Mit der offiziellen Stellenausschreibung für die Position des Bürgermeisters wurde in Küssaberg der Startschuss für die kommende Wahl gegeben. Bis Dienstag, 16. Februar um 18:00 Uhr können sich Interessierte bei der Verwaltung bewerben. Die Wahl selbst findet am 14. März, gleichzeitig mit der Landtagswahl statt.

Aktuell ist in der Gemeinde am Hochrhein Manfred Weber Bürgermeister, der zunächst seit Februar 2001 als Ratsschreiber in Küssaberg begonnen hatte. Im Mai 2013 startete seine erste Amtszeit als Bürgermeister. Vor gut zwei Monaten informierte er während der öffentlichen Gemeinderatsitzung, dass er sich auch für die kommende Amtszeit um das Amt des Bürgermeisters zur Wahl stellen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Gemeinde ist mir in den letzten 20 Jahren bekanntlich ans Herz gewachsen und ich würde mich mit dem Vertrauen der Wählerinnen und Wähler deshalb gerne auch in den kommenden Jahren mit meiner ganzen Energie und mit meinen Orts- und Fachkenntnissen für die Weiterentwicklung der Rheintalkommune einbringen“ fasste er die Beweggründen seiner Kandidatur zusammen. Die hierfür notwendige Bewerbung wurde am Samstag persönlich eingereicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitreichende und nachhaltige Investitionen und Sanierungen wurden in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht und getätigt. Einige von ihnen auch dank bürgerschaftlicher Projekte, die dem amtierenden Bürgermeister sehr am Herz liegen. „Trotzdem stehen auch für die kommenden Jahre noch zahlreiche Projekte und weitere Verbesserungen an, bei denen ich an entscheidender Stelle und gemeinsam mit den Damen und Herren des Gemeinderates gerne weiterhin mitwirken möchte“ führte er weiter aus.

Gemeint ist damit unter anderem die weiterhin anstehenden Sanierungen im Gebäudebestand wie die Trotte in Rheinheim oder das Vereinsheim in Kadelburg. Weiter wird nach wie vor die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung die Verwaltung fordern, ebenso wie die Weiterentwicklung des Gewerbegebiets Greut. All die Punkte mit den finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu meistern, wird ebenfalls eine Aufgabe, die es zu bewältigen gilt. Nach aktuellem Stand ist Manfred Weber der einzige Bewerber.