Wenn es während der zwei Jahre Pandemie einen Trend gegeben hat, dann den zum Fahrrad- und E-Bike-Fahren. Wenn jetzt also der Slowup Hochrhein – wegen Corona machte er zwei Jahre hintereinander Pause – am Sonntag, 19. Juni, zurückkehrt, könnte es voll werden auf den beidseits für Autos und Lastwagen gesperrten Straßen zwischen Stein–Bad Säckingen und den beiden Laufenburg. Den Veranstalter, den Verein Slowup Hochrhein, dürfte es freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Trend zum Zweirad und einem gewissen Nachholbedarf als Rückenwind rechnet der Verein für die 17. Auflage auch mit bis zu 30.000 Teilnehmern. Geschäftsführer Wendel Hilti sagt: „Die Leute haben das wirklich vermisst. Wir freuen uns sehr, dass wir 2022 wieder am Start sind.“

Darauf müssen Autofahrer während des Slowups achten

Nach zwei Jahren Zwangspause ist der Slowup zurück. Aber dass er 2022 stattfinden kann, war für den Verein definitiv erst Ende März klar. So stand längst nicht so viel Zeit zur Vorbereitung zur Verfügung wie sonst. Knackpunkte waren: Sind die bisherigen Sponsoren wieder mit dabei? Können die Vereine die Festwirtschaften entlang der Strecke wieder stemmen? Die Vereine sind wieder mit am Start. Aber Slowup-Präsident Gerhard Zumsteg sagt: „Leider nimmt die Zahl der Sponsoren ab. Es wird immer schwieriger, das finanziell noch zu stemmen.“

So ist ein Aspekt des Slowups Hochrhein Chance und Krux zugleich: dass er grenzüberschreitend stattfindet. Denn so haben Sponsoren auch immer eine Hälfte der Aufmerksamkeit für sich – für so manche vor generell angespannter Konjunktur ein K.-o.-Kriterium.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Slow-up-Verein hält zwar weiterhin an der kostenlosen Teilnahme fest, baut aber darauf, dass sich die Velofahrer finanziell freiwillig beteiligen, indem sie für fünf Franken Vignetten in Form von Armbändchen kaufen. Diese sollen entlang der Strecke wie auch an den Festplätzen beidseits des Rheins verkauft werden.

Vignetten für den Slowup

Vignetten wurden auch schon beim Slowup 2018 und 2019 verkauft. Aber in beiden Jahren kauften diese nur je rund zehn Prozent der Teilnehmenden. Dass es 2022 mehr wird, hofft der Verein. Hilti sagt: „Wir setzen darauf, dass sich die Leute vom Gratis-Denken verabschieden. Fünf Franken tun ja auch nicht weh.“

Der finanzielle und organisatorische Aufwand werde immer größer. Allein zur Sicherung der 32 Kilometer langen Strecke brauche es 250 Helfer. „Wir müssen auf immer mehr Profis zurückgreifen, die Geld kosten. Ehrenamtliche stehen immer weniger zur Verfügung“, erklärt Zumsteg.

Der Slowup ist zurück, kollidiert bei der 17. Auflage aber mit der aktuellen Sperrung der Kaistenbergstraße. Um Frick und Kaisten am Sonntag, 19. Juni, nicht gänzlich vom Autoverkehr abzuhängen, öffnet der Kanton die Kaistenbergstraße für diesen Tag temporär.