliche Abfahrt durch einen Tunnel ersetzt wird. Auch die Abgeordneten Rainer Stickelberger und Sabine Hartmann-Müller halten eine schnelle Entschärfung der Gefahrenstelle für geboten. Der Minister soll nun Farbe bekennen.
Schwerlastverkehr begegnet sich auf der Abfahrt Hauenstein. Sie stellt wegen ihrer engen und steilen Kurven einen Gefahrenpunkt dar.