Dienstag, 11. Februar, 12 Uhr: Folgende Straßen sind noch gesperrt

Bereich Lauchringen: L 159 Porphyrwerk Detzeln – Untermettingen

Bereich Weilheim: K 6558 Bierbronnen – Abzw. K 6551 bei Maria Bronnen, K 6556 Waldhaus – Nöggenschwiel

Bereich Wehratal: L 148 zwischen Stausee und Au (Wehratal). Das Kraftwerk ist von Süden anfahrbar, Au von Norden.

Bereich Bonndorf: L 170 Amertsfeld – Rothaus – Steinasäge / Ebnet; Ebnet (K 6518) ist über Steinasäge anfahrbar, K 6592 Glashütte – Bonndorf, K 6597 Münchingen – Abzw. K 6510 Lembach / Lausheim

Das Landratsamt weist darauf hin, dass aufgrund der nach wie vor andauernden Sturmsituation im Laufe des Tages mit weiteren Sperrungen gerechnet werden muss.

Eine Dauer der Sperrungen ist ebenfalls noch nicht absehbar. Es ist vor allem infolge der teilweise schwierig erreichbaren Hanglagen damit zu rechnen, dass die Arbeiten zur Beräumung bis Dienstag, 11. Februar abends andauern können.

Dienstag, 11. Februar, 11 Uhr

Auch in der Nacht auf Dienstag wüteten heftige Winde über Südschwarzwald und Hochrhein. Die Polizei musste im Polizeipräsidium Freiburg nachts aufgrund von umgestürzten Bäumen 155 Mal ausrücken. Personen kamen nicht zu Schaden. In Eggingen, Mauchen und Ofteringen kam es aufgrund einer umgestürzten Starkstromleitung zu Stromausfällen.

23 Uhr: Windgeschwindigkeiten am Rhein

Den Eindruck, dass das Sturmtief Sabine am Montag im Bereich des Rheins weniger heftig ausfiel als befürchtet, bestätigt Wetterexperte Helmut Kohler aus Schwörstadt: „Sturm Sabine war bei uns noch gnädig, höchste Windspitze in Schwörstadt 82,6 km/h um 8.35 Uhr und an der Wetterstation Kurgebiet Bad Säckingen 92,6 km/h um 10.50 Uhr.“

Dies entspricht in den tieferen Lagen schweren Sturmböen, aber noch keinen Orkanböen, vor denen der Deutsche Wetterdienst gewarnt hatte und die zwischen 110 und 130 km/h erreichen können.

19.20 Uhr: Am Dienstag wieder Schule im Kreis Waldshut

Nachdem am Montag der Unterricht an allen Schulen im Kreis Waldshut ausgefallen war, geht das Landratsamt in einer Mitteilung davon aus: „Der am Montag ausgesetzte Schulbetrieb sollte am Dienstag wieder normal laufen.“

Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat eine Empfehlung für Dienstag, 11. Februar, herausgegeben: „Aufgrund der Prognose des Deutschen Wetterdienstes kann davon ausgegangen werden, dass am Dienstag 11. Februar 2020, ein regulärer Schulbetrieb stattfinden kann – sofern auf dem Schulweg keine besonderen Umstände vorliegen. Im Falle solcher besonderer Umstände kann auf Veranlassung der Eltern vom Schulbesuch abgesehen werden. Die Schule muss dann entsprechend informiert werden.“

Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes gilt für den Landkreis Waldshut bis Dienstagvormittag 10 Uhr (Orkanböen) und bis 18 Uhr (Sturmböen).

18.28 Uhr: Busse und Züge sollen am Dienstag wieder fahren

Nachdem der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) am Montag im Kreis Waldshut zum Erliegen kam, sollen Busse und Züge am Dienstag, 11. Februar, wieder fahren. Darüber hat die Waldshuter Tarifverbund GmbH informiert:

Das könnte Sie auch interessieren

18.10 Uhr: Hochrhein/Südschwarzwald

Eine Zusammenfassung der Ereignisse im Zusammenhang mit Sturm Sabine am Montag, 10. Februar, in der Region finden Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren

18 Uhr: Stromversorgung im Kreis Waldshut und im Südschwarzwald

Rund 100 Techniker des Netzbetreibers Energiedienst waren am Montag im Einsatz, um die Ursachen der zahlreichen Stromausfälle zu beheben. In der Nacht auf Dienstag und am frühen Dienstagmorgen wird mit weiteren Stromausfällen gerechnet:

Das könnte Sie auch interessieren

17.15 Uhr: Übersicht Straßensperrungen im Landkreis Waldshut

Hier ein Überblick über die aktuellen Straßensperrungen im Landkreis Waldshut:

Voraussichtlich kann folgende Strecke noch am Montagabend um ca. 18 Uhr freigegeben werden: Bereich Lauchringen: K 6566 Schwerzen – Geißlinger Brücke

Folgende Streckenabschnitte müssen mindestens bis über Nacht (10.02. auf 11.02.) gesperrt bleiben:

Bereich Lauchringen: L 159 Porphyrwerk Detzeln-Untermettingen, Bereich Weilheim: K 6558 Bierbronnen – Abzw. K 6551 bei Maria Bronnen, Bereich Wehratal: L 148 zwischen Stausee und Au (Wehratal). Das Kraftwerk ist noch von Süden anfahrbar, Au von Norden. Bereich Bonndorf: – L 170 Rothaus – Steinasäge / Ebnet; Ebnet (K 6518) ist über Steinasäge anfahrbar, K 6592 Glashütte – Bonndorf, K 6597 Münchingen – Abzw. K 6510 Lembach/Lausheim.

Zwischenzeitlich konnte auf folgenden Straßenabschnitten die Sperrung wieder aufgehoben werden:

B 500 Schluchsee-Seebrugg – Häusern – Höchenschwand
L 146 Menzenschwander Brücke – Menzenschwand Vorderdorf
L 150 Todtmoos – St. Blasien
L 157 Grafenhausen – Rothaus
L 159 Tiengen – Abzw. K 6595 Lauchringen
L 160 Lauchringen – Kreisverkehr L 161 / Abzw. Kadelburg
L 161a Stetten – Abzw. Gemeindeverbindungsstraße Bühl
L 171 Wutachmühle – Ewattingen und Ewattingen – Münchingen
K 6500 Buggenried – Grafenhausen
K 6501 Bereich Schaffhauser Säge
K 6510 Münchingen – Lembach
K 6517 Birkendorf – Roggenbach
K 6556 Waldhaus – Nöggenschwiel
K 6570 Erzingen – Weisweil
K 6575 Guggenmühle – Bergöschingen
K 6591 Abzweig Todtmoos – Abzweig K 6528 / Lochhäuser
K 6593 Birkendorf – Illmühle Richtung Bettmaringen

Das Landratsamt weist darauf hin, dass aufgrund der andauernden Sturmsituation im Laufe der Nacht mit weiteren Sperrungen gerechnet werden muss.

16.50: Ganzer Landkreis Waldshut

Nahezu in allen Gemeinden des Landkreises ist laut Landratsamt Waldshut die Stromversorgung wieder sichergestellt. Lediglich Teilbereiche der Gemeinden Bonndorf und Wutach seien laut Mitteilung des Landratsamtes noch ohne Strom. Der Energieversorger gehe jedoch davon aus, dass auch in diesen Gemeinden heute die Stromversorgung wieder hergestellt werden kann. Der am Montag ausgesetzte Schulbetrieb soll laut Landratsamt am Dienstag wieder normal laufen. Aktuell fahren noch keine Bahnen im Waldshuter Tarifverbund (WTV), der Busverkehr laufe aber wieder bis auf einige Ausnahmen. Es müsse allerdings – auch am Dienstag – vor allem in der Hauptverkehrszeit mit Verspätungen gerechnet werden. Die Warnung des Deutschen Wetterdienstes gilt laut Landratsamt noch bis Dienstagabend.

16.30 Uhr: Waldshut-Tiengen

Die Feuerwehr Waldshut-Tiengen musste bis zum Nachmittag mehrere Male in Waldshut-Tiengen und den Ortsteilen ausrücken. Peter Wolf, Feuerwehrkommandant: „Insgesamt mussten wir neun Mal ausrücken, weil Bäume entwurzelt oder abgeknickt wurden und so einige Straßen versperrt haben. Unter anderem die Verbindungsstraße zwischen Wildgehege und Indlekhofen bei den Indlekhofer Feldern.“ Auch heute Nacht, wenn es erneut zu starken Sturmböen kommen könnte, sei die Feuerwehr jederzeit einsatzbereit.

Das könnte Sie auch interessieren

16:00: Ühlingen-Birkendorf

Der Sturm riss am Montagmorgen das Dach des Gasthauses Hirschen in Ühlingen-Birkendorf aus der Verankerung. Inhaber Martin Reichardt hofft nun, dass Regen nicht noch mehr Schaden anrichtet.

