Moderatorin und Reporterin Annette Krause hat für die SWR-Reportage „Expedition in die Heimat“ die winterliche Schwarzwaldlandschaft rund um den Feldberg erkundet. Nicht nur die Natur, auch künstlerische Facetten von im Südschwarzwald beheimateten Künstlern werden in dem 45-minütigen Fernsehbeitrag beleuchtet. Mit dabei ist Maskenschnitzer und Holzbildhauer Simon Stiegeler aus Grafenhausen. Die Sendung wird am Freitag, 15. Januar, von 20.15 bis 21 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Wer nicht so lange warten möchte, kann in der ARD-Mediathek die winterlichen und kulturellen Aufnahmen bereits einen Tag früher, am Donnerstag, 14. Januar, ab 16 Uhr betrachten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Gerade in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie sind winterliche Landschaftsbilder, gepaart mit Wintersport und künstlerischen Facetten, Balsam für die Seele“, meinte Künstler Simon Stiegeler im Gespräch mit dieser Zeitung. Dies wurde auch in Diskussionen mit dem SWR-Team bei den Dreharbeiten deutlich. Es müssen nicht immer die traditionell gut besuchten Orte im Südschwarzwald sein, die trotz dringender Appelle der verantwortlichen Politiker gerade bei den derzeitigen Schneebedingungen an den Wochenenden von Menschenmassen überlaufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die SWR-Reisereportage zeigt deutlich, über welche Naturschönheiten die Region verfügt. Simon Stiegeler ist sich sicher, dass ein Spaziergang beispielsweise am Schlüchtsee oder im Skulpturenpark Grafenhausen mit ausreichendem Abstand ein sicherer Weg ist, um eine Infektion zu vermeiden. Nur durch Kontaktbeschränkungen sei es möglich, die immer noch hohen Infektionszahlen nach unten zu bringen. Deshalb muss auch das Atelier des Bildhauers geschlossen bleiben. Ein Blick über die Schulter des Künstlers bei der Arbeit ist somit nicht möglich. Wer jedoch trotz Corona seine Aufmerksamkeit auf traditionelle Schwarzwälder Holzkunst bei der Entstehung lenken will, dem sei die neue Internetseite des Künstlers www.flügelwesen-stiegeler.de empfohlen oder die bisherige. Hier kann zumindest virtuell verfolgt werden, wie Simon Stiegeler dem Werkstoff Holz neues Leben einhaucht.