Seit 10. September 2020 wird die damals 26-jährige Scarlett nach einer Wanderung auf dem Schluchtensteig vermisst. In der ZDF-Sendung 'Aktenzeichen XY' war die Geschichte der jungen Frau aus Nordrhein-Westfalen am Mittwochabend zu sehen. Ihre Familie beschreibt sie als lebenbejahende junge Frau, die große Pläne für die Zukunft hat.

Hat die Ausstrahlung des Beitrags neue Hinweise gebracht?

Während und nach Ausstrahlung der Fernsehsendung sind 75 Hinweise eingegangen, erklärt Rahel Diers, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen auf Anfrage: 30 Hinweise erhielt die Kriminalpolizei, 15 Beobachtungen gingen per E-Mail ein. 30 telefonische Hinweise nahm Christian Weinhold, Kriminalhauptkommissar der Kripo Waldshut-Tiengen, der live im Sendestudio in München vor Ort war, am Hinweistelefon entgegen.

Zur Relation: Vor Ausstrahlung der Sendung habe es laut Sprecherin der Staatsanwaltschaft weit mehr als 300 Hinweise zum Verbleib der Wanderin gegeben. „75 Hinweise sind schon recht viel“, ordnet Rahel Diers ein.

Welche Art von Hinweisen gingen ein?

„Die Hinweise hatten vor allem die Sichtung der vermissten Wanderin in der Umgebung Wehr/Todtmoos zum Inhalt“, sagt Rahel Diers.

Wie geht es jetzt weiter?

„Ob die Hinweise neue Erkenntnisse bringen, muss jetzt noch ermittelt werden“, erläutert die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die notierten Hinweise werden nun bewertet und diesen nachgegangen. „Die Auswertung wird noch einige Zeit dauern“, so Diers. Zum genauen Inhalt könne aktuell aber noch nichts gesagt werden. „Ob es uns Hinweise zum Verbleib von Scarlett gibt, muss abgewartet werden“, sagt die Behördensprecherin.

Welchen Stellenwert hat ein TV-Beitrag für die Suche nach einer Vermissten?

Auch die Sprecherin der Staatsanwaltschaft hatte einen Auftritt in dem Fernsehbeitrag. „Ein Fahndungsaufruf im Fernsehen ist eine gute Methode, um eine Vielzahl von Personen zu erreichen und so Hinweise aus der ganzen Bundesrepublik zu erhalten“, so Rahel Diers. Dies vor allem, weil der Rezeptionskreis größer sei, als bei einem lokal verbreiten Aufruf.

Weitere Artikel zum Vermisstenfall

Seit dem Verschwinden der jungen Frau im Südschwarzwald berichtet der SÜDKURIER fortlaufend über neue Entwicklungen: