Erst seit vier Wochen haben Stadt Bad Säckingen und die Campus GmbH im früheren Krankenhaus das Sagen. Und schon jetzt wurden bereits eine ganze Reihe wegweisender Beschlüsse gefasst und erste wichtige Maßnahmen sind bereits im Gange. Vielleicht die bemerkenswerteste Entscheidung: Das frühere Krankenhaus wird definitiv saniert. Das hat der Aufsichtsrat der Gesundheitscampus GmbH einstimmig beschlossen.

Bild: Baier, Markus

Bestandsgebäude soll erhalten bleiben

Eine entsprechende Tendenz gegen einen Abriss des Gebäudes hatte sich bereits bei einer Begehung des Hauses Ende Dezember abgezeichnet, bei der unter anderem festgestellt wurde, dass die Gebäudesubstanz wesentlich besser in Schuss ist, als dies lange Zeit behauptet worden war.

Dies hatte laut Bürgermeister Guhl in einem einstimmigen Votum seinen Ausdruck gefunden. In seiner Sitzung am Dienstag hat der Aufsichtsrat dann den ersten Auftrag vergeben: Die Entkernungsarbeiten werden von einer Bad Säckinger Firma ausgeführt. Wie Campus-Manager Peter Mast erklärte, werden die ersten Bagger voraussichtlich in drei Wochen rollen. Damit nimmt das Projekt Gesundheitscampus so richtig Fahrt auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Überplanung der künftigen Arztpraxen läuft bereits

Bereits kräftig bei der Arbeit ist derweil ein Praxisplaner der Ulmer Firma 4plus5, der die Überplanung des Erdgeschosses übernimmt, in dem das ärztliche Versorgungszentrum eingerichtet wird. Mast dazu: "Fünf Praxen haben bereits eine Absichtserklärung unterschrieben und Gespräche mit dem Planer geführt."

Knapp die Hälfte der 4000 Quadratmeter Grundfläche des EGs seien bereits überplant. Die größte der Praxis umfasst derzeit 800 Quadratmeter. "Wir werden sehen müssen, was wir hier noch alles unterbringen", so Mast. Weitere Interessenten stünden demnach bereits in den Startlöchern und Verhandlungen seien noch im Gange.

Bild: Baier, Markus

Ende des Jahres beginnen Arbeiten im Erdgeschoss

Er rechne damit, dass im Juli die Planung abgeschlossen sei und mit der Ausschreibung der entsprechenden Arbeiten sowie Detailplanungen begonnen werden kann.

Ende des Jahres könnten diese somit beginnen, so Mast. "Wir planen die Räume bezugsfertig bis auf die Steckdose", schildert Peter Mast. Es gebe einen festen Standard, den die Mieter dann nach eigenen Erfordernissen abwandeln könnten. Alle Praxisräume seien unmöbliert.

Die Planung der Campus GmbH zeigt den Anbau an das ehemalige Spitalgebäude. Hier soll das Marianhaus nach dem Umzug untergebracht werden mit 90 Pflegebetten und 30 Betten für die Alters-Reha. Im Hintergrund sieht man das bisherige Rehaklinikum. Repro: Markus Baier
Die Planung der Campus GmbH zeigt den Anbau an das ehemalige Spitalgebäude. Hier soll das Marianhaus nach dem Umzug untergebracht werden mit 90 Pflegebetten und 30 Betten für die Alters-Reha. Im Hintergrund sieht man das bisherige Rehaklinikum. Repro: Markus Baier | Bild: Baier, Markus

Der Kostenrahmen für das gesamte Campus-Projekt beläuft sich auf 40 Millionen Euro. Darin enthalten sind laut Campus-Manager Peter Mast neben der Sanierung zwei weitere Maßnahmen: Die geplante Aufstockung des Bestandsgebäudes um eine Etage, sodass dort das Rehaklinikum einziehen kann, deren Angebot um den Bereich geriatrische Rehabilitation erweitert wird.

Der Umzug könnte bereits 2024 vollzogen werden. Ebenfalls vorgesehen ist Anbau des Pflegeheims mit 130 Plätzen, das das Marienhaus ersetzen soll und den Vorgaben der neuen Heimbauverordnung entsprechen wird. Dieser soll in Modulbauweise erfolgen, wofür eine Spezialfirma bereits ein Fixpreis-Angebot vorgelegt habe, so Peter Mast.

Guhl: "In vier Wochen viel bewegt"

Angesichts der zügigen Fortschritte zeigte sich Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl überaus zufrieden. "Wir haben in den wenigen Wochen, in denen wir Zugriff auf das Gelände haben bereits eine Menge bewegt. Ich denke, das kann sich sehen lassen."

Ohnehin sei der vergangene Dienstag für den Gesundheitsstandort Bad Säckingen ein wichtiger und endlich auch einmal wieder ein positiver Tag gewesen. Und das in mehrerlei Hinsicht: Denn nicht nur konnten wegweisende Entscheidungen zum Campus gefasst werden. Auch das Insolvenzverfahren der Rehaklinik wurde beendet.

Das könnte Sie auch interessieren