Die Mitglieder des Blasmusikverbandes Hochrhein sind mit dem Team um Präsident Felix Schreiner zufrieden. Bei den von Landrat Martin Kistler geleiteten Neuwahlen in der 100. Hauptversammlung im Kursaal Höchenschwand wurden neben dem Präsidenten Felix Schreiner auch die beiden Stellvertreter Ralf Eckert und Brigitte Russ im Amt bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wiedergewählt wurden auch die Verbandschriftführerin Patricia Schmidt, die Verbandskassiererin Annette Maier, der stellvertretende Verbandsdirigent Jörg Murschinski sowie die Verbandsjugendleiterin Marina Reichmann und ihre Stellvertreterin Doris Baumann einstimmig bestätigt. Nicht mehr kandidiert hatte der langjährige Verbandsdirigent Johannes Brenke. Zu seinem Nachfolger wurde Christian Steinlein gewählt. Die Verbandsversammlung wurde musikalisch von der Trachtenkapelle Höchenschwand unter der Leitung von Markus Looss umrahmt.

Felix Schreiner konnte zur Jubiläumsversammlung neben Landrat Martin Kistler zahlreiche Ehrenmitglieder des Blasmusikverbandes, darunter den ehemaligen Präsidenten Franz Bayer, sowie hochrangige Repräsentanten der Blasmusik willkommen heißen. So nahmen unter anderem die Präsidentin des Zürcher Blasmusikverbandes, Ursula Burgschacher, und der neugewählte Präsident des Blasmusikverbandes Hochschwarzwald, Klaus-Michael Tatsch, an der Versammlung teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Chorverband Hochrhein war die Präsidentin Maria Krug nach Höchenschwand angereist. Unter den Gästen waren auch die parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, der Landtagsabgeordneten Niklas Nüssle (Grüne) und einige Bürgermeister aus der Region begrüßen.

Thematisiert wurden die Entbehrungen und Einschränkungen durch die Corona-Pandemie für die Vereine und das Leben der Menschen. Landrat Martin Kistler unterstrich die Herausforderungen für den Blasmusikverband und die Musikvereine bei der Umsetzung der zumeist kurzfristig übermittelten Anordnungen der vielen Corona-Bestimmungen. Er forderte dazu auf, jetzt mit genau so viel Energie und Engagement den Neustart in der Vereinsarbeit anzugehen. Zum Schluss sprach der Landrat die festzustellende Impfmüdigkeit an. Er warb dafür, sich impfen zu lassen und auch dafür zu werben. „Wir wollen im Herbst keine weitere Welle erleben“, sagte Kistler.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den Wahlen nahmen in der Versammlung die Ehrungen einen breiten Raum ein. Felix Schreiner zeichnete den Verbandsdirigenten Johannes Brenke mit der Sonderehrennadel des BDB aus und ernannte ihn zum Ehrenmitglied im Blasmusikverband Hochrhein. Seit 1995 übte Brenke dieses Amt aus und hat sich in dieser Zeit auch als Ausbilder bei den Lehrgängen für das Jugendmusikleistungsabzeichen (JLMA) und als Mitglied im Regionalausschuss „Jugend musiziert“ über den Landkreis hinaus einen Namen gemacht.

Drei Ehrenmitglieder des Blasmusikverbands Hochrhein (von links): Die beiden stellvertretenden Verbandspräsidenten Brigitte Russ und Ralf Eckert, Johannes Brenke, Präsident Felix Schreiner, Elmar Maier und Gerbert Schmidt.
Drei Ehrenmitglieder des Blasmusikverbands Hochrhein (von links): Die beiden stellvertretenden Verbandspräsidenten Brigitte Russ und Ralf Eckert, Johannes Brenke, Präsident Felix Schreiner, Elmar Maier und Gerbert Schmidt. | Bild: Stefan Pichler

Der langjährige Dirigent und Ehrenmitglied im Blasmusikverband Hochrhein, Elmar Maier, wurde für seine Verdienste ebenfalls mit der BDB-Sonderehrennadel ausgezeichnet. In seiner Laudatio zeichnete Schreiner den musikalischen Weg von Maier nach, der sich nach seiner Dirigentenprüfung im Jahre 1989 als musikalischer Leiter und Ausbilder im Blasmusikverband aktiv betätigte. So hatte er unter anderem von 1985 bis 2006 das Amt des Bezirksdirigenten ausgeübt. Im Jahre 2016 übernahm er diese Aufgabe erneut. „Das ist sozusagen deine zweite Amtszeit“, lachte Felix Schreiner.

Zum Ehrenmitglied im Blasmusikverband wurdeauch der langjährige Bezirksvorsitzende im Bezirk 2, Gerbert Schmidt, ernannt, der den Bezirk von 2001 bis 2019 mit großen persönlichen Einsatz geleitet hatte.