Lauchringen – Frauen der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena bestreikten am Sonntag den Dankgottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche. Sie fordern eine gleichwertige Behandlung von Frauen und Männern in der katholischen Kirche und den Zugang von Frauen zu allen Weiheämtern. Rund 60 Unterstützerinnen und Unterstützer, darunter Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), nahmen an dem Wortgottesdienst der Frauen auf dem Kirchenvorhof teil, während im Inneren der reguläre Dankgottesdienst von Pfarrer Ulrich Sickinger stattfand.

Rund 60 Unterstützerinnen und Unterstützer des Kirchenstreiks nahmen am Sonntag an dem Wortgottesdienst vor der Kirche in Unterlauchringen teil.
Rund 60 Unterstützerinnen und Unterstützer des Kirchenstreiks nahmen am Sonntag an dem Wortgottesdienst vor der Kirche in Unterlauchringen teil. | Bild: Peter Rosa

Bundesweite Forderung nach Gleichberechtigung

„Wir fühlen uns tatsächlich ein Stück weit abseits der katholischen Kirche“, erklärt Karin Höhl. Gemeinsam mit Ulrika Schirmaier und Gertrud Bernauer-Eckert ist sie eine der Organisatorinnen des hiesigen Kirchenstreiks. Die Forderung nach Gleichberechtigung regt sich derzeit bundesweit. Denn während Frauen den größten Teil der aktiven Kirchenangehörigen ausmachen, bleibt ihnen die Weihe zur Priesterin, Diakonin oder sogar Bischöfin derzeit noch verwehrt. „Wir wollen mit den Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Schirmaier.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Dankgottesdienst überreichten die Frauen den Besuchern eine Rose und ein Informationsblatt. Mittlerweile haben allein in der Seelsorgeeinheit über 1300 Menschen für die Sache unterschrieben, so die Organisatorinnen. Die Online-Petition läuft noch bis Ende Juni. Am Sonntag kamen wieder viele Unterschriften hinzu, darunter einige per Expresslieferung durch Christiane Silberstein aus Geißlingen, wo eine ähnliche Aktion stattfand.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ich unterstütze die Aktion von ganzem Herzen“, sagt Rita Schwarzelühr-Sutter, die an dem Wortgottesdienst teilnahm. „Ich will, dass Kirche Zukunft hat, gerade in Zeiten des Priestermangels. Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt. Es ist Zeit, dass Männer und Frauen auch in der Kirche gleichberechtigt sind“, so die Politikerin. Pfarrer Ulrich Sickinger hatte dem Wunsch der Frauen nach Gleichberechtigung gegenüber zuvor Verständnis und Unterstützung signalisiert. Zwar blieb er der Aktion vor der Lauchringer Kirche fern, untersagt hatte er sie aber nicht.

Der Kirchenstreik wird bis kommenden Sonntag, 26. Mai, fortgesetzt. Wortgottesdienste finden an diesem Tag um 9.30 Uhr vor der Kirche in Oberlauchringen und um 18.30 Uhr vor der Kirche in Waldshut statt. Weitere Infos und die Online-Petition unter:
http://kirche-frauen-zukunft.de