Im Landkreis Waldshut sind derzeit 60 getestete und gemeldete Covid-19-Infizierte gemeldet (Stand Dienstag 24.3.2020, 16.30 Uhr). 28 Personen sind männlich und 32 weiblich. Die Erkrankungsfälle verteilen sich auf folgende Gemeinden: Albbruck, Bad Säckingen, Bernau, Bonndorf, Dogern, Eggingen, Grafenhausen, Herrischried, Höchenschwand, Jestetten, Küssaberg, Klettgau, Lauchringen, Laufenburg, Murg, Rickenbach, St.Blasien, Stühlingen, Ühlingen-Birkendorf, Waldshut-Tiengen, Wehr, Weilheim und Wutöschungen.

Zwei Personen genesen

Rund 400 Tests waren negativ. Erfreulicherweise können von den 58 registrierten Fällen bereits zwei als genesen gemeldet werden. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat die Erkrankten frühestens am neunten Tag nach Symptombeginn und 48 Stunden nachdem sie symptomfrei waren, nochmals getestet. Bei diesen beiden Personen war der Test dann jeweils negativ. Die Personen gelten somit als genesen und werden aus der Quarantäne entlassen. Das Robert-Koch-Institut erklärt bei einem milderen Verlauf der Erkrankung die Genesung nach den folgenden Kriterien (ohne erneuten Test): Frühestens 14 Tage nach Symptombeginn und mindestens 48 Stunden ohne Symptome (nach Rücksprache mit Arzt). Auch das Gesundheitsamt des Landkreises wird zu diesem Verfahren übergehen (das heißt: ohne nochmaligen Test bei milderen Verläufen) und die Quarantäne nach 48 Stunden ohne Symptome aufheben.

Bild: Obermeyer, Justus

Im Landkreis Lörrach hat sich die Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen seit gestern um 20 erhöht (Stand: 24. März, 16.30 Uhr). Damit gibt es nun 137 bestätigte Fälle im Landkreis Lörrach. Im Krankenhaus werden derzeit neun bestätigte COVID-19 Patienten behandelt, davon müssen momentan weiterhin zwei intensivmedizinisch behandelt werden. Rund 1.500 negative Abstrichergebnisse liegen dem Gesundheitsamt mittlerweile vor. Da nicht alle Abstriche, deren Ergebnis negativ ist, dem Gesundheitsamt mitgeteilt werden, geht es hier von einer insgesamt höheren Zahl aus.