Landesweit haben die Impfungen in den Kreisimpfzentren (KIZ) am 22. Januar begonnen. Da bisherüberall nur sehr begrenzte Mengen an Impfstoff zur Verfügung gestellt werden, können derzeit wöchentlich nur rund 150 Termine für Erstimpfungen in den Kreisimpfzentren vergeben werden. 300 Personen haben in den Kreisimpfzentren ihre Erstimpfung erhalten.

„Weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein“

Susann Franke, einer der beiden Leiter des KIZ Lörrach: „Die Nachfrage ist erwartbarerweise sehr viel höher als das, was wir derzeit an Terminen anbieten können. Aber unter den gegebenen Umständen kann man von einem erfolgreichen Start des KIZ sprechen. Alles lief reibungslos. Aber es ist ein Problem, dass derzeit so wenig Impfstoff zur Verfügung steht. Wir haben allein 13.000 Menschen über 80 im Landkreis, die nicht in einem Pflegeheim wohnen. Da sind 150 Termine in der Woche weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sie ergänzt: „Zudem haben wir nun auf Nachfrage vom zuständigen Sozialministerium erfahren, dass es aufgrund der wenigen Termine momentan wohl gar nicht möglich ist, über die Hotline Termine zu vereinbaren, da alle Termine bereits über die Online-Plattform (www.impfterminservice.de) vergeben sind, bevor die Hotline überhaupt erreichbar ist. Nach unserem Kenntnisstand hat das Sozialministerium zugesagt, hier nachzubessern. Wir als Landkreis können nur hoffen, dass wir bald mehr Impfstofflieferungen erhalten. Dann gehen wir davon aus, dass auch die Terminvergabe besser laufen wird.“

300 Erstimpfungen in der ersten Woche

Mittlerweile hat auch das Mobile Impfteam (MIT) Lörrach seine Arbeit aufgenommen, das vor allem in den 27 Alten- und Pflegeheimen im Landkreis impft. Rund 600 Impfeinheiten stehen für das MIT im Moment zur Verfügung (300 pro Woche). so das Landratsamt. Rund 300 Erstimpfungen wurden am Dienstag und Mittwoch vergangene Woche für Bewohner und Pflegemitarbeiter verabreicht. Geimpft wurde insgesamt in vier Alten- und Pflegeheime in Todtnau, Lörrach und Schopfheim. Darüber hinaus wurden weitere rund 50 Personen der ersten Prioritätsgruppe aus dem medizinischen Bereich geimpft, beispielsweise Mitarbeitende der Rettungsdienste..

Diese Woche sollen die restlichen verfügbaren Kontingente in Alten- und Pflegeheimen verimpft werden. Daniel Dröschel, der zusammen mit Franke das KIZ Lörrach leitet: „Die Impfbereitschaft unter den Senioren ist erfreulicherweise sehr hoch. Die ersten Einsätze liefen gut. Aber auch die Heime waren sehr gut vorbereitet. Aus den Erfahrungen, die wir jetzt in der ersten Woche gemacht haben, gilt es, die Abläufe und Prozesse weiter zu optimieren.“ Zusammen mit den rund 200 Impfeinheiten für anspruchsberechtigte medizinische Personal in den Kreiskliniken, wurden durch das KIZ Lörrach insgesamt rund 850 Erstimpfungen verabreicht.

Neben dem Mobilen Impfteam aus Lörrach ist das Impfteam des Zentralen Impfzentrums Freibung bereits seit Ende Dezember regelmäßig einmal in der Woche im Landkreis im Einsatz. Bisher wurden durch das Freiburger Team sieben Pflegeheime geimpft.

Das könnte Sie auch interessieren