Thema & Hintergründe

Klinikum Hochrhein

Klinikum Hochrhein

Aktuelle News und Hintergründe zum Klinikum Hochrhein in Waldshut-Tiengen finden Sie auf dieser Themenseite.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Waldshut-Tiengen Klinikum Hochrhein bildet zum ersten Mal Hebammen aus
Francesca D‘Accurso aus Erzingen und Severine Streit aus Höchenschwand wollen Hebamme werden und haben im April ihre Ausbildung begonnen. Weitere Lehrlinge sollen nächstes Jahr folgen
Severine Streit (links) und Francesca D‘Accurso sind die ersten beiden Hebammenschülerinnen am Klinikum Hochrhein.
Bad Säckingen Staatsanwalt untersucht den Todesfall eines 86-jährigen Corona-Patienten
Der Mann wurde drei Tage vor seinem Tod im Krankenhaus Waldshut nicht aufgenommen. Staatsanwalt überprüft jetzt, oder der 86-Jährige vor seinem Tod „sachgerecht behandelt“ wurde. Krankenhaus Waldshut ist einer der Beteiligten, die überprüft werden.
Im April starb ein coronainfizierter 86-Jähriger im Pflegeheim. Die Umstände seines Todes überprüft jetzt die Staatsanwaltschaft. Der alte Mann war drei Tage vor seinem Tod ins Krankenhaus Waldshut überwiesen, aber dort nicht aufgenommen worden.
Hochrhein/Südschwarzwald Ticker-Archiv (5): Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald von 16. Mai bis 3. Juni 2020
Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen stagnieren in den Landkreisen Lörrach und Waldshut seit Tagen. Am 27. Mai gibt es erstmals seit Beginn der Pandemie keine aktiven Corona-Fälle mehr im Landkreis Waldshut. Für einen Tag gilt der Kreis als „corona-frei“. In diesem Artikel bündeln wir für Sie die wichtigsten Informationen in der Zeit von 16. Mai bis 3. Juni.
Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. (Symbolbild)
Kreis Waldshut Trotz Lockerung hält das Klinikum Hochrhein weiterhin am Besuchsverbot fest
Die Landesregierung hat das Besuchsverbot für Krankenhäuser gelockert. Derzeit darf ein Patient einen Besucher am Tag empfangen. Warum dies für das Personal des Klinikums Hochrhein nicht praktikabel ist und warum das Krankenhaus weiterhin am Besuchsverbot festhält, erklärt der Klinikgeschäftsführer Hans-Peter Schlaudt.
Das Klinikum Hochrhein hält das Besuchsverbot weiterhin aufrecht.
Hochrhein/Südschwarzwald Ticker-Archiv (4): Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald von 1. bis 15. Mai
Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen stagnieren in den Landkreisen Lörrach und Waldshut in den letzten Tagen oder steigen nur leicht an. In den vergangenen Wochen hat sich durch das Coronavirus in der Region viel verändert und vor allem die geschlossene Grenze zur Schweiz rückt mehr und mehr in den Fokus. In diesem Artikel bündeln wir für Sie die wichtigsten Informationen in der Zeit von 1. bis 15. Mai.
Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. (Symbolbild)
Kreis Waldshut Anerkennung für geleistete Arbeit während der Corona-Krise: FDP im Kreistag fordert Bonuszahlung für Krankenhausmitarbeiter
Die geleistete Arbeit der Pflegekräfte des im Besitz des Landkreises befindlichen Klinikums Hochrhein soll sich gemäß eines Antrags der FDP-Fraktion im Kreistag in besonderer Weise auszahlen. Die Mandatsträger um ihren Fraktionssprecher Klaus Denzinger fordern, den Klinikmitarbeitern einen „freiwilligen, außertariflichen Zuschuss aus dem Kreishaushalt zu gewähren“.
Albbruck Weiterer Schritt für Neubau des Klinikums Hochrhein
Landrat Martin Kistler und Bürgermeister Stefan Kaiser unterzeichnen im Albbrucker Rathaus den Plankostenvertrag. Mit dem Vertrag verpflichtet sich der Landkreis, die Kosten der städtebaulichen Planung und die Vorbereitung der Planung für das künftige Bebauungsplangebiet „Gesundheitspark Hochrhein, Albbruck“ zu tragen.
Mit Abstand aber in bestem Einvernehmen unterzeichneten Bürgermeister Stefan Kaiser und Landrat Martin Kistler den Planungskostenvertrag für den neu aufzustellenden Bebauungsplan Gesundheitspark Hochrhein, Albbruck.
Kreis Waldshut Klinikum Hochrhein plant schrittweisen Ausstieg aus dem Corona-Krisenmodus
Mit bislang 47 an Covid-19 Erkrankten gibt es am Klinikum Hochrhein weniger Corona-Patienten als zunächst angenommen. Das Waldshuter Krankenhaus prüft inzwischen den Weg zurück zum Normalbetrieb. Nach und nach soll die Zahl der Sprechstunden und Eingriffe wieder erhöht werden. Zudem führt das Klinikum seit rund zwei Wochen Antikörper-Schnelltests für Risikopatienten und Mitarbeiter durch.
Das Klinikum Hochrhein in Waldshut will schrittweise die Rückkehr aus dem Krisenmodus in den Normalbetrieb einleiten.
Bad Säckingen Corona-Infizierter stirbt: Vorwürfe gegen Klinikum Hochrhein Waldshut
86-Jähriger wird nur 15 Minuten im Spital Waldshut untersucht und wieder in sein Pflegeheim zurückgeschickt. Er stirbt drei Tage später. Angehörige kritisieren jetzt das Vorgehen des Spitals. Chefarzt Kortüm: Der Patient war nicht behandlungsbedürftig. Obwohl der SÜDKURIER der Klinik Gelegenheit für eine umfangreiche Stellungnahme gegeben hat und diese die Möglichkeit auch genutzt hat, reagiert Klinik-Geschäftsführer Hans-Peter Schlaudt am Mittwoch, 8. April, mit einem offenen Brief, den wir unserer Berichterstattung gerne anhängen. Die Redaktion bleibt jedoch bei ihrer Berichterstattung.
Das Klinikum Hochrhein Waldshut untersucht am Sonntag, 29. März, einen 86-Jährigen vom Hotzenwald, nimmt ihn nicht auf, sondern schickt ihn zurück ins Pflegeheim. Dort stirbt der corona-infizierte drei Tage später.
Kreis Waldshut Stühlinger Mediziner schlägt Alarm: Immer mehr Patienten scheuen in der Corona-Krise den Arztbesuch und riskieren zum Teil ihr Leben
Aus Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken oder weil sie ihren Hausarzt während der Pandemie nicht zusätzlich belasten wollen, scheuen viele Patienten mit anderen Beschwerden den Gang zum Arzt. Welche fatalen Folgen dies haben kann, erklärt der Stühlinger Internist und Allgemeinmediziner Peter Haarmann.
Stefanie Kau und Peter Haarmann führen eine Gemeinschaftspraxis in Stühlingen. Die beiden Ärzte haben festgestellt, dass sich immer weniger Patienten in die Sprechstunde trauen.