Von 40, über 50 und 60 bis hin zu 70 Jahren aktivem Musizieren im Verein — für dieses Engagement und die damit verbundenen Verdienste im Zeichen der Blasmusik hat der Blasmusikverband Hochrhein auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Musiker seiner Mitgliedsvereine geehrt.

Wie der Blasmusikverband in einer Mitteilung schreibt, war nach der Zwangspause im Corona-Jahr 2020 die Freude umso größer, die Feierstunde wieder in Präsenz stattfinden lassen zu können. Coronabedingt wurde die verbandsinterne Ehrungsfeier zweigeteilt: In in einer Feierstunde im Kursaal in Bad Säckingen hat der Blasmusikverband verdiente Musiker aus dem westlichen Verbandsgebiet geehrt, Teil zwei der Ehrungsfeier für die Musiker aus dem östlichen Verbandsgebiet erfolgte in der Gemeindehalle in Lottstetten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu Beginn hob Verbandspräsident Felix Schreiner die große Bedeutung der Vereine für die Breitenkultur und das gesamte gesellschaftliche Leben hervor und würdigte in seiner Begrüßung die herausragenden Leistungen im Dienste der Blasmusik. Das Herzblut, mit dem sich die Musiker musikalisch aber auch kameradschaftlich in den Vereinen engagierten — gerade dieses Miteinander sei es, was einen Verein ausmache, so Schreiner. Und so sei es auch nicht verwunderlich, dass viele der zu Ehrenden diverse Ämter innerhalb ihres Vereins bekleideten und sie so auch über das rein Musikalische hinaus prägten.

Für 70 Jahre aktive Tätigkeit wurde Robert Schalk (Musikverein Weizen) mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant des Bunds Deutscher Blasmusikverbände (BDMV) ausgezeichnet. Er ließ es sich nicht nehmen, selbst ein paar Worte an die Anwesenden zu richten und es war spürbar, mit welcher Begeisterung und Leidenschaft er sein Hobby, die Musik, ausübt, heißt es in der Mitteilung des Blasmusikverbandes.

Für 60 Jahre wurden Jörg Wagner und Karl-Heinz Abend (beide Musikverein Lottstetten), Wilfried Spitznagel (Musikverein Riedern-Bühl) und Alfons Mathis (Musikverein Dangstetten) mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant des BDMV geehrt. Auch sie haben sich nicht nur im musikalischen Bereich um ihre Vereine verdient gemacht, wie Vizepräsident Ralf Eckert aus der Vita der Musiker zu berichten wusste. Auch im außermusikalischen Bereich seiem sie mit ihrer Tatkraft und ihrem Rat eine wichtige Stütze.

Für 50 Jahre mit der Großen Goldenen Ehrennadel des Bunds Deutscher Blasmusikverbände geehrt wurden: Peter Keßler (Trachtenkapelle Ühlingen), Axel Fischer und Klaus Teufel (Stadtmusik Waldshut), Otmar Huber (Musikverein Weilheim), Karlheinz Fechtig (Trachtenkapelle Berau), Paul Etspüler (Musikverein Hohentengen), Karl Hauser (Musikverein Lottstetten), Arnold Eigenstetter und Hermann Hamburger (Musikverein Weizen), Franz Brunner (Musikverein Lausheim), Emil Feucht (Musikverein Oberlauchringen) und Horst Malzacher (Trachtekapelle Obermettingen).

Das könnte Sie auch interessieren

Für 40 Jahre aktive Tätigkeit mit der Goldenen Ehrennadel des Bunds Deutscher Blasmusikverbände geehrt wurden: Joachim Denz (Musikverein Brunnadern-Remetschwiel), Georg Heimberger (Musikverein Gurtweil), Gerhard Baumgartner, Horst Bernhard und Sandra Wildner-Fischer (alle Musikverein Dettighofen), Andrea Boll und Matthias Kaiser (Musikverein Bettmaringen), Heidi Isele (Musikverein Laupheim), Andreas Hausy und Claudia Güntert (Musikverein Weizen), Armin Gut (Musikverein Fützen), Manfred Blatter (Musikverein Eberfingen), Friederike Ips, Marianne Breinlinger, Peter Graf und Urban Velten (alle Musikverein Rheinheim).

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, schloss sich auch Andreas Morasch, Bürgermeister von Lottstetten, in seinem Grußwort mit einem allseits bekannten Ausspruch des Philosophen Friedrich Nietzsche den Worten von Felix Schreiner an und gratulierte den Jubilaren. Mit der musikalischen Unterhaltung durch den Musikverein Lottstetten erhielt die Ehrungsfeier einen würdigen Rahmen. Anschließend lud der Blasmusikverband die Jubilare zu einem Stehempfang im Freien ein, bei dem die Musiker Gelegenheit hatten, miteinander ins Gespräch zu kommen und gemeinsam anzustoßen, heißt es in der Mitteilung abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren