Die Gemeinde Wutöschingen investiert weiter in die Bildung. In der jüngsten Gemeinderatsitzung stimmte der Rat geschlossen einer Komplettsanierung der Grundschule Degernau zu. Rund 1,8 Millionen Euro kostet die umfangreiche Außen- und Innensanierung. Architektin Andrea Rinne stellte dem Gemeinderat die Sanierungsplanung für das Schulhaus vor, Landschaftsarchitekt Christian Burkhard präsentierte Pläne für die Neugestaltung der Außenanlage. Dort sollen künftig keine Autos mehr parken, der Platz soll den Kindern als Pausenhof Gelegenheit für Spiel und Bewegung bieten. Großes Lob gab es vom Gemeinderat für die gelungene Gesamtplanung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Schulhaus Degernau: Das Schulhaus in Degernau wird als Außensteller der Alemannenschule Wutöschingen ( ASW) geführt. Unter dem Dach der Schule sind auch die Kirchberghalle und der Degernauer Kindergarten untergebracht. Die ASW hat in Wutöschingen nur vier Klassenräume für den Grundschulbereich, wird aber seit Jahren zweizügig geführt. Deshalb ist das Schulhaus in Degernau als Außenstelle unverzichtbar. Dort werden in den vier Klassenzimmern 80 Kinder der ersten und zweiten Klassenstufe aus den Schulbezirken Ofteringen, Degernau und Wutöschingen von sechs Lehrern/innen unterrichtet. Zusätzlich findet vor und nach den Unterrichtszeiten eine flexible Betreuung im Rahmen der verlässlichen Grundschule statt, welche die Gemeinde als Schulträger organisiert und finanziert. Eine weitere Grundschule der Gemeinde steht in Horheim-Schwerzen.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Sanierungsumfang: Das Schulhaus erfährt eine umfangreiche Sanierung. Die Fassade wird mit einer Kombination aus Putz und wetterfesten Elementen in Holzoptik neu verpackt. Der Haupteingang wird umgestaltet. Erneuert werden Wasserleitungen Böden, Akustikdecken, Türen, Holz-Alu-Fenster, Jalousien, Treppenanlage mit Sitzstufen. Teilweise erneuert werden Möblierung, Schränke und Regale inklusive Tafeln in den Klassenräumen. Große Flachbildschirme hinter den Tafeln ermöglichen Mediennutzung. Für Garderobe und Schullager ist ein kleiner Anbau geplant. Als zweiter Rettungsweg ist der Anbau eines Fluchtbalkons mit Treppenanlage vorgesehen. Auch der Flurbereich wird mit Sitznischen neu gestaltet. Eine Komplettsanierung erfahren Elektrotechnik inklusive Beleuchtung, Lehrerzimmer, Besprechungsraum, und die WC-Anlagen. Der Einbau eines Behinderten-WC im Schulbereich ermöglicht künftig auch Besuchern der Kirchberghalle den barrierefreien Zugang zu sanitären Anlagen. Die Elektrospeicherheizung wird gegen Warmwasser- Radiatore heizung ausgetauscht. Im Zuge der Hallensanierung wurde bereits eine Gasheizung eingebaut, die Schule und Kindergarten im selben Gebäude mitversorgen kann.
  • Außenanlage: Bisher stand den Schülern in Degernau fast keine Pausenhoffläche zur Verfügung, das wird sich mit einer Neugestaltung der Außenanlage bald ändern. Neben einem Bodentrampolin, einem Schularten und einen Kletterkombi-Spielgerätes entsteht auch genügend Freifläche zum Spielen. Bäume mit Sitzpodesten spenden Schatten und geben der Anlage einen schönen Rahmen.
  • Kosten: Die Gesamtkosten für die Schulhaussanierung betragen laut Sanierungsplan 1,5 Millionen Euro Die Neugestaltung der Außenanlage schlägt mit 254 000 Euro zu Buche. Aus dem Kommunalen Sanierungsfond des Landes erhält die Gemeinde voraussichtlich einen Zuschuss in Höhe von 399 000 Euro, so dass der Eigenanteil der Gemeinde Wutöschingen bei 1,4 Millionen Euro liegen wird. Die Gemeindeverwaltung hat einen Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus Mitteln des Ausgleichsstocks beim Regierungspräsidium Freiburg eingereicht über den bislang noch nicht entschieden wurde.
  • Dauer der Sanierung und Schulbetrieb: Mit den Bauarbeiten wird voraussichtlich nach den Sommerferien begonnen. Die geschätzte Bauzeit für die Schule beträgt circa sieben Monate und für die Außenanlage noch einmal zwei bis drei Monate. Während der Sanierungsphase wird der Schulbetrieb in eine Containeranlage auf dem Nachbargrundstück ausgelagert.