Coronavirus in der Region

Die Hygienmaßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus bleiben an allen Schulen der Stadt weiter bestehen. Lisa Bosch, Schulleiterin der Robert-Schuman-Realschule in Waldshut, zeigt, wie es richtig geht. Bild: Susann Duygu-D‘Souza
Quelle: Duygu-D'Souza, Susann
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen

Das Coronavirus versetzt die ganze Welt in Aufregung und hat den Alltag vieler Menschen verändert. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, hat auch Baden-Württemberg drastische Maßnahmen ergriffen. Jetzt gibt es schrittweise Lockerungen und neue Regeln. Auch in der Region zwischen Schwarzwald, Hochrhein und Bodensee hat sich das Leben verändert. Und auch hier sind Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt und gestorben.

Auf dieser Seite finden Sie:

Aktuell in der Region

Hochrhein/Südschwarzwald Corona-Krise: Die aktuellen Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald
Erstmals werden Covid-19-Infektionen an Schulen und Betreuungseinrichtungen auf deutscher Seite des Hochrheins bestätigt. Die Zahl der aktiven bestätigten Corona-Fälle im Kreis Waldshut steigt am Mittwoch auf 15. Im Kreis Lörrach wurden am Dienstag 26 aktive Infektionen gemeldet.
Die Hygienemaßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus bleiben an allen Schulen in der Region bestehen. Lisa Bosch, Schulleiterin der Robert-Schuman-Realschule in Waldshut, zeigt, wie es richtig geht.
Region Diese Veranstaltungen in der Region sind abgesagt oder verschoben
Die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie treffen auch die Veranstaltungen in der Region. Vom Southside über das Seenachtfest bis zur Landesgartenschau – wir geben den Überblick, welche Veranstaltungen abgesagt sind. Diesen Artikel aktualisieren wir fortlaufend.
Keine Feststimmung diesen Sommer in Waldshut: Das beliebte Heimatfest „Waldshuter Chilbi“ fällt 2020 aus.

So ist die Lage in der Region

Daten und Grafiken

Coronakrise Corona: So ist die Lage in der Schweiz
Die Schweiz gehört zu den Ländern, die am heftigsten von der Corona-Pandemie betroffen sind. Wie heftig, zeigen wir in diesem Artikel. Alle wichtigen Daten haben wir verständlich visualisiert.
Region In diesen Landkreisen drohen Lockdowns
Künftig können die Landesregierungen lokal begrenzte Corona-Maßnahmen verfügen, wenn die Pandemie in bestimmten Landkreisen wieder Fahrt aufnimmt. Unsere Grafiken zeigen, wie die Lage in den Landkreisen in Deutschland und der Region ist.

Tipps für den Alltag

Alle Artikel zum Thema

Bad Säckingen Stadt bürgt mit vier Millionen, um Kredite für Gesundheitscampus abzusichern
Ursprünglich sollte die Realisierung des Großvorhabens Gesundheitscampus bewältigt werden, ohne dass die Stadt Bad Säckingen finanzielle Risiken eingeht. Nun kommt es doch anders: In nicht-öffentlicher Sitzung hat der Gemeinde die Übernahme einer Bürgschaft in Höhe von vier Millionen Euro beschlossen. Damit soll die Finanzierung des Projekts gesichert werden. Davon sind nicht alle Ratsmitglieder begeistert.
Ohne Kredite, kein Campus: Damit die Banken dem Projekt Gesundheitscampus die nötigen Mittel bewilligen, bürgt die Stadt Bad Säckingen jetzt mit vier Millionen Euro. Bild: Markus Baier
Radolfzell Wenn der Mundschutz ein Problem wird
Ein junger, kranker Mann aus Radolfzell kann aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen. In der Öffentlichkeit wird er deshalb oft angegriffen.
Marc Kunze hat die Maske nur in der Hand. Tragen kann er sie nicht. Aufgrund seiner Erkrankung wäre das gefährlich für ihn. Er hat sogar ein Attest, dass ihm bescheinigt, dass er keine Maske tragen muss.
Dettighofen Der Skiclub Baltersweil ist fit für die Zukunft
Die Jugendarbeit sichert dem Skiclub Baltersweil einen Stamm an ausgebildeten Kräften. Wolfgang Metzger wird nach zwölf Jahren als stellvertretender Vorsitzender zum Ehrenmitglied ernannt.
Wolfgang Metzger wurde vom Vorsitzenden Martin Wassmer zum Ehrenmitglied des Skiclubs ernannt.
Friedrichshafen Bauhof-Mitarbeiter legen für eine Stunde die Arbeit nieder
Erster Warnstreik in Baden-Württemberg im Zuge der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: Heute Morgen legten rund 50 Mitarbeiter der städtischen Baubetriebe in Friedrichshafen zwischen 7 und 8 Uhr die Arbeit nieder. Ziele des von der Gewerkschaft Verdi organisierten Warnstreiks sind unter anderem eine Tariferhöhung von 4,8 Prozent für Mitarbeiter im öffentlichen Dienst oder mindestens 150 Euro mehr sowie eine Tariflaufzeit von zwölf Monaten.
Warnstreik der Friedrichshafener Bauhof-Mitarbeiter: Sie fordern 4,8 Prozent Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst.