Bereits in wenigen Jahren könnte Laufenburg mehr als 10.000 Einwohner haben. Nach Prognosen der Stadtverwaltung wird diese Marke schon 2025 überschritten. Seit vielen Jahren wächst Laufenburg durch Zuzug wesentlich schneller als die meisten anderen Gemeinden im Landkreis und entlang der Schweizer Grenze. Erst Anfang 2018 hatte die Stadt die Marke von 9000 Einwohnern erreicht. Für die Kommune bedeutet das starke Wachstum, dass sie in den nächsten Jahren voraussichtlich etwa 70 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze schaffen muss. 53 davon sollen provisorisch im ehemaligen Feuerwehrgebäude Brunnenmatt eingerichtet werden.

Um 1200 bis 1300 Einwohner werde Laufenburg (Einwohnerzahl derzeit: 9103) in den nächsten fünf bis sechs Jahren wachsen, prognostizierte Hauptamtsleiterin Carina Walenciak am Montag im Gemeinderat. Der Grund für diese Annahme: Der Stadtverwaltung liegen zahlreiche Bauanträge oder -anfragen für Mehrfamilienhäuser vor, außerdem sollen in den nächsten Jahren in den Stadtteilen Binzgen mit Hau, Rotzel mit Bühlrain und Luttingen mit Roosacker drei neue Baugebiete erschlossen werden. Bereits ohne mögliche weitere Einzelbauvorhaben kommt die Stadtverwaltung damit auf rund 520 Wohneinheiten, die bis 2026 oder später errichtet werden. Walenciak erwartet vor allem in Rhina, in Luttingen und auf dem Rappenstein einen starken Zuzug.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es spielt keine Rolle, ob wir die Marke 10.000 in vier oder in sieben Jahren erreichen. Fakt ist: Die Stadt wird wachsen“, sagte Bürgermeister Ulrich Krieger. Stadtrat Jürgen Weber (Grüne) verwies auf den beschlossenen Bau des neuen Kreisspitals in der Nachbargemeinde Albbruck und die geplante Ansiedlung weiterer Großbetriebe auf dem Sisseler Feld im Schweizer Fricktal als zusätzliche Wachstumsimpulse für die Einwohnerzahl der Stadt.

Insbesondere für die kommunale Kinderbetreuung bedeutet der starke Bevölkerungsanstieg eine enorme Herausforderung. Derzeit bietet die Stadt 378 Ü3-Betreuungsplätze an, ab Februar werden es voraussichtlich 406 sein, immer noch drei weniger als dann benötigt. Im Kindergarten Rappenstein fehlen acht, im Kindergarten Hochsal sogar elf Plätze, sagte Susanne Wehrle von der kommunalen Kindergartenverwaltung. In den vier Einrichtungen Rhina, Binzgen, Rotzel und Luttingen seien derzeit mehr Plätze vorhanden als nachgefragt würden. Die 50 Krippenplätze seien ausreichend, aber knapp.

73 zusätzliche Betreuungsplätze müssen her

Allerdings rechnet Wehrle mit einer sich verschärfenden Situation in den nächsten beiden Jahren. Für das Kindergartenjahr 2022/23 rechnet sie aufgrund der Geburtenentwicklung mit 22 fehlenden Plätzen stadtweit, vor allem aber auf dem Rappenstein und in Rhina, für 2023/24 dann mit einer Lücke von 34 Betreuungsplätzen. Durch die Neubauvorhaben werden nach Prognosen der Verwaltung noch einmal 36 bis 41 weitere Plätze in den Kindergärten Rhina, Luttingen und Rappenstein geschaffen werden müssen. Unter dem Strich also müssen in Laufenburg in den nächsten Jahren bis zu 73 neue Betreuungsplätze her.

„Unser oberstes Ziel muss sein, jedem Kind einen Kindergartenplatz zur Verfügung stellen zu können“, so der Bürgermeister. Er schlug dem Gemeinderat dafür eine Reihe von Maßnahmen vor, deren wichtigste die Einrichtung von zwei weiteren Kindergartengruppen mit zusammen 53 Plätzen und 4,46 Vollzeitstellen auf der Brunnenmatt ist. In dem ehemaligen Feuerwehrgebäude war bereits während des Neubaus des Kindergartens Rappenstein provisorisch eine Betreuungseinrichtung untergebracht. Im Augenblick dient es während der Sanierung der Hans-Thoma-Schule als provisorisches Schulgebäude.

Das ändert sich an den Laufenburger Kindergärten

Der Gemeinderat stimmte dem Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung zu. „Wir haben eigentlich gar keine andere Wahl“, sagte Gabriele Schäuble (FW). Sie mahnte, die Nutzung der Brunnenmatt dürfe kein Dauerzustand werden. Das werde schon deshalb nicht der Fall sein, weil die Straßenbrücke zur Brunnenmatt im Zuge des Ausbaus der Hochrheinbahn abgebrochen und ersetzt werde, so Krieger. Dies setze den Endpunkt einer Zwischennutzung als Kindergarten.