Beim SV Niederhof rollt wieder der Ball. Die Zeiten des alleine Joggens und des Online-Workout seien vorbei, stellt eine sichtlich erfreute Jenniffer Eckert fest. Eckert, die im Vorstand des Vereins und Spielbetriebsleiterin ist, freut sich darüber, dass die Damenfußballmannschaft wieder auf dem Platz trainieren darf.

„Es macht doch erst richtig Spaß, wenn man zusammen ist und den Ball laufen lassen kann“, so Eckert. Abstand müssen die Spielerinnen dabei auch auf dem Platz einhalten, so beinhaltet das Training vor allem Passspiel, Laufwege- und Techniktraining.

Jeniffer Eckert ist Vorstand und Spielbetriebsleiterin des SV Niederhof, wenn nötig, unterstützt die 33-Jährige die Mannschaft auch auf dem Platz.
Jeniffer Eckert ist Vorstand und Spielbetriebsleiterin des SV Niederhof, wenn nötig, unterstützt die 33-Jährige die Mannschaft auch auf dem Platz. | Bild: Peter Koch

Trainer Ralf Lauber aus Binzgen, der an diesem Abend das Training leitet, ist erst seit dieser Saison beim SV, übernahm hier seine erste Damenmannschaft und wurde prompt zum Meistertrainer. Die Damen-Bezirksliga-Ost, in der der SV spielt, musste, wie alle anderen Ligen auch, nach der Hinrunde den Spielbetrieb coronabedingt einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

So entschied zuletzt der Verband, dass die Saison nicht zu Ende gespielt wird. Da der SV Niederhof auswärts im letzten ausgetragenen Spiel beim SV Hänner mit 1:4 gewinnen konnte, standen die Damen zum Hinrundenende auf dem ersten Tabellenplatz und wurden rückwirkend zum Meister der Saison gekürt.

Nun können sie in die Landesliga aufsteigen, in der sie, bis auf die aktuelle Saison, zuvor schon gespielt hatten. Der Abstieg zur Saison 2019/20 erfolgte freiwillig. „Im Juni 2019 hatten wir vier Spielerinnenzusagen für die anstehende Saison“, erklärt Eckert die damalige Situation. Einige Spielerinnen hatten den Verein gewechselt, einige hatten gerade Abitur gemacht und orientierten sich neu, einige waren im Studium oder hatten aus familiären Gründen keine Zeit.

So wurde der Vorstand aktiv und schaffte es, vor allem durch die Reaktivierung ehemaliger Spielerinnen, eine Mannschaft zu stellen. Da der Verein zu Beginn dieser Saison aber keine sportlichen Perspektiven in der Landesliga sah und auch aufgrund der weiten Wege zu den Spielstätten, entschied man sich damals für den Abstieg in die Bezirksliga.

Jetzt stehen sie erneut vor der Wahl. Landesliga oder nicht? Eckert räumt ein, dass da noch eine Entscheidung anstehe. In zwei Wochen werde es eine Versammlung zu diesem Thema geben. „Wir werden alle gemeinsam entscheiden. Auch die Spielerinnen müssen hinter dieser Entscheidung stehen“, so Eckert. Wichtig werde auch die Einschätzung des Trainers sein, der die Qualität der aktuellen Mannschaft und vor allem der Neuzugänge beurteilen muss.

Und Neuzugänge sind möglich. So konnten am vergangenen Mittwoch drei junge Frauen zum Probetraining begrüßt werden. Insgesamt gebe es bisher sechs interessierte Spielerinnen, erklärt Eckert, einige davon kämen vom direkten Konkurrenten Hänner.

Wenn alle diese Spielerinnen den Kader verstärken würden, sei der SV Niederhof in einer guten Ausgangslage für die kommende Saison. Fußballerinnen die den SV Niederhof unterstützen möchten, sind herzlich willkommen. Sie können sich an den Vorstand wenden oder auch einfach ohne Anmeldung mittwochs zum Training kommen. Trainingsbeginn ist 19 Uhr.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €