Waldshut-Tiengen

Waldshut-Tiengen
Quelle: Nico Talenta
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Die Hygienemaßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus bleiben an allen Schulen in der Region bestehen. Lisa Bosch, Schulleiterin der Robert-Schuman-Realschule in Waldshut, zeigt, wie es richtig geht.
Hochrhein/Südschwarzwald Corona-Krise: Die aktuellen Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald
Erstmals werden Covid-19-Infektionen an Schulen und Betreuungseinrichtungen auf deutscher Seite des Hochrheins bestätigt. Am Freitag verzeichnet der Landkreis Lörrach sieben Infektionen in einem Pflegeheim und den ersten Covid-19-Toten seit Mai gemeldet. Die Zahl der aktiven bestätigten Corona-Fälle im Kreis Waldshut steigt am Freitag auf 20.
Top-Themen
Waldshut-Tiengen Verkehrsversuch in Waldshut wird auf Anfang 2021 verschoben
Nach den Sommerferien hätte in Waldshut eine vierwöchige Pilotphase starten sollen. Die Einmündung von der Poststraße und von der südöstlichen Rampe der Kolpingbrücke (Eisenbahnstraße) auf die Bundesstraße 34 beim Waldshuter Bahnhof wäre gesperrt worden. Die Änderung der Verkehrsführung kommt nun erst Anfang nächsten Jahres. Warum, lesen Sie hier.
Abknickende Vorfahrt statt Vorfahrt gewähren: Während der Pilotphase wird der Verkehr von der Rampe der Kolpingbrücke zur B 34 über die Poststraße und die Bismarckstraße umgeleitet. An der Kreuzung wird eine abknickende Vorfahrt eingerichtet.
Waldshut Ausflugsziele in und um Waldshut: Mal so richtig abschalten
Redaktionsgeflüster: Wer mit seiner Familie mal so richtig abschalten will, dem ist ein Besuch im beliebten Waldshuter Wildgehege zu empfehlen. Bei Schlechtwetter winkt eine Alternative im schweizerischen Leibstadt, doch hier könnte das Wort vom Abschalten für Missverständnisse sorgen. Eine Glosse von Roland Gerard
Vor dem Kühlturm des Schweizer Atomkraftwerks Leibstadt glänzt die Glasfassade des Informationszentrums.
Anzeige Stadtgeflüster Waldshut: 170 Jahre Alb-Bote
Waldshut – „Im Alb-Bot stoht’s“ – den Alb-Bote, die beliebte Heimatzeitung für den Kreis Waldshut, die Landrat Martin Kistler als kritischen Begleiter der Ereignisse vor Ort bezeichnete, gibt es seit nunmehr 170 Jahren. Am 1 Januar 1850 erschien der erste Alb-Bote als Beilage zu den amtlichen Bekanntmachungen des Lörracher Verlegers Carl Rudolf Gutsch.
Das Redaktionsebäude von SÜDKURIER und Alb-Bote in der Waldshuter Bismarckstraße, Ecke Poststraße. <em>Bild: Claus Bingold</em>
Waldshut-Tiengen Zwischen Hoffnung und Resignation: Das Casal-Quartett begeistert Besucher mit Live-Auftritt
Eigentlich wäre für diese Woche die Verleihung des Musikpreises der Volksbank-Hochrhein-Stiftung an die Heinrich-Kaminski-Gesellschaft geplant gewesen. Aufgrund der derzeitigen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie wurde die Übergabe auf das nächste Jahr verschoben, als Ersatz war Musik von dem gebürtigen Tiengener Heinrich Kaminski schon in diesem Konzert mit dem Casal-Quartett zu hören.
Einen Live-Auftritt in der Versöhnungskirche hatte das Casal-Quartett (von links): Felix Froschhammer, (Violine), Rachel Späth (Violine), Markus Fleck (Viola) und Andreas Fleck (Violoncello).
Waldshut-Tiengen Schulzentrum Tiengen: Ein Fahrrad-Schutzstreifen als Sackgasse
