Einen Tag nach einer Covid-19-Impfung ist ein Bewohner eines Pflegeheims im Kanton Aargau, der an mehreren Vorerkrankungen litt, verstorben. Um einen möglichen Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung abzuklären, hat Kantonsärztin Yvonne Hummel eine Obduktion in Auftrag gegeben sowie eine rechtsmedizinische Untersuchung eingeleitet. Dies teilt der Kanton mit.

Die Aargauer Impfkampagne laufe aber dennoch weiter: „Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt keine Anhaltspunkte für eine Veränderung des Nutzen-Risiko-Profils des eingesetzten Impfstoffs“, heißt es in der Mitteilung des Kantons. Bisher seien im Kanton Aargau 14.000 Personen gegen Sars-CoV-2 geimpft worden.

Das könnte Sie auch interessieren