Sturm „Sabine“ hat in Birkendorf das Dach des Gasthaus „Hirschen“ abgedeckt. Menschen kamen nicht zu schaden.
Sturm „Sabine“ hat in Birkendorf das Dach des Gasthaus „Hirschen“ abgedeckt. Menschen kamen nicht zu schaden. | Bild: Ursula Ortlieb
Das Dach des Gasthauses Hirschen wurde vom Sturm zerstört. Im Vordergrund Inhaberin Monika Reichardt, die dem Geschehen machtlos zusehen musste.
Das Dach des Gasthauses Hirschen wurde vom Sturm zerstört. Im Vordergrund Inhaberin Monika Reichardt, die dem Geschehen machtlos zusehen musste. | Bild: Ursula Ortlieb

15.50 Uhr: Todtmoos

Eine Sturmböe hatte das Blechdach eines als Lagerhalle und Werkstatt genutzten Gebäudes im Todtmooser Ortsteil Lagerhütte völlig abgedeckt. Hier geht‘s zum ausführlichen Bericht:

Das könnte Sie auch interessieren

15.30 Uhr: Küssaberg-Dangstetten

In Dangstetten drohte ein Strommast umzustürzen. Die Feuerwehr Küssaberg hatte am Montagmorgen den schiefen Mast auf einer Einsatzfahrt nach Küßnach entdeckt und den Betreiber, die ED-Netze informiert. Die Mitarbeiter stabilisierten und sicherten den Mast vorerst. Weitere Maßnahmen werden erforderlich sein.

Die Feuerwehr Küssaberg entdeckte bei einer Einsatzfahrt nach Küßnach in Dangstetten einen umgeknickten Strommasten und stützte diesen ab.
Die Feuerwehr Küssaberg entdeckte bei einer Einsatzfahrt nach Küßnach in Dangstetten einen umgeknickten Strommasten und stützte diesen ab. | Bild: Feuerwehr Küssaberg
Sturm Sabine hat in Küssaberg-Dangstetten fast einen Strommasten zum Umstürzen gebracht. Mitarbeiter von ED Netze stabilisierten und sicherten den Masten.
Sturm Sabine hat in Küssaberg-Dangstetten fast einen Strommasten zum Umstürzen gebracht. Mitarbeiter von ED Netze stabilisierten und sicherten den Masten. | Bild: Tina Prause

15:06 Uhr: Aargau

Umgewehte Bäume und Baustellenabsperrungen blockierten einige Straßen im Kanton Aargau und führten dort zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Die Kantonale Notrufzentrale im Polizeikommando nahm seit Sonntagabend 80 Meldungen entgegen, wie Roland Pfister von der Kantonspolizei Aargau informierte.

Der Sturm Sabine führte auch im Aargau zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Hier die Einsatzzentrale in Aarau.
Der Sturm Sabine führte auch im Aargau zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Hier die Einsatzzentrale in Aarau. | Bild: Kantonspolizei Aargau

14.06 Uhr: Todtmoos und Küssaberg

Wie das Landratsamt Waldshut mitteilt, gibt es derzeit zwei besondere Gefahrenlagen im Landkreis: In Todtmoos hat sich ein 100 Quadratmeter großes Blechdach gelöst und droht auf eine Stromleitung zu fallen. In Küssaberg-Dangstetten besteht die Gefahr, dass 220-KV-Strommasten umzustürzen könnten. Der Energiedienst arbeite mit Hochdruck daran, so das Landratsamt.
 

Die Wehratalstraße zwischen Wehr und Todtmoos ist gesperrt. In Wehr in der Todtmooser Straße ist bereits Schluss. Die Umleitung führt über Rickenbach.
Die Wehratalstraße zwischen Wehr und Todtmoos ist gesperrt. In Wehr in der Todtmooser Straße ist bereits Schluss. Die Umleitung führt über Rickenbach. | Bild: Olheide, Monika

14.00 Uhr: Ganzer Landkreis

Seit Montagmorgen koordiniert der Führungsstab (bestehend aus Feuerwehr, DRK, THW und Landratsamt) die durch das Sturmtief „Sabine“ verursachten Gefahrenlagen im Landkreis. Bisher kam es zu 108 unwetterbedingten Einsätzen der Feuerwehren. Die Leitstelle ist mit sieben Disponenten besetzt und koordiniert die Einsätze. Krankentransporte, die nicht zeitkritisch sind, wurden verschoben. Zu Verletzten würden derzeit keine Informationen vorliegen, so das Landratsamt in ihrer Mitteilung. Insgesamt scheint sich laut Landratsamt Waldshut die Lage leicht zu entspannen. Allerdings würden noch immer die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes gelten.