Redaktionsgeflüster: Die Förderung umweltfreundlicher Mobilität bringt es mit sich, dass Radfahrer auf Straßen immer öfter eigene Fahrspuren vorfinden. Im Schulzentrum von Tiengen endet ein solcher Schutzstreifen allerdings abrupt im Nichts. Eine Glosse von Roland Gerard
Plötzlich zu Ende: Der Radstreifen in der Berliner Straße in Tiengen.
Waldshut Der neue Brückenschlag von Waldshut: Zumindest die Absicht ist besiegelt
Redaktionsgeflüster: Vom Wunschprojekt zur zwischenstaatlichen Absichtserklärung – der Bau einer zweiten Rheinbrücke in Waldshut macht zumindest auf dem Papier Fortschritte. Vom jetzt unterzeichneten "Letter of Intent" bis zur Realisierung dürften aber noch viele Jahre vergehen, zeigt das Beispiel von Laufenburg. Eine Glosse von Roland Gerard
Die Rheinbrücke Waldshut-Koblenz ächzt unter der Last des Verkehrs. Ein zweiter Übergang wird seit Jahren gefordert.
Waldshut-Tiengen Als Waldshut sein Waldschloss verlor
Gedächtnis der Region: In einer Nacht-und-Nebel-Aktion vom 17. auf den 18. Oktober 1980 sind die Bagger einer Abrissfirma angerollt, um das Waldschloss oberhalb des Ochsenbuckels abzureißen, um Platz für das Landratsamt zu schaffen.
Bernhard Wütz vor dem Landratsamt in Waldshut, wo noch bis 1980 das Waldschloss stand. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hat er damals als Landrat nach einem Kreistagsbeschluss das Gebäude abreißen lassen.
Landkreis & Umgebung
Waldshut-Tiengen Seit 50 Jahren im Dienst des Weißstorchs
1970 gründete der Verein Natur- und Vogelschutz Möhlin eine der ersten Storchenstationen der Schweiz. Die Wiederansiedlung der Vögel wurde zur Erfolgsgeschichte
Störche in ihrem Nest in der Storchenstation Möhlin. Diese besteht seit 50 Jahren. Im Juli 2020 wurde der 1000. Jungstorch beringt.
Hochrhein Viele Personen ohne Abstand und Maske am Bahnsteig: Die Corona-Müdigkeit wird in Bad Säckingen sichtbarer
Mit viel Aufwand und umfassenden Konzepten wird in den Schulen auf den Infektionsschutz geachtet. Doch gerade im Schülerverkehr stoßen die Bemühungen an ihre Grenzen. Denn die geltenden Regeln werden mancherorts nicht eingehalten, was das Infektionsrisiko erhöht. Wir erklären, woran das liegt, wer in welchen Bereichen zuständig ist, was getan wird, um Infektionen zu verhindern und wo es Grenzen gibt.
Bahnhof Bad Säckingen, Bahnsteig 1, am 22. September um 13.15 Uhr: In drei Minuten fährt die Regionalbahn nach Lauchringen ein. Auf dem Bahnsteig haben sich vzahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene eingefunden, die nach Schulschluss auf den Zug warten. Die Aufnahme zeigt etwa 50 Personen, von denen kaum jemand den auf dem Bahnsteig vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung trägt, wie unser Bild belegt. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes haben wir die Gesichter unkenntlich gemacht.
Ühlingen-Birkendorf

Termin für den neuen Amtseid steht noch nicht fest

Tobias Gantert (39) ist als wiedergewählter Bürgermeister nicht nur zufrieden mit seinem klaren Wahlergebnis, sondern auch mit der Wahlbeteiligung in Höhe von 38 Prozent: "Unter den gegebenen Umständen – Allein-Kandidat und Corona – bin ich mit der Wahlbeteiligung durchaus zufrieden."
Ühlingen-Birkendorfs Bürgermeister Tobias Gantert (Mitte) nach seiner Wiederwahl, zusammen mit Ehefrau Angela und Landrat Martin Kistler. Bild: Werner Steinhart