Seit Gründung des Vereins Zeitschleuse drehte sich für den Vorstand und Mitglieder alles um Recherchen für die Freilichtspiele „Zwischen den Welten“ und die Familiengeschichte des Heimatkünstlers Heinrich Ernst Kromer. So war natürlich die Freude groß über die Möglichkeit zum Erwerb von 45 Bildern aus der Sammlung von Anna Ebner, die eine große Unterstützerin Kromers war.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kunstwerke sollten nach dem Willen des (anonymen) Besitzers in gute Hände kommen und nicht einzeln veräußert werden. Mit dem Erwerb war klar, dass damit auch Verantwortung und Aufgabe zum Erhalt der Kunstwerke für die Zukunft verbunden ist. „Die Informationen, Daten und Fotos der Bilder haben wir sehr gerne dem Vorsitzenden Günter Hoffmann von der Heinrich-Ernst-Kromer-Gesellschaft zur Erweiterung des Werkverzeichnisses zur Verfügung gestellt und freuen uns über die gute Zusammenarbeit“, berichtet Corinna Vogt.

„Nun übergaben die Vorsitzende und Vorstandsmitglied Thomas Fechtig die Sammlung mit 45 Bildern an Kreisarchivar Cornel Hirth und die Leiterin vom Amt Kultur- und Öffentlichkeitswesen Susanna Heim. „Eine bestmögliche Aufbewahrung ist uns wichtig, um die Werke auch für künftige Generationen zu erhalten“, so Vogt und Fechtig unisono. Der Kreisarchivar war begeistert: „Das ist ein super Querschnitt durch alle Schaffensperioden des Heimatkünstlers Heinrich-Ernst-Kromer. Es ist von Zeichnungen über Öl, Aquarell und Studien Drucke alles dabei“ und Susanna Heim lobte: „Das beeindruckende Engagement des Kultur-und Theatervereins Zeitschleuse hält Geschichte auf vielfältige Weise lebendig.“ Die Aufbewahrung wurde jüngst im Kreisarchiv zwischen Landrat Dr. Martin Kistler und Corinna Vogt vertraglich abgeschlossen. „Ein großer Teil des künstlerischen Nachlasses von Ernst Heinrich Kromer ist bereits bei uns im Kreisarchiv“, so Kistler.