Was ändert sich in der dritten Bauphase der Kolpingbrücken-Sanierung für die Verkehrsteilnehmer?

In der dritten Phase der Brückensanierung, die am 12. August beginnt, wird die Auffahrtsrampe Nordost beim Waldshuter Bahnhof, die aus Richtung Tiengen auf die Brücke führt, wieder für den Verkehr freigegeben, wie die Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen mitteilt. Gleichzeitig werden die Auffahrtsrampe Südwest aus Richtung Dogern und die Abfahrtsrampe Südost in Richtung Tiengen gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Was müssen Verkehrsteilnehmer beachten, wenn sie aus Richtung Dogern kommend in den nördlichen Teil von Waldshut fahren wollen?

Wer aus westlicher Fahrtrichtung über die Kolpingbrücke beispielsweise ins Schulzentrum, zur Stadthalle, zum Chilbiplatz oder nach Gurtweil fahren will, muss mit Beginn der Rampen-Sperrung einen Schlenker über die Bismarckstraße machen. „Hierzu muss der Verkehrsteilnehmer aus Fahrtrichtung Dogern/Bad Säckingen vor der Auffahrtsrampe Südwest von der B 34 nach rechts in die Bismarckstraße abbiegen und im weiteren Verlauf auf Höhe der Lichtsignalanlage am Busbahnhof nach links in die B 34 abbiegen, um auf die Auffahrtsrampe Nordost (Auffahrtsrampe aus Fahrtrichtung Tien­gen) zu gelangen“, beschreibt die Stadtverwaltung die Umleitungsstrecke.

Bild: Steller, Jessica

Ändert sich etwas an der bestehenden Umleitungsstrecke nördlich der Bahnlinie?

Nein, da die Kolpingbrücke nach wie vor nur einspurig in nördlicher Richtung befahrbar ist, bleibt die vorhandene Umleitung über die Friedrichstraße, die von-Kilian-Straße, die Gartenstraße und die St. Blasier Straße auf die B 500 beziehungsweise B 34 weiterhin bestehen. Auf dieser Strecke gilt außerdem wie bisher seit Einrichtung der Umleitung eine Einbahnstraßenregelung.

Das könnte Sie auch interessieren

Wird die Bundesstraße 34 streckenweise auch für den Verkehr gesperrt?

Nein, die Bundesstraße 34 ist weiterhin für den Durchgangsverkehr in beide Richtungen befahrbar, wie die Stadtverwaltung betont.

Die zweite Fahrspur auf der Brücke soll voraussichtlich Mitte September freigegeben werden.
Die zweite Fahrspur auf der Brücke soll voraussichtlich Mitte September freigegeben werden. | Bild: Juliane Schlichter

Welche Verkehrsführung gilt für Radfahrer?

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass der Radfahrverkehr im Gegenverkehr auf der Umleitungsstrecke zwischen Friedrichstraße und St. Blasier Straße offiziell zugelassen ist. „Entsprechende Verkehrszeichen weisen eindeutig auf die Zulässigkeit von Radfahrer im Gegenverkehr hin“, heißt es dazu aus dem Rathaus. Die Geschwindigkeit in der Umleitungsstrecke wurde wegen des Rad-Gegenverkehrs auf 30 Stundenkilometer reduziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Bleibt die Kolpingbrücke für Fußgänger auch in der dritten Bauphase gesperrt?

Ja, Fußgänger müssen weiterhin auf die beiden Unterführungen auf Höhe der Stadtscheuer und am Bahnhof ausweichen, um auf die andere Seite der Bahnlinie zu gelangen. Ein Behelfssteg für Fußgänger sei aus Kosten- und Sicherheitsgründen nicht möglich gewesen, erklärte Bürgermeister Joachim Baumert gegenüber unser Zeitung im vergangenen Jahr, als die Sanierungsarbeiten begannen.

Wann wird die zweite Fahrspur auf der Kolpingbrücke wieder eröffnet?

Laut Auskunft von Bürgermeister Joachim Baumert soll die zweite Fahrspur voraussichtlich Mitte September dieses Jahres für den Verkehr freigegeben werden. Voraussetzung sei der erfolgreiche Abschluss der Sanierungsarbeiten unterhalb der Brücke.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Arbeiten werden an den südlichen Rampen der Kolpingbrücke durchgeführt?

Auf den Rampen wird der Fahrbahnbelag erneuert, wie Dieter Bollinger, Leitender Baudirektor am Regierungspräsidium Freiburg, in dessen Zuständigkeitsbereich die B 34 und die Rampen fallen, auf Nachfrage mitteilt. Im Bereich des Tunnels der B 34 wird zusätzlich der Unterbau der Fahrbahn erneuert. An der nördlichen Rampe, die am 12. August wieder für den Verkehr freigegeben wird, wurden zwei Fahrbahnübergänge und die Brückenlager ausgetauscht, der Fahrbahnbelag erneuert, Betonschäden an der Rampenaußenseite repariert und der Gehweg saniert. „Die jeweils ausgetauschten Teile waren kaputt, Beschichtungen waren verschlissen, der Fahrbahnbelag verdrückt und ausgemagert“, zählt Bollinger die inzwischen behobenen Schäden an der Rampe auf.

Die bisherigen drei Bauphasen der Kolpingbrücken-Sanierung

  • 1. Phase: Die Sanierung der Kolpingbrücke beim Waldshuter Bahnhof begann am 27. August 2018. Seitdem ist die Brücke nur noch von Süden nach Norden befahrbar, also im Einbahnstraßenverkehr. Für Fußgänger ist die Kolpingbrücke komplett gesperrt. Seit Beginn der Sanierung gilt für Fahrzeuge eine Umleitung über die Friedrichstraße, von-Kilian-Straße, Gartenstraße und St. Blasier Straße mit Einbahnstraßenregelung. Fahrbahn, Gehwege und Geländer auf der Brücke wurden in dieser Bauphase generalüberholt.
  • 2. Phase: Der zweite Bauabschnitt auf der Kolpingbrücke begann am 15. April 2019. In dieser Phase wechselte der Verkehr auf die andere Spur der Brücke und die Auffahrtsrampe aus Fahrtrichtung Tiengen wurde gesperrt. In dieser Phase folgten Arbeiten am Unterbau der Brücke, die wegen des Bahnverkehrs in
    der Regel nachts stattfinden. Weil die Deutsche Bahn immer wieder kurzfristig nächtliche Rangierfahrten durchführte, verzögern sich die Arbeiten unter der Brücke.
  • 3. Phase: Der dritte Abschnitt der Brückensanierung startet am Montag, 12. August. In dieser Bauphase sind die Auffahrtsrampe Südwest (aus Richtung Dogern) und die Abfahrtrampe Südost (in Richtung Tiengen) gesperrt. Die Auffahrtsrampe Nordost (aus Richtung Tiengen) ist hingegen wieder befahrbar.