14.00 Uhr: Bonndorf

„Aktuell ist es ruhig“, wie Daniel Stoll, der stellvertretende Kommandant der Feuerwehr Bonndorf sagt. Der erste Einsatz der Feuerwehrleute war morgen um 5 Uhr. Seitdem hatten die Feuerwehren Bonndorf, Grafenhausen, St. Blasien und Wutach 19 Einsätze, in denen sie umgestürzte Bäume von den Straßen entfernten. „Laut Unwetterzentrale können wir mit zwei weiteren Sturmtiefs um 15 Uhr und heute Nacht um 3 Uhr rechnen, So Stoll. „Wir bleiben also weiterhin einsatzbereit.“
 

Sturm Sabine: Aufnahmen beim Funkmast bei Jungholz (Rickenbach).
Sturm Sabine: Aufnahmen beim Funkmast bei Jungholz (Rickenbach). | Bild: Marc Plange

13.47 Uhr: Bad Säckingen

Die Bad Säckinger Innenstadt ist bis zum Mittag fast menschenleer, der Wind weht böig. Wer nach draußen muss, beeilt sich, schnell aus dem kräftigen Wind wieder ins Warme zu kommen. Nur einer kann sich nicht vor dem Wind ins Warme retten: Der Narrenbaum. Doch er hält, sich hin und her wiegend, den starken Winden stand.

Video: Jennifer Moog

13 Uhr: Hochrheinstrecke

Noch immer steht der Bahnverkehr am Hochrhein still.

Das könnte Sie auch interessieren

12.26 Uhr: Weitere Straßen im Kreis Lörrach gesperrt

Das Landratsamt Lörrach informiert, dass weitere Straßen aufgrund von Sturmschäden gesperrt werden mussten: K6310 bei Endenburg, K6334 zwischen Steinen und Hüsingen, K6344 Wittlingen – Haagen, K6314 Richtung Hochblauen und die K6301 bei Atzenbach.

12.10 Uhr: Hochrheinbahnstrecke ist noch immer gesperrt

In ganz Baden-Württemberg und Bayern ist aktuell der Schienenverkehr eingestellt – und das wird bis auf Weiteres so bleiben, erklärt eine Bahnsprecherin auf Nachfrage: „Die Wetterlage ändert sich aktuell beinahe minütlich. Daher ist schwer, zu sagen, wann wir die Strecken wieder freigeben können.“ Die Sicherheit der Fahrgäste habe Vorrang, insofern werde die Bahn die Strecken nötigenfalls lieber einige Stunden länger geschlossen halten, als vorschnell zu riskieren, dass es zu Unfällen komme, so die Sprecherin weiter.

Aktuell gebe es Streckenerkundungen, um Schäden zu ermitteln und den möglichen Reparaturbedarf auf den Schienen zu eruieren. Bestenfalls könnten im Lauf des Nachmittags bereits die ersten Züge wieder verkehren. „Wir empfehlen aber allen, sofern dies möglich ist, Reisen auf Dienstag oder Mittwoch zu verschieben“, betont die Bahnsprecherin. Den Gang zum Bahnhof können sich die Leute aktuell jedenfalls sparen. Einen gesonderten Ersatzverkehr per Bus gibt es ebenfalls nicht.

11.55 Uhr: Stromausfälle: Techniker von Energiedienst im Einsatz

Das könnte Sie auch interessieren

11.51 Uhr: Feuerwehreinsätze in Stühlingen

Im Stadtgebiet von Stühlingen sowie in allen Ortsteilen hatte die Feuerwehr Einsätze wegen umgestürzter Bäume, die die Straßen blockierten, wie Jörg Baier, Abteilungskommandant der Feuerwehr Stühlingen informiert. Die Stadtfeuerwehr als auch die Feuerwehren der Gemeinden Lausheim, Blumegg, Wangen und Bettmaringen sind im Einsatz. In Schwaningen sei der Strom ausgefallen. Im gesamten Stadtgebiet sei das Handynetz zeitweise unterbrochen, so Baier. Die Hochphase des Sturms sei jedoch für die Mittagszeit gegen 12 Uhr angekündigt. „Da wissen wir nicht, was uns noch erwartet“, so Baier.

11.32 Uhr: Hinweis für Menschen mit Heimbeatmungsgerät

Die Polizeidirektion Freiburg gibt einen wichtigen Hinweis für Menschen, die Zuhause mit einem Heimbeatmungsgerät versorgt werden: Wer in Städten und Gemeinden lebt, die vom Stromausfall betroffen sind, und nicht über eine ausreichende Batteriekapazität verfügt, kann sich unter der Notrufnummer 112 an die Rettungsleitstelle wenden.

11.30 Uhr: Östlicher Landkreis Waldshut

Verhältnismäßig ruhig ist die Lage laut Polizei im Osten des Landkreises Waldshut. Zwar gebe es auch hier vereinzelt Feuerwehreinsätze aufgrund umgestürzter Bäume, doch die wichtigen Verkehrswege seien davon nicht betroffen so Polizeisprecher Mathias Albicker.

11.22 Uhr: Stromausfälle in mehreren Städten und Gemeinden

Infolge der Auswirkungen von Sturmtief „Sabine“ kommt es in etlichen Gemeinden in den Landkreisen Waldshut, Lörrach und Breisgau-Hochschwarzwald aktuell zu Stromausfällen. Das bestätigt die Polizei auf unsere Nachfrage.

Konkret gibt es aktuell Stromausfälle in Todtmoos, Weilheim, Ühlingen-Birkendorf, Bonndorf, Stühlingen, Wutach, Grafenhausen, Eggingen, Bernau, Herrischried, Dachsberg, Schluchsee und Schopfheim.

Techniker der Energiedienst Netze seien bereits unterwegs, es könne aber noch einige Stunden dauern, bis die Stromversorgung wieder flächendeckend verfügbar sei, sagt Polizeisprecher Mathias Albicker.

11.15 Uhr: Übersicht der Straßensperrungen im Kreis Waldshut

Infolge von Windbruch sind laut Auskunft des Landratsamts aktuell folgende Straßen und Streckenabschnitte gesperrt:

Bereich Höchenschwand / Weilheim:
B 500 ca. 500 m nach Höchenschwand Richtung Waldshut
K 6556 Waldhaus – Nöggenschwiel

Bereich Lauchringen / östlicher Landkreis:
L 160 Lauchringen – Kreisverkehr L 161 / Abzw. Kadelburg
L 159 Tiengen – Abzw. K 6595 Lauchringen
K 6566 Schwerzen – Geisslinger Brücke
K 6570 Erzingen – Weisweil
K 6575 Guggenmühle – Bergöschingen

Bereich Wehratal:
L 148 zwischen Stausee und Au (Wehratal). Das Kraftwerk ist noch von Süden anfahrbar, Au von Norden.

Bereich Bonndorf:
L 170 Rothaus – Steinasäge / Bonndorf
K 6593 Birkendorf – Illmühle Richtung Bettmaringen
K 6517 Birkendorf – Roggenbach
K 6592 Schluchsee – Bonndorf

Das Landratsamt weist darauf hin, dass aufgrund der andauernden Sturmsituation im Laufe des Tages mit weiteren Sperrungen gerechnet werden müsse. Auch die Dauer der Sperrungen sei noch nicht absehbar. Die Aufräumarbeiten könnten je nach weiterer Sturmsituation bis Dienstag, 11. Februar, andauern.

10.53 Uhr: Sturm Sabine in der Schweiz

Wie die Kantonspolizei Aargau auf Twitter mitteilt, gingen über Nacht auf Montag rund 30 Sturmmeldungen bei der Notrufzentrale ein. Dabei ging es vor allem um umgestürzte Bäume oder Abschrankungen. Von „Sabine“ sei besonders der Norden des Kantons betroffen: Die meisten Meldungen gingen laut Kantonspolizei aus den Regionen Fricktal, Brugg und Zurzibiet ein.

Die Aargauer Zeitung informiert in einem Live-Ticker über die Situation in der Schweiz.

10.28 Uhr: Blick in den Schwarzwald

Wie das Polizeipräsidium Freiburg am Montagvormittag mitteilt, sind die Schwarzwald-Höhenlagen besonders betroffen von Sturm Sabine:

In der Lenzkircher Straße in Titisee-Neustadt wurde ein Autofahrer verletzt. Ein Baum war nahe der Gutachtalbrücke gegen 6.30 Uhr auf das Dach des fahrenden Autos gestürzt.

In der Gottlieb-Daimler-Straße in Teningen deckte der Sturm gegen 4 Uhr morgens ein Hallendach ab. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand.

10 Uhr: Straßensperrungen im Kreis Lörrach und im Wehratal

Das Landratsamt Lörrach informiert darüber, dass folgende Straßen aufgrund von Sturmschäden am 10. Februar beidseitig gesperrt sind:

B 317 zwischen Todtnau und Feldberg, L126 zwischen Todtnau und Notschrei, L146 zwischen Mambach und Todtmoos, L148 zwischen Wehr und Todtmoos, K6303 zwischen Wembach und Fröhnd, L123 zwischen Wiedener Eck und Utzenfeld, K6344 zwischen Wittlingen und Haagen, K6334 zwischen Steinen und Hüsingen
Die Sperrungen gelten bis auf Weiteres.

9.45 Uhr: Bad Säckingen

In Bad Säckingen war die Nacht zum Montag und der Montagmorgen bislang relativ ruhig, so das Fazit des stellvertretenden Gesamtkommandanten Volker Schultheiß. Die Feuerwehr musste wegen eines umgestürzten Baums am Lochmühleweg bei Harpolingen ausrücken. Das war bisher der einzige Sturmeinsatz, sagte Schultheiß um 9.45 Uhr.

Kurz nach 9 Uhr hatten die Feuerwehr noch einen Alarm in Wallbach. Die Brandmeldeanlage im ehemaligen Möbelhaus Sparbeck hatte ausgelöst. Allerdings handelte es sich nur um einen technischen Defekt.

9.33 Uhr: Kreis Waldshut

Nach Auskunft von Polizeisprecher Mathias Albicker sei die Lage im Kreis Waldshut aktuell nicht dramatisch. Bislang mussten einige Straßen im östlichen und nördlichen Landkreis wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden, im westlichen Landkreis kam es nur vereinzelt zu Baumwürfen. Personen kamen bislang nicht zu Schaden.

Im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Freiburg sind Rettungskräfte in diesem Moment bei 100 offenen Einsätzen unterwegs, so Albicker.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 11 Uhr wird der Höhepunkt von Sturm Sabine erwartet. Im gesamten Kreisgebiet sind die Feuerwachen durchgehend mit Einsatzkräften besetzt und in Alarmbereitschaft.

9.15 Uhr: Rickenbach

Rickenbachs Gesamtfeuerwehr-Kommandant Tobias Ücker resümiert drei Einsätze in der Nach auf Montag. Der erste umgestürzte Baum setzte die Feuerwehr gegen 5.44 Uhr in Bewegung. Er versperrte die Ortsdurchfahrt in Schweikhof. Grund des zweiten Einsatzes war ein weiterer umgestürzter Baum am Wehrer Berg. Hinzu kam ein dritter Einzelbaum auf der Straße zwischen Rickenbach und Hütten.

9 Uhr: Bonndorf

In Teilen der Stadt Bonndorf und weiteren Gemeinden im Kreis Waldshut ist der Strom ausgefallen.

Stillstand auf der Hochrhein-Strecke

Auch die Bahn hat den Betrieb auf der Hochrhein-Strecke derzeit eingestellt. So fallen beispielsweise alle Regionalbahnen von Waldshut in Richtung Bad Säckingen laut Fahrplanauskunft bis mindestens 11.15 Uhr aus. Ab 12.15 Uhr sollen die Regionalbahnen in diese Richtung wieder fahren. Der IRE fällt mindestens bis 12.42 Uhr aus.

7.30 Uhr: Hotzenwald

Ein umgestürzter Baum blockiert die Straße zwischen Wehr und Rickenbach Bergalingen. Die Feuerwehr wird informiert.

Sturmtief Sabine sorgte im Februar für umgestürtze Bäume. Hier auf der Strecke Wehr in Richtung Rickenbach-Bergalingen, noch vor der Abzweigung Richtung Rickenbach.
Sturmtief Sabine sorgte im Februar für umgestürtze Bäume. Hier auf der Strecke Wehr in Richtung Rickenbach-Bergalingen, noch vor der Abzweigung Richtung Rickenbach. | Bild: Marc Plange

Der heftige Wind treibt dunkle Wolken beim Funkmast bei Jungholz/Bergalingen über den Himmel.

Sturm Sabine: Aufnahmen beim Funkmast bei Jungholz (Rickenbach) am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr.
Sturm Sabine: Aufnahmen beim Funkmast bei Jungholz (Rickenbach) am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr. | Bild: Marc Plange

Sonntag, 9. Februar: Kreis Waldshut

Der Unterricht an den Schulen im gesamten Kreis Waldshut entfällt.

Das könnte Sie auch interessieren