Das Kreisimpfzentrum (KIZ) in Lörrach erhält vom Land Baden-Württemberg weitere Impfdosen, unter anderem von Astra-Zeneca. Somit können weitere Impftermine vergeben werden. Wie das Landratsamt Lörrach mitteilt, wurden am Freitag 11.000 neue Terminpaare mit Erstimpfung zwischen dem 9. März und dem 18. April eingestellt.

Ein kleiner Teil dieser Termine wird für bereits vorbereitete Gruppenimpfungen verwendet, wie Krankenhausmitarbeiter, ambulante Pflegedienste, Rettungsdienste und Corona-Schwerpunktpraxen.
„Damit können wir unsere Impfangebote endlich deutlich erhöhen“, wir KIZ-Leiterin Susann Franke vom Landratsamt Lörrach in der Mitteilung zitiert. Co-Leiter Daniel Dröschel ergänzt: „Wir sind vorbereitet und passen nun die Personalkapazitäten den erweiterten Impfterminen an.“

Das könnte Sie auch interessieren

Am Dienstag, 9. März, werden dann erstmals 600 Menschen an einem Tag im Impfzentrum Lörrach geimpft. Danach könne laut Landratsamt in einen wöchentlichen Fünftagesbetrieb übergegangen werden. Dienstags bis samstags werden dann täglich 600 Menschen mit den beiden Impfstoffen Biontech und Astra-Zeneca geimpft. Dazu kommen zusätzlich noch die Impfungen aus den weiter laufenden Einsätzen des mobilen Impfteams.

Impfungen für Menschen der zweiten Prioritätsstufe

Baden-Württemberg beginnt wegen des kürzlich zugelassenen Impfstoffs AstraZeneca, der nur für Personen unter 65 Jahren zugelassen ist, mit der Impfung von Personengruppen der zweiten Prioritätsstufe. Damit sind jetzt deutlich mehr Menschen impfberechtigt und können einen Termin in den Impfzentren vereinbaren.

Dazu gehören viele medizinische Beschäftigte, Menschen mit einer geistigen Behinderung und nach dem Beschluss der Gesundheitsminister auch Lehrer und Erzieher. Sie werden nun mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca versorgt – deshalb sind aus diesen Gruppen auch nur Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren impfberechtigt. Eine detaillierte Liste der aktuell impfberechtigten Personengruppen gibt es auf der Internetseite des Sozialministeriums (https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/).

Die Zweitimpfung erfolgt nach neun Wochen. Der Impfschutz beginne laut Landratsamt aber bereits wenige Wochen nach der ersten Impfung. Beim Impfstoff von Biontech wird die Zweitimpfung nach drei Wochen verabreicht. Eine Wahlfreiheit beim Impfstoff gibt es nicht, informiert das Landratsamt.

Das könnte Sie auch interessieren