SK

Es ist unfassbar: Mutmaßlich alkoholisiert ist am Mittwochmorgen, 25. Mai, ein Lkw-Fahrer zur Verzollung seiner Waren bei der Gemeinschaftszollanlage in Waldshut-Tiengen erschienen. Dem Zoll war die Alkoholfahne des 44-jährigen Mannes aufgefallen. Eine Überprüfung ergab rund 1,5 Promille. Nach den Daten seiner Fahrerkarten war der Mann zwischen 8 Uhr und 10 Uhr mit dem Sattelzug gefahren. Zur genauen Feststellung einer möglichen Fahruntüchtigkeit wurden zwei Blutproben erhoben. Der Führerschein des Mannes wurde einbehalten.

Fahrerflüchtiger verliert Autokennzeichen

Ein Autofahrer ist am Mittwochmorgen, 25. Mai, nach einem Auffahrunfall in Lauchringen geflüchtet, allerdings blieb sein Kennzeichen an der Unfallstelle zurück. So konnte der mutmaßlich verantwortliche 79 Jahre alte Unfallverursacher ermittelt werden. Er dürfte gegen 11 Uhr das Brems- und Gaspedal verwechselt haben und war nach einer Standphase vor einer roten Ampel einem davorstehenden Opel aufgefahren. Obwohl sich die 55 Jahre alte Opel-Fahrerin mit dem anderen Beteiligten verständigt haben will, fuhr dieser davon. An der Anhängekupplung des Opels war jedoch sein Kennzeichen hängen geblieben. So konnte der mutmaßliche Fahrer und sein beschädigtes Auto an der Halteranschrift angetroffen werden. Sachschaden an diesem rund 5000 Euro, am Opel liegt er bei etwa 2500 Euro.

Streit am Busbahnhof: Polizei sucht Zeugen

Am Mittwochabend, 25. Mai, war die Polizei nach einem verbalen Streit am Busbahnhof in Waldshut im Einsatz. Während der Anwesenheit der Polizei bahnte sich zwischen mehreren Personen eine körperliche Auseinandersetzung an. Die Einsatzkräfte mussten die Beteiligten trennen. Im Zuge dieses Einschreitens soll ein Jugendlicher ein Tütchen mit Marihuana weggeworfen haben. Entsprechende Ermittlungen wurden eingeleitet. Davor, gegen 21.30 Uhr, soll ein alkoholisierter 56-jähriger den Kiosk-Mitarbeiter verbal bedroht haben. Das in dieser Sache ermittelnde Polizeirevier Bad Säckingen bittet Zeugen, sich zu melden (Kontakt 07761 934-0).

Einsatz nach Gasgeruch in der Innenstadt von Waldshut

Am Donnerstagmittag, 26. Mai, kam es nach Gasgeruch in einem Haus in der Kaiserstraße in Waldshut zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Gegen 15.20 Uhr hatte eine Bewohnerin Gasgeruch aus dem Keller ihres Hauses gemeldet. Auch klagte sie über Atembeschwerden. Der Rettungsdienst versorgte die Frau und die Polizei sperrte den Bereich ab, während die Feuerwehr Messungen durchführte. Diese waren alle unauffällig. Möglicherweise war für den Geruch ein in der Nachbarschaft in Betrieb genommener Gasgrill verantwortlich. Die Bewohner konnten in das Haus zurückkehren.