Mit dem symbolischen Spatenstich begannen im Herbst 2018 die Erschließungsarbeiten für die Erweiterung im Gewerbepark „Markwiesen-Markäcker II“ im Ortsteil Horheim. Zeitgleich wurde die neue Anbindung an die B 314 gebaut. Die Arbeiten umfassten einen Zeitraum von rund 15 Monaten.

In der einen Stunde, die unser Fotograf an der neuen Ein- und Ausfahrt zur B314 im Gewerbegebiet Horheim stand, nutzten vor allem ...
In der einen Stunde, die unser Fotograf an der neuen Ein- und Ausfahrt zur B314 im Gewerbegebiet Horheim stand, nutzten vor allem ortskundige Fahrer diese Möglichkeit. | Bild: Gerald Edinger

Der Kostenrahmen lag bei rund 5,5 Millionen Euro, allein die Anbindung kostete laut Bürgermeister Georg Eble rund 1,9 Millionen Euro. Schon 2018 ab sich der Schultheis skeptisch, ob das Abbiegen Richtung Lauchringen ohne Ampelanlage praxistauglich sei: „Täglich werden auf der B 314 in diesem Abschnitt 14.000 Fahrzeuge gezählt“, sagte Eble vor gut drei Jahren.

Noch gibt es aus Richtung Stühlingen kein Schild, das auf die neue Einfahrt ins Gewerbegebiet Horheim hinweist.
Noch gibt es aus Richtung Stühlingen kein Schild, das auf die neue Einfahrt ins Gewerbegebiet Horheim hinweist. | Bild: Gerald Edinger

Inzwischen ist diese neue Ein- und Ausfahrt in das Gewerbegebiet zwischen Horheim und Lauchringen seit gut einem Monat in Betrieb – und sie wird rege genutzt. Allerdings bisher eher von ortskundigen Auto-, Kleintransporter- und Lastwagenfahrern, wie die rund einstündige Beobachtung durch den Schreiber dieser Zeilen zeigte. Wir fragten bei Behörden, Unternehmen und Bürgern nach, welche Erfahrungen sie bisher machten.

Das könnte Sie auch interessieren
Hier geht‘s von der B314 zwischen Horheim und Lauchringen direkt ins Gewerbegebiet.
Hier geht‘s von der B314 zwischen Horheim und Lauchringen direkt ins Gewerbegebiet. | Bild: Gerald Edinger

Leerrohre für Ampelanlage

„Sowohl dem Landratsamt Waldshut als auch dem Polizeipräsidium Freiburg liegen bislang keine Rückmeldungen von Unternehmen bezüglich der neuen Ein- und Ausfahrt zur B 314 vor“, erklärt Tobias Herrmann, Pressesprecher des Landratsamts Waldshut.

Tobias Herrmann, Landratsamt Waldshut, Amt für Kultur und Öffentlichkeitswesen.
Tobias Herrmann, Landratsamt Waldshut, Amt für Kultur und Öffentlichkeitswesen. | Bild: ORNELLA_CACACE

Aus Sicht der Behörden habe sich die neue Ausfahrt in der kurzen Zeit seit ihrer offiziellen Freigabe bewährt: „Dem Landratsamt Waldshut sind bislang keine Probleme beim Abbiegen Richtung Lauchringen (Westen) bekannt. Auch ein bewusstes Ausweichen der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf die alte Ausfahrt Richtung Lauchringen konnte in den letzten Wochen nicht festgestellt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte sich dies ändern, kann auf die bereits bei der Planung vorgesehene Infrastruktur zurückgegriffen werden. Der Bau einer Ampelanlage wurde früh thematisiert, der Bedarf wurde von Seiten des Regierungspräsidiums Freiburg jedoch verneint.

Lastwagenfahrer, die die neue Ein- und ausfahrt im Gewerbegebiet Horheim noch nicht kennen, nutzen weiterhin die bisherige Möglichkeit ...
Lastwagenfahrer, die die neue Ein- und ausfahrt im Gewerbegebiet Horheim noch nicht kennen, nutzen weiterhin die bisherige Möglichkeit und kreuzen dabei die Bundesstraße. Gefahrloser wäre das an der neuen Ausfahrt möglich. | Bild: Gerald Edinger

„Falls notwendig, könnte der Bau einer Lichtsignalanlage zügig erfolgen, da vorsorglich bereits Leerrohre für eine Ampelanlage verlegt worden sind“, erklärt Tobias Herrmann. „Eine Kreisverkehrslösung wurde diskutiert, aber ausgeschlossen“, erklärt Wutöschingens Bürgermeister Georg Eble.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch keine Erkenntnisse über Nutzung der Ausfahrt

Auch im Wutöschinger Rathaus sind bisher keine Rückmeldungen der im Gewerbegebiet ansässigen Firmen eingegangen. „Das ist noch zu früh“, betont Eble.

„Es gibt auch noch keine Erfahrungswerte, inwieweit sich die neue Anbindung auf einen Rückgang der Nutzung des Knotenpunktes Horheim auswirkt“, sagt er weiter. Bislang habe er auch noch keine Erkenntnisse, inwieweit die neue Anbindung von Einwohnern aus Schwerzen und Horheim als Abkürzungsstrecke Richtung Waldshut-Tiengen und umgekehrt genutzt werde.

Georg Eble, Bürgermeister Wutöschingen.
Georg Eble, Bürgermeister Wutöschingen. | Bild: Gemeinde Wutöschingen

Auch Eble setzt auf eine Ampelanlage, war das Verkehrsaufkommen steigt und das Abbiegen schwierig wird. Das könnte spätesten der Fall sein, wenn die Planungen für den weiteren Abschnitt zwischen Bahntrasse und B 314 für den Bereich „Markwiesen-Markäcker III“ umgesetzt werden. „Da stecken wir aber noch ganz in den Anfängen“, sagt Georg Eble.

Gewerbegebiet Ost noch nicht in Navigationssystemen

Wilfried Rapp, Geschäftsführer Stobag Alufinish.
Wilfried Rapp, Geschäftsführer Stobag Alufinish. | Bild: Stobag Alufinish

Wilfried Rapp, Geschäftsführer (CEO) bei Stobag Alifinish, erklärt, dass in diesem Unternehmen täglich etwa 30 Lastwagen abgefertigt werden. „Hiervon stammt ein Großteil aus dem Ausland bei denen die Fahrer mit den örtlichen Gegebenheiten nicht vertraut sind und nach Navi fahren.“

Die neue Ausfahrt sei in vielen Navigationssystemen noch nicht aktiv. Ortsunkundige Fahrer würden die neue Ein- und Ausfahrt nicht nutzen: „Das wird sich in absehbarer Zeit ändern“, ist sich der Geschäftsführer sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hausspediteur nutze die neue Ein-/Ausfahrt bereits zