Wo Deutschland der Schweiz am nächsten ist, belastet die Schließung der Grenze den Alltag der Menschen am meisten. Vor allem in den südöstlichsten Gemeinden des Kreises Waldshut wächst der Frust. Rund 8000 Menschen leben hier in den Gemeinden Dettighofen, Lottstetten und Jestetten. Der Bezug zur Schweiz ist eng, ebenso wie der zur Stadt Singen im Nachbarkreis Konstanz.

Verkehrswege, Infrastruktur und Öffentliche Verkehrsmittel der Eidgenossen waren im „Jestetter Zipfel“ bis Mitte März 2020 problemlos nutzbar. Nun ist die Grenze zu. Für die Bürger stellen sich angesichts immer wieder veränderter Vorgaben der beiden Nachbarländer viele Fragen. Denn neben der bekannten Ausnahme für Berufspendler ist teils völlig unklar, wer in die Schweiz einreisen oder das Gebiet durchfahren darf.

Zwei Beispiele dafür sind die Krankentransporte durch Privatpersonen und der Schülerverkehr nach Singen.

Schulweg nach Singen

Das könnte Sie auch interessieren

Private Krankentransporte

Das könnte Sie auch interessieren

Die Situation wird und wurde immer wieder von öffentlichen Vertretern bemängelt und massiv kritisiert. Beispielhaft sei hier die  Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) genannt, die selbst aus Jestetten kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

 

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.