Rund um die tolle Knolle drehte sich alles beim Hördöpfelfescht des Musikvereins Rickenbach. Die Besucher strömten in Scharen, um am längsten Esstisch im Hotzenwald die veschiedensten Kartoffelgerichte zu genießen und sich an Musik zu erfreuen.

Lang: Der längste „Esstisch“ des Hotzenwaldes zog sich beim Hördöpfelfescht in Rickenbach durch die ganze Kirchstraße.
Lang: Der längste „Esstisch“ des Hotzenwaldes zog sich beim Hördöpfelfescht in Rickenbach durch die ganze Kirchstraße. | Bild: Christiane Sahli

Rund 40 Biertischgarnituren reihten sich in der Kirchstraße aneinander, rund 300 Meter lang war der längste liebevoll gedeckte Esstisch des Hotzenwalds. Schon im Laufe des Nachmittags war kaum noch ein freier Platz zu finden. Überall duftete es nach Köstlichkeiten aus Kartoffeln.

Beliebt: Alle Hände voll zu tun hatten die Helferinnen beim Rösti-Braten.
Beliebt: Alle Hände voll zu tun hatten die Helferinnen beim Rösti-Braten. | Bild: Christiane Sahli

Die örtlichen Vereine, Geschäfte und Gastronomen hatten sich ordentlich ins Zeug gelegt, um die Gäste kulinarisch zu verwöhnen. Die Helfer der Musikvereine Rickenbach und Heimatklang Hütten, der Trachtenvereinigung Alt Hotzenwald, vom Gasthaus „Adler“ und vom Schuhaus Matt hatten in ihren Freiluftküchen alle Hände voll zu tun, um die Gäste versorgen zu können.

Lecker: Die gefüllte Kartoffelroulade war eine der besonderen Spezialitäten.
Lecker: Die gefüllte Kartoffelroulade war eine der besonderen Spezialitäten. | Bild: Christiane Sahli

Diese hatten die Qual der Wahl, denn das Angebot war groß und abwechslungsreich. Da gab es etwa Röstiburger, Racelette mit Gschwellti, Rösti mit Bratwurst, Matjes-Salat oder Chuttle, Hördöfelsalat mit Schüfele und Kartoffelpuffer mit Lachs oder Quark.

Trotz allem Stress hatten die Helferinne immer ein Lächen für die Gäste.
Trotz allem Stress hatten die Helferinne immer ein Lächen für die Gäste. | Bild: Christiane Sahli
Exotisch: Peruanische gefüllte Kartoffeln gehörten ebenfalls zum Angebot.
Exotisch: Peruanische gefüllte Kartoffeln gehörten ebenfalls zum Angebot. | Bild: Christiane Sahli

Mi Perú hatte außergewöhliche Spezialititäen im Angebot: Mit Hackfleisch gefüllte Hördöpfel und Kartoffelroulade, gefüllt mit Hähnchenfleisch und Gemüse. Auch wer Appetit auf Süßes hatte, kam auf seine Kosen: bei der Bläserjugend, die Kaffee und Kuchen anbot, oder bei der Jugend der Trachtenvereinigung Alt Hotzenwald, die die Hungrigen mit Hördöpelwaffeln verwöhnte.

Die Epinettenspieler Pierre und Marie unterhielten die Gäste mit ihren Instrumenten Épinette des Vosges
Die Epinettenspieler Pierre und Marie unterhielten die Gäste mit ihren Instrumenten Épinette des Vosges | Bild: Christiane Sahli