Der Schwarzwaldverein Vorderer Hotzenwald hat in diesem Jahr einen doppelten Grund zum Feiern: Die Ortsgruppe besteht seit 50 Jahren und feiert dies am kommenden Sonntag, 12. September, mit einem Festakt in der Gemeindehalle Willaringen. Am gleichen Tag wird auch der erste eigene Premium-Wanderweg mit dem Namen „Hotzenpfad“ eröffnet. Beide Anlässe prägen das um 10 Uhr beginnende Festprogramm.

In den letzten Tagen waren noch einmal viele Helfer im Einsatz für den Abschluss der Wegearbeiten. Mitarbeiter vom Gemeindebauhof hatten die neuen Wegstrecken schon mehrfach ausgemäht und eine Rohbaufirma aus Rickenbach betonierte unzählige Pfosten für die Wegebeschilderung ein. Sie erstellte zudem die Fundamente für Rastplatzmöbel, zu denen zwei Himmelsliegen gehören. Ehrenamtliche Mitglieder des Schwarzwaldvereins legten bereits vor Monaten markante Teile des Hotzenpfades an und bauten dabei Trittstufen, Geländer und eine Bachüberquerung. Zuletzt ging es an die Erweiterung der Wegemarkierung mit den Zusatzschildern „Hotzenpfad“ und auch an den Aufbau der zahlreichen, individuell angefertigten Ausruhmöbel am Wegesrand.

So sieht die Beschilderung des neuen Genießerpfades aus.
So sieht die Beschilderung des neuen Genießerpfades aus. | Bild: Wolfgang Adam

Dazu gehören eine einladend gestaltete Sitzgruppe am „Eichhörnchenplatz“ oberhalb von Bergalingen sowie Bänke und Stühle im Bereich des Solfelsens und entlang des Pirschweges. Sie wurden alle vom Schreinermeister und Vereinsmitglied Johann Lauber hergestellt. Für die Aufstellung am Heidenwuhr baute der Schreinermeister Norbert Vogelbacher kunstvoll eine originelle Sitzgruppe, von der die Füße mal im Wasser mal im Trockenen baumeln können.

Für den Eröffnungs- und Festtag wurden Führungen über eine rund sechs Kilometer lange Teilstrecke des Pfades vorbereitet. Sie starten nach dem um 10 Uhr beginnenden Festakt gegen 13:30 Uhr.

Mit einem Bustransfer werden interessierte Wanderer von der Gemeindehalle Willaringen kostenlos im 20-Minutentakt zum Ausgangspunkt gebracht und wieder abgeholt. Etwa 160 Höhenmeter sind auf der 6,4 km langen Strecke zu bewandern und weil die Laufzeit durch mehrere Besichtigungen und Erklärungen zwischen zweieinhalb und drei Stunden liegt, hat sich der Landfrauenverein Bergalingen bereit erklärt, im Streckenbereich eine leibliche Stärkung anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer sich am Nachmittag nicht an diesem Angebot beteiligen will, findet mit der Teilnahme an einer geführten Besichtigung beispielhafter Grünflächen in der Gemeinde Rickenbach eine Alternative. Mit Fahrgemeinschaften geht es hier unter der Leitung des Naturschutzwartes Ralf Engel zu den Anschauorten.

Die Teilnahme an dem Festakt in der Gemeindehalle hat der Jubiläumsverein wegen der Coronalage auf geladene Gäste sowie auf alle Vereinsmitglieder beschränkt. Die 3G-Regeln und die Einhaltung des Hygienekonzeptes sind Voraussetzung. Für nichtgeimpfte Gäste gibt es in der Halle eine Testmöglichkeit.

Die Festansprache wird von Meinrad Joos, dem Präsidenten des Freiburger Hauptvereins, vorgetragen. Er wird zudem mehrere Ehrungen vornehmen, unter anderem für neun Rickenbacher Ortsgruppenmitglieder mit jeweils 50-jähriger Vereinszugehörigkeit. Auch Landrat Martin Kistler hat sein Erscheinen zugesagt, um unter anderem an den Rickenbacher Altbürgermeister und früheren Hauptvereinspräsidenten Georg Keller die Staufermedaille zu verleihen. Nach den Grußworten von Bürgermeister Dietmar Zäpernick wird der Ortsvereinsvorsitzende Martin Lauber einen Rückblick auf die ereignisreiche Vereinsgeschichte halten.

Zur Mittagszeit werden alle Jubiläumsgäste von der freiwilligen Feuerwehr Willaringen bewirtet. Danach gibt es noch eine kurze Einführung zum neuen Hotzenpfad von Bürgermeister Zäpernick und der Geschäftsführerin der Hotzenwald- Tourismus- GmbH Nicola Vonhof. Umrahmt wird die Jubiläumsfeier von einer Abordnung des Musikvereins Alpenblick Willaringen unter der Leitung von Hubert Ücker.