Zum 1. Juli kam von der Erzdiözese Freiburg eine Neufassung der Instruktionen zur Feier der Liturgie in Zeiten der Corona-Krise. Der Mindestabstand kann von zwei Meter auf bis zu 1,5 Meter verringert werden. Das heißt, es gibt jetzt wieder mehr Plätze für die Kirchenbesucher.

Waldshut: Für die Gottesdienste in der katholischen Kirche Waldshut wird eine Höchstzahl von 85 Mitfeiernden festgelegt. 60 Sitzplätze sind markiert, die zum Teil von zwei bis drei Familienmitgliedern besetzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiengen: Für die Gottesdienste in der Kirche Tiengen wird eine Höchstzahl von 82 Mitfeiernden festgelegt. 46 Sitzplätze sind markiert, die zum Teil von zwei bis drei Familienmitgliedern besetzt werden können.

Unterlauchringen: Für die Gottesdienste in der Kirche Unterlauchringen wird eine Höchstzahl von 135 Mitfeiernden festgelegt. 55 Sitzplätze sind markiert, die zum Teil von zwei bis drei Familienmitgliedern besetzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine vorherige Anmeldung für den Kirchenbesuch ist in Zukunft nicht mehr notwendig. In den jeweiligen Pfarrkirchen gibt es ein Begrüßungskomitee, das die Kirchenbesucher an die festgelegten Plätze begleitet. Das Pfarramt: „Wir bitten allerdings, frühzeitig zu den Gottesdiensten zu kommen, und freuen uns wenn wir alle Plätze belegen können.“ Weiterhin gelten die Hygienevorschriften, die auf der Homepage (www.st-verena.de) oder in den jeweiligen Schaukästen der Kirchen nachzulesen sind.

Das könnte Sie auch interessieren