Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner besuchte in Begleitung von Bürgermeister Stefan Kaiser und CDU-Kreistagskollege Claus Schlachter die Firma Ebco in Albbruck. Dabei schilderte Firmenchef Peter Ebner die von der Pandemie schwer getroffene Situation des Herstellers von Esstischen, Armauflagen und belederten Teilen für die Flugzeugindustrie. Konnte das Unternehmen mit seinen über 100 Mitarbeitern mit einem Auftragsbestand von bis zu zwei Jahren kontinuierlich rechnen, so habe sich dieser innerhalb von 60 Tagen fast komplett aufgelöst. „Wir haben einen Auftrag- und Umsatzeinbruch von über 90 Prozent“, so der Geschäftsführer des international agierenden Unternehmens, das sich seit dem 25-jährigen Bestehen der Firma Ebco in der schwierigsten Situation befinde. 90 Prozent der Mitarbeiter befänden sich in 100-prozentiger Kurzarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Dennoch blickt Peter Ebner hoffnungsvoll in die Zukunft. Grund hierfür seien die vom firmeneigenen Entwicklungsteam auf den Weg gebrachten Neuentwicklungen. Weiter forciert werden soll die Installation von Industrie 4.0. Ebco hat in den vergangenen Jahren die Installation von „Lean Production“ mit Hochdruck vorangetrieben. So soll es möglich sein, kostengünstigst und mit höchster Qualität die Produkte an die Kunden zu liefern. Dies könne nur auf modernsten Anlagen erfolgen wie sie derzeit als eine der modernsten Schäumanlagen zur Herstellung von Innenteilen und Esstischen montiert wird. „Wir investieren in diesen Bereich, um bereit zu sein, wenn die Wirtschaft wieder anläuft und die Flugzeugindustrie sich erholt. Dann wird es einen erbitterten Preiskampf weltweit unter den Lieferanten geben“, prognostiziert Peter Ebner.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit einer Lackfirma hat Ebco eine antivirale Beschichtung speziell für die Flugzeugindustrie entwickelt. Dieser Lack eliminiere, so Peter Ebner, alle Corona-Viren innerhalb von 30 Minuten, wobei die Beschichtung eine gesicherte Lebensdauer von drei Jahren habe. Entwickelt wurde ebenfalls für Armauflagen in den Flugzeugen ein antiviraler Lack, der drei Jahre 99,9 Prozent der Viren in 30 Minuten abtötet. Bereits die Boing-Zulassung beantragt ist für das mit seiner antiviralen Beschichtung neu entwickelte Mikrofaser-Lacktuch, das direkt im Flugzeug für nachträgliche antivirale Beschichtung von Gurtschloss, Esstisch und Armauflagen eingesetzt werden kann.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €