Gemeinsam haben die Polizei und das Veterinäramt des Landkreises Waldshut am Montag, 10. Mai 2021, in einer Gemeinde im östlichen Landkreis eine nicht tierschutzgerechte Hundehaltung aufgelöst. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heißt, erfolgte die Durchsuchung aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichtes.

Was fanden die Behörden vor?

Die Behörden fanden sieben, teilweise erkrankte Welpen, die nicht artgerecht gehalten wurden. Zudem hatten die Hundehalter keine gewerbliche Genehmigung zur Aufzucht von Hunden.

Was passiert nun?

Die sieben Welpen wurden beschlagnahmt und anderweitig untergebracht, heißt es in der Mitteilung. Gegen die Hundehalter wird ein Verbot der Hundezucht und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Das Veterinäramt wurde vom Fachzweig Gewerbe/Umwelt der Polizei und den Polizeihundeführern unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren