Seit 13. Juli läuft die Sanierung der Hans-Thoma-Schule. Bürgermeister Ulrich Krieger zeigt sich mit dem Verlauf und den ersten Ergebnissen sehr zufrieden. Im Neubau seien die Sanitärräume fast fertig, im Altbau sei trotz zusätzlicher Arbeiten alles im Zeitplan, erklärte er am Montag im Gemeinderat. Dieser beschloss die Anschaffung von Einrichtungs- und Ausstattungsgegenständen für 270.000 Euro. Klar ist nun auch, wohin das Rektorat während der noch bis Sommer 2021 andauernden Sanierung umzieht: Es kommt in den Vereinsräumen des TV Laufenburg in der Rappensteinhalle unter.

Das könnte Sie auch interessieren

Die erste Unterrichtswoche unter Corona-Auflagen und bei laufenden Sanierungsarbeiten sei gut verlaufen, beantwortete Krieger eine entsprechende Frage von Stadtrat Jürgen Weber (Grüne). „Die Schüler verhalten sich alle sehr, sehr diszipliniert.“ Sehr zur Entspannung trage bei, dass wegen der Sanierung acht Klassen ausgelagert seien – die vier Grundschulklassen an die ehemalige Laufenschule in Rhina, die vier 5. Klassen ins ehemalige Feuerwehrhaus Brunnenmatt.

Rektorin Janine Regel-Zachmann im Dachgeschoss des Altbaus.
Rektorin Janine Regel-Zachmann im Dachgeschoss des Altbaus. | Bild: Vonberg, Markus

Auch die Schulverwaltung und das Rektorat müssen wegen der Sanierung zeitweilig umziehen. Von Januar 2021 bis zum Ende des Schuljahres werden sie provisorisch in den Vereinsräumen des TV Laufenburg in der Rappensteinhalle untergebracht. Dies beschloss der Gemeinderat entsprechend der Arbeitsgruppe Schulsanierung. „Der TV war gerne bereit, die Räume zur Verfügung zu stellen“, freute sich der Bürgermeister. Diese Lösung sei in zweierlei Hinsicht sehr positiv. Zum einen könne das Rektorat in unmittelbarer Nähe der Schule untergebracht werden. Zum anderen fielen nur vergleichsweise geringe Kosten in Höhe von 22.000 Euro an. Krieger: „Eine Container-Lösung wäre deutlich teurer gewesen.“

Blick in die bereits sanierten Sanitärräume des Neubaus.
Blick in die bereits sanierten Sanitärräume des Neubaus. | Bild: Stadtverwaltung Laufenburg

Auch nach der Sanierung wird die Schule möglichst viele ihrer bisherigen Einrichtungsgegenstände weiter nutzen. Doch wegen zusätzlichen oder anders genutzten Räumen ist dennoch neues Mobiliar nötig. „Wir werden Möbel für netto eine Viertelmillion Euro anschaffen“, so Krieger. Brutto summiert sich das auf über 270.000 Euro. Es seine „alles total einleuchtende“ Anschaffungen, ergänzte Stadtrat Rainer Stepanek (CDU), Mitglied der Arbeitsgruppe Schulsanierung.

Der vergrößerte Aufenthaltsraum am Neubau der Hans-Thoma-Schule.
Der vergrößerte Aufenthaltsraum am Neubau der Hans-Thoma-Schule. | Bild: Stadtverwaltung Laufenburg

Bürgermeister Krieger gab einen Überblick auf die seit 13. Juli bereits umgesetzten Sanierungsmaßnahmen. Im Neubau seien die Sanitärräume bereits fast fertiggestellt, die übrigen begonnenen Arbeiten seien gut vorangekommen, insbesondere der vergrößerte Aufenthaltsraum biete ein gutes Bild. „Ich bin froh, dass das Farbkonzept wirkt“, sagte Krieger über den orangenen Kautschukboden. Auch im Altbau sei bisher alles im Zeitplan. Dies trotz zusätzlicher Arbeiten. So seien jetzt in allen Klassenzimmern die technischen Voraussetzungen für digitales Arbeiten geschaffen worden. Finanziert worden sei dies durch den Digitalpakt von Bund und Land.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €