Der Blick zurück: Was vom 27. bis 3. Dezember los war

  • Sie haben im Nachrichtendschungel den Überblick verloren? Kein Problem, da helfen wir gerne mit diesem Wochenrückblick.
  • Ganz besonders beschäftigt uns leider auch wieder Corona – denn seit 4. Dezember ist die Schweiz wieder Hochrisikogebiet

Hochrhein: Die Schweiz ist wieder Hochrisikogebiet

Viel Verwirrung und Unklarheit herrscht derzeit bei den Menschen im Grenzgebiet – hier eine Archivaufnahme vom Zoll in Bad Säckingen.
Viel Verwirrung und Unklarheit herrscht derzeit bei den Menschen im Grenzgebiet – hier eine Archivaufnahme vom Zoll in Bad Säckingen. | Bild: Kai Breuing

Ab 5. Dezember gelten neben anderen Nationen auch die Schweiz und Liechtenstein als Hochrisikogebiete. Das hat für den Grenzverkehr Auswirkungen – wobei Ungeimpfte deutlich stärker betroffen sind, als Geimpfte. Auch sie müssen jedoch etwas beachten. Die Schweiz ist Hochrisikogebiet. Was müssen Urlauber, Tagesausflügler, Pendler und Grenzgänger jetzt wissen?

Waldshut: Einblick in die Arbeit des Tierheims Steinatal

Mit Weihnachtsflair: Saskia Schätz (von links, Vorsitzende Tierschutzverein Waldshut-Tiengen), Joshua Mangelsdorf (Auszubildender) und Anja Fuchs (Leiterin Tierheim Steinatal) im Eingangsbereich des Tierheims Steinatal.
Mit Weihnachtsflair: Saskia Schätz (von links, Vorsitzende Tierschutzverein Waldshut-Tiengen), Joshua Mangelsdorf (Auszubildender) und Anja Fuchs (Leiterin Tierheim Steinatal) im Eingangsbereich des Tierheims Steinatal. | Bild: Ursula Freudig

Im Tierheim Steinatal erfolgt die Versorgung von Fundtieren im Auftrag der zuständigen Behörden. Träger ist der Tierschutzverein Waldshut-Tiengen, dessen neue Vorsitzende Saskia Schätz hofft, dass bald wieder mehr Normalität einkehrt. Denn: Wer ein Tier aus dem Tierheim aufnimmt, muss gewisse Anforderungen erfüllen und in Pandemiezeiten ist die Vermittlung noch komplizierter.

Hochrhein: Bald mehr Testkapazitäten

Zertifizierte Corona-Tests sind nun wieder notwendig, um beispielsweise als Ungeimpfter ins Büro zu dürfen. (Symbolbild)
Zertifizierte Corona-Tests sind nun wieder notwendig, um beispielsweise als Ungeimpfter ins Büro zu dürfen. (Symbolbild) | Bild: Nico Talenta

Durch die verschärften Corona-Maßnahmen steigt der Bedarf an Schnelltests wieder – die Abstrichstellen haben dies sofort zu spüren bekommen. Wie groß ist die Nachfrage im Landkreis Waldshut? Reichen die Kapazitäten in Waldshut, Bad Säckingen und Lauchringen aus? Und wollen die Kommunen und Betreiber weitere Testzentren eröffnen?

Schweiz: Erster Omikron-Fall in Basel

Ein Forscher zeigt, wie ein PCR-Test für die Analyse auf Mutationen des Coronavirus vorbereitet wird (Symbolbild).
Ein Forscher zeigt, wie ein PCR-Test für die Analyse auf Mutationen des Coronavirus vorbereitet wird (Symbolbild). | Bild: Sebastian Gollnow

Es gibt weitere Informationen zum ersten Omikron-Fall in Basel: Wie geht es dem Patienten, wo hat er sich angesteckt und welche Maßnahmen werden nun ergriffen? Hier die Antworten des Gesundheitsdepartements auf die wichtigsten Fragen.

Kreis Waldshut: So geht es mit dem Zentralkrankenhaus in Albbruck weiter

So könnten das Zentralkrankenhaus und die Gebäude in klinikaffiner Nutzung im Gesundheitspark Hochrhein bei Albbruck angeordnete werden.
So könnten das Zentralkrankenhaus und die Gebäude in klinikaffiner Nutzung im Gesundheitspark Hochrhein bei Albbruck angeordnete werden. | Bild: Schönlein, Ute

Im Jahr 2028 soll das neue Zentralkrankenhaus für den Landkreis Waldshut mit 335 Betten in Betrieb gehen. Landrat und Planer informieren im Rahmen einer Online-Veranstaltung über den Stand der Planungen für den Gesundheitspark Hochrhein in Albbruck.

Übrigens: Wir halten Sie weiterhin aktuell über die Entwicklungen in Sachen Corona in den Kreisen Waldshut und Lörrach, sowie in den benachbarten Schweizer Kantonen auf dem Laufenden. Hier geht es zu unserem Ticker.

Die Woche vom 20. bis 26. November im Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren