1. Wie viele bestätigte Corona-Fälle gibt es aktuell im Landkreis Waldshut?

Acht Personen wurden bisher positiv auf das Coronavirus getestet (Stand 17. März, 16.30 Uhr). Zuvor waren am Dienstag dem Gesundheitsamt drei weitere positiv getestete Fälle von einem niedergelassenen Arzt gemeldet worden. Bei den acht Betroffenen handelt es sich laut dem Landratsamt um sechs weibliche und zwei männliche Personen. Sie sind im Alter zwischen 21 und 59 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

2. Wie viele Menschen wurden im Landkreis Waldshut getestet?

Das Gesundheitsamt hat 175 Tests an den mobilen Abstrich-Stellen des Landkreises durchgeführt. Hinzu kommen die Tests, die niedergelassene Ärzte durchgeführt haben. „Diese exakte Zahl ist uns nicht bekannt“, sagt Susanna Heim, Pressesprecherin des Landratsamts, auf Nachfrage dieser Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

3. Wie lange dauert in der Regel ein Test, bis das Ergebnis vorliegt?

Derzeit dauert dies etwa drei Tage. „Bei meinem ersten Fall kam das Ergebnis in drei bis vier Stunden“, sagte Jürgen Thoß, Leiter des Gesundheitsamts Waldshut, kürzlich gegenüber dieser Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

4. Wie viele Anrufe bekommt das Gesundheitsamt Waldshut derzeit pro Tag?

Nach wie vor ist das vom Gesundheitsamt eingerichtete Bürgertelefon stark belastet. Am Dienstag, 17. März, bearbeiteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund 1000 Anrufe.

Das könnte Sie auch interessieren

5. Kann es sein, dass Menschen, die noch auf ein Testergebnis warten, sich frei bewegen anstatt sich zuhause in Quarantäne zu befinden?

„Es werden nur Personen getestet, die ein ernstzunehmendes Risiko für eine Corona-Infektion haben. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes informieren diese dann darüber, in häuslicher Isolation zu bleiben“, sagt Susanna Heim. Ist ein Test positiv, bekommen die Betroffenen die Anweisung in Quarantäne zu bleiben. „Wer die vom Gesundheitsamt angeordnete häusliche Quarantäne bricht, kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldbuße bestraft werden“, so die Behördensprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren