Der Wettbewerb wird von der Robert-Bosch-Stiftung ausgeschrieben und ist mit rund 250.000 Euro dotiert. Der Hauptpreis ging an die Gebrüder-Grimm-Schule in Hamm (NRW), die sich über 100.000 Euro Preisgeld freuen kann. Die übrigen neun Finalisten erhielten je 5000 Euro. „Der Deutsche Schulpreis ehrt Schulen, bei denen ein gut durchdachtes Schulkonzept auf hochmotivierte Lehrkräfte trifft“, betonte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Prof. Dr. Alexander Lorz heute bei der Preisübergabe in Berlin.

Live-Übertragung auf Großleinwand

„Der zweite Preis ist eine große Nummer für uns. Ich freue mich ganz besonders, dass wir es als Schule aus Baden-Württemberg unter die besten sechs in Deutschland geschafft haben, denn Preise für Schulen aus dem Süden sind eher die Seltenheit“, sagte der Leiter der Alemannen-Schule, Stefan Ruppaner, der mit einer Delegation nach Berlin gereist ist. In Wutöschingen wurde die Preisverleihung als Public-Viewing auf Großleinwand übertragen.