Seit vergangener Woche liegt die Genehmigung des Regierungspräsidiums Freiburg zur Verlegung der 110-kV-Leitung auf Gemarkung Murg und Niederhof und damit auch im Baugebiet „Auf Leim“ auf dem Tisch. Somit kann am 1. Februar mit den Arbeiten zur Verlegung begonnen werden. Die ausführende Firma habe ihr Lager auf dem Bauernhof Kammerer bereits bezogen, berichtete Bürgermeister Adrian Schmidle bei der Gemeinderatssitzung am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Die künftigen Bauherren „Auf Leim“ dürften aufatmen. Denn die Bauplätze sind vergeben, der Bau des Eigenheims könnte beginnen. Wenn da nicht die Hochspannungsleitung über dem Baugebiet wäre, die durch die Netze BW GmbH schon längst in Richtung A 98 verlegt hätte werden sollen. Da die Baugenehmigung erst jetzt erfolgt ist, wird es laut Schmidle aber immer noch Herbst werden, bis die Häuslbauer starten können: „Spätestens im Herbst können die Bauherren loslegen“, so Schmidle.

Das könnte Sie auch interessieren

CDU-Gemeinderat Guido Wiesler hätte favorisiert, dass der untere Bereich zur Hochspannungsleitung hin abgesperrt wird, damit im oberen Bereich bereits mit dem Hausbau begonnen werden könne: „Die Gemeinde verliert dadurch auch Geld.“ Schmidle daraufhin: „Wir haben das mit den Teilbereichen überlegt.“ Schmidle verwies auf die Gefahren, wenn Bagger oder Kran die Leitung eben doch streiften und erklärte: „Dafür kann ich keine Verantwortung übernehmen.“ Er verwies außerdem auf den Ablauf der Grundstücksabgabe an die Eigentümer und die sich anschließenden Baugenehmigungsverfahren und meinte: „Wir sind sowieso erst im Herbst soweit. Das passt jetzt eigentlich ganz gut.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Netze BW GmbH im Mitteilungsblatt der Gemeinde Murg mitteilte, wird zunächst die neue Hochspannungsleitung längs der A 98 errichtet und die bestehende Hochspannungsleitung anschließend abgebaut. Hierzu müssten außer den öffentlichen Straßen auch Feldwege, die für den allgemeinen Verkehr gesperrt seien, genutzt werden.

Zur Absicherung würden teilweise an den Leitungskreuzungen von Straßen und Wegen Schutzgerüste erstellt. Die Baufirma sei angehalten, die Flur- und Wegeschäden so gering wie möglich zu halten. Weiter teilt Netze BW GmbH mit, dass die betroffenen Eigentümer beziehungsweise Bewirtschafter vor Beginn der Arbeiten durch die Bauleitung informiert werde. Mit den Arbeiten hat Netze BW GmbH die Firma Eqos Energie Deutschland GmbH aus Biberach beauftragt.