Einen großen Zuspruch hat die Antigen-Teststelle der Gemeinde Lauchringen erfahren, die erstmals am Montagmorgen in den Räumen der Gemeindehalle Unterlauchringen ihren Testbetrieb aufnahm. Schon rund eine halbe Stunde vor der Öffnung hatte sich eine größere Anzahl von Testinteressenten vor der Gemeindehalle eingefunden.

Um 8 Uhr war der Andrang auf mehr als 20 Personen angewachsen, sodass die Interessenten etwas Wartezeiten in Kauf nehmen mussten. Das um Bürgermeister Thomas Schäuble und seine Ehefrau Doris eingerichtete Team war aber gut aufgestellt, weshalb der kurze Andrang relativ schnell abgebaut werden konnte.

Schon eine halbe Stunde vor der Öffnung der Teststelle hatte sich im Vorraum und vor der Gemeindehalle eine Warteschlange gebildet.
Schon eine halbe Stunde vor der Öffnung der Teststelle hatte sich im Vorraum und vor der Gemeindehalle eine Warteschlange gebildet. | Bild: Herbert Schnäbele

Nach der Anmeldung mit Registrierung der Daten, einem Informationsgespräch über den Ablauf und zu Fragen des Datenschutzes ging es in das Obergeschoss. Geschultes Personal des DRK-Ortsvereins Lauchringen nahm den Abstrich vor und weitere freiwillige Helfer sorgten für den weiteren Verlauf. Dazu gehörten das Aufbringen der Testflüssigkeit auf den Teststreifen, die sorgfältige Registrierung der einzelnen Tests und die Ergebnisüberwachung.

Mehrere Testpersonen, die nach dem Grund ihres Erscheinens befragt wurden, hatten keinen besonderen Anlass, sich testen zu lassen. Die meisten wollten einfach sicher gehen, dass sie negativ sind. Auf dem Bild wird Physiotherapeut Stefan Sabottka durch Hans-Ulrich Brehmer getestet. Sabottka sagte: „Ich lass‘ mich einfach prophylaktisch testen, da ich berufsbedingt viel Personenkontakte habe.“
Mehrere Testpersonen, die nach dem Grund ihres Erscheinens befragt wurden, hatten keinen besonderen Anlass, sich testen zu lassen. Die meisten wollten einfach sicher gehen, dass sie negativ sind. Auf dem Bild wird Physiotherapeut Stefan Sabottka durch Hans-Ulrich Brehmer getestet. Sabottka sagte: „Ich lass‘ mich einfach prophylaktisch testen, da ich berufsbedingt viel Personenkontakte habe.“ | Bild: Herbert Schnäbele

Die getesteten Personen mussten in einem angrenzenden Warteraum mit entsprechenden Abständen etwa 15 Minuten auf ihr Testergebnis warten. Dort äußerte Ingrid Pichler (72), nach ihren Gründen für den Test befragt: „Ich gehöre zur Risikogruppe zwei und will einfach für den Moment wissen, ob alles in Ordnung ist.“

Für die organisatorische Verwaltungsarbeit zeichneten (von links) Beate Schäuble, Elke Belas und Andrea Oehler verantwortlich.
Für die organisatorische Verwaltungsarbeit zeichneten (von links) Beate Schäuble, Elke Belas und Andrea Oehler verantwortlich. | Bild: Herbert Schnäbele

Sämtliche Helfer in der Teststelle haben sich ehrenamtlich zur Verfügung gestellt. Nach einem Aufruf der Gemeinde haben sich inzwischen mehr als 40 freiwillige Helfer gemeldet. Für den Betrieb eines Testlaufs (jeweils zwei Stunden) werden sieben bis acht Hilfskräfte benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

So übernahmen am Montagmorgen Doris Schäuble und Ulrike Corell die Anmeldung und Aufklärung der Testpersonen. Die Abstriche wurden von Alexander Lickert und Hans-Ulrich Brehmer vom DRK-Ortsverein Lauchringen vorgenommen. Für die Abwicklung der übrigen Verwaltungsarbeit zeichneten Beate Schäuble, Andrea Oehler und Elke Belas verantwortlich.

Zu Antigentests gehört auch das Aufbringen der Testflüssigkeit auf den Teststreifen, im Bild Helferin Andrea Oehler.
Zu Antigentests gehört auch das Aufbringen der Testflüssigkeit auf den Teststreifen, im Bild Helferin Andrea Oehler. | Bild: Herbert Schnäbele

Auf die Frage an Bürgermeister Thomas Schäuble, was geschieht, wenn ein Testergebnis positiv ausfällt, erklärt er: „Dafür gibt es eine klare schematische Vorgabe. Die positiv getestete Person wird angewiesen, sich in Quarantäne zu begeben und es wird für sie ein Testtermin für einen PCR-Test vermittelt. Außerdem muss das Gesundheitsamt benachrichtigt werden.“

Im Foyer der Gemeindehalle erfolgten die Anmeldung mit namentlicher Erfassung, sowie die Aufklärung über den Test und die Fragen des Datenschutzes. Auf dem Bild (links) Doris Schäuble bei einem Aufklärungsgespräch.
Im Foyer der Gemeindehalle erfolgten die Anmeldung mit namentlicher Erfassung, sowie die Aufklärung über den Test und die Fragen des Datenschutzes. Auf dem Bild (links) Doris Schäuble bei einem Aufklärungsgespräch. | Bild: Herbert Schnäbele

Die am Montag insgesamt 61 getesteten Personen waren aber glücklicherweise alle negativ. Aufgrund des großen Zuspruchs hat die Gemeinde Lauchringen inzwischen eine Online-Anmeldung eingerichtet, um künftig Wartezeiten zu reduzieren. Wegen der Umbauarbeiten auf dem Parkplatz der Gemeindehalle appelliert Bürgermeister Thomas Schäuble an alle Besucher, ihr Auto möglichst im nahegelegenen Parkhaus kostenlos abzustellen.