Ein Austausch von CDU-Kreisverband, Ortsverbänden und der Kreistagsfraktion stellte die Pläne für das zukünftige Zentralklinikum in den Mittelpunkt. Zuerst stand ein Termin am vorgesehenen Standort des Klinikums in Albbruck auf dem Programm, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU.

CDU-Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner begrüßte zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion Rolf Schmidt die Teilnehmer, darunter die Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller. Der Neubau des Klinikums ist mit einer Investition von 250 bis 300 Millionen Euro eine gewaltige Aufgabe des Landkreises. In dem Krankenhaus sollen etwa 330 Patientenbetten vorhanden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kreisräte Stefan Kaiser, Bürgermeister von Albbruck, und Manfred Weber, Bürgermeister von Küssaberg und Aufsichtsratsmitglied des Klinikums Hochrhein, berichteten über die Hintergründe des Infrastrukturprojekts. Im bisherigen eingeengten Klinikstandort in Waldshut seien pro Jahr mehrere Millionen Euro Defizit angefallen. Vor diesem Hintergrund sei es auch immer schwerer gefallen, geeignetes Personal zu gewinnen. In einem aufwendigen Prüfungsverfahren seien mehrere mögliche Standorte für einen Neubau geprüft worden, das Ergebnis war dann das Gelände in Albbruck, das einmal als Erweiterungsfläche der inzwischen geschlossenen Papierfabrik vorgesehen war. Auch wenn mit der Fertigstellung des Krankenhauses nicht vor 2028 gerechnet werden könne, so habe sich nach dem Entscheid für den Neubau eine neue Perspektive entwickelt, die sich auch in der Personalsituation positiv niederschlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller informierte die Teilnehmer über ihren Einsatz für finanzielle Unterstützung des Projekts durch das Land. Der Landkreis sei dringend auf die Förderung durch das Land angewiesen. In der Diskussion wurde insbesondere die Verkehrsanbindung besprochen. Wie die Vertreter der CDU-Kreistagsfraktion ausführten, müsse das neue Klinikum natürlich auch mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen werden. Notwendig sei auch eine fußläufige Verbindung von Albbruck auf das auf der anderen Seite der Bundesstraße liegende Gelände des Klinikums.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €