Fußgängerzone

„Wer sich in der Stadt bewegt oder in einem Straßencafé sitzt, sollte sich sicher fühlen können“, so De Rosa. Entsprechend würde er im Fall seiner Wahl konsequent Fahrradfahrer in der Altstadt ausbremsen, denn diese seien ein Sicherheitsrisiko für alle Besucher der Innenstadt. Das Aufkommen der E-Bikes habe das Problem noch verschärft, denn die Radler heizen mit bis zu 35 km/h durch die Gassen, so De Rosa.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Hinblick auf die geplante Fahrradverbindung zwischen den Bahnhöfen Bad Säckingen und Stein würde er entweder die offizielle Strecke an der Fußgängerzone vorbei verlegen oder zumindest den Radverkehr zeitlich einschränken: „Bis 9 Uhr normaler Radverkehr, von 9 bis 22 Uhr nur eingeschränkter Radverkehr mit regelmäßigen Geschwindigkeitskontrollen“, so sieht De Rosas Zielsetzung aus.

Noch besser aus seiner Sicht wäre derweil, den Radverkehr komplett aus der Innenstadt herauszuverlegen: „Das frühere Lidl-Gelände wäre ein idealer Standort für eine Mobilitätszentrale.“ Der Umstieg von Auto aufs Fahrrad ließe sich dank der vorhandenen Parkplätze leicht bewerkstelligen. Auch ein grenzüberschreitender Radverkehr wäre nach De Rosas Einschätzung machbar.

Am Campus will der Kandidat festhalten, aber die Notfallversorgung verbessern.
Am Campus will der Kandidat festhalten, aber die Notfallversorgung verbessern. | Bild: Baier, Markus

Gesundheitscampus

Seinen Frieden mit der Spitalschließung hat De Rosa zwar nicht gemacht. Dennoch stehe er zum Campus, sagt er. „Dass dieses Vorhaben weitergeführt wird, ist auch für mich wichtig.“ Allerdings fordert De Rosa das Angebot einer Rund-um-die-Uhr-Notfallversorgung, das in der Einrichtung gewährleistet sein müsse. Entsprechende Gespräche mit den künftigen Campus-Ärzten werde er im Fall seiner Wahl umgehend führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dazu will er Kooperationsmöglichkeiten mit dem Krankenhaus in Waldshut und den örtlichen Kliniken anstreben. Auf jeden Fall müsse ein starker Investor her, um die Finanzierung zu sichern. Was die Überplanung des Campus-Areals anbelangt fürchte er, dass der städtebauliche Wettbewerb doch nicht das richtige Instrument sei – auch wenn er selbst als Stadtrat diesem Projekt zugestimmt habe, räumt De Rosa ein: „Ich befürchte, dass hier viel Geld verpulvert wird.“

Ein Parkhaus statt der Parkplätze will De Rosa am Bahnhof bauen.
Ein Parkhaus statt der Parkplätze will De Rosa am Bahnhof bauen. | Bild: Baier, Markus

Bahnhofsareal

„Es wurde schon viel debattiert und Geld verballert, aber es fehlt der konkrete Plan“, so De Rosas Einschätzung. Er würde auf die Nordseite der Bahngleise ein Parkhaus bauen lassen, das auch die Integration der Fahrradboxen ermöglicht. Den Busbahnhof würde er an der jetzigen Stelle belassen: „Es ist doch Irrsinn, den ÖPNV aus der Innenstadt herauszudrängen und stattdessen Autoverkehr hineinzuholen.“

Schulen, wie hier die Weihermattenschule, will De Rosa nach Möglichkeit erweitern.
Schulen, wie hier die Weihermattenschule, will De Rosa nach Möglichkeit erweitern. | Bild: Baier, Markus

Kinderbetreuung und Schule

Die Stadt werde nicht um den Bau von mindestens einem weiteren Kindergarten herumkommen, sagt De Rosa. Und auch bei den Schulen müssten Kapazitätserweiterungen oder gar Neubauvorhaben geprüft werden. „An der Weihermattenschule sehe ich die besten Möglichkeiten der Erweiterung.“ Im Bereich des Gebiets Leimet III könne er sich gar eine neue Grundschule vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Grundsätzlich sei bei derartigen Themen mehr Weitblick nötig „als nur auf die nächsten vier oder fünf Jahre“, so De Rosa weiter. Dazun zähle auch, dass man die Möglichkeit von Privatschulen im Stadtgebiet nicht pauschal von der Hand weisen dürfe. De Rosa hat sogar noch weiter gehende Visionen: „Auch ein Uni-Angebot könnte ich mir vorstellen.“

Bad Säckingen auf dem Handy: Eine Stadt-App soll mehr Service bieten.
Bad Säckingen auf dem Handy: Eine Stadt-App soll mehr Service bieten. | Bild: Baier, Markus

Stadt-App

Bad Säckingen müsse die Möglichkeiten des Digitalzeitalters stärker für Vermarktung, Handel und Geschäftswelt nutzen als bisher. Dies könne am einfachsten in Form einer interaktiven Stadt-App fürs Smartphone erfolgen, meint Angelo De Rosa.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese soll Bürgern Gelegenheit geben, bei wichtigen Themen mitzudiskutieren, sie soll Plattform für Handel und Gewerbe sein, um Waren und Dienstleistungen zu verkaufen, und auch neue Akzente in Sachen Stadtmarketing ermöglichen. „Ich habe schon vor Jahren die Erstellung einer Stadt-App für Smartphones vorgeschlagen, und es gibt viele interessante Beispiele, wie so etwas funktionieren kann.“ Er sei sich sicher, dass sich Firmen, die bislang noch zögerlich auf derartige Ideen reagierten, von guten Konzepten überzeugen ließen.

Die Serie

Welche Visionen und Ideen haben die Bürgermeisterkandidaten im Falle ihrer Wahl für Bad Säckingen? Wo und wie soll sich die Stadt in den nächsten Jahren verändern? Im Hinblick auf die Bürgermeisterwahl am Sonntag, 20. Oktober, gibt der SÜDKURIER allen drei Kandidaten Gelegenheit, ihre Pläne anhand von fünf Orten darzustellen.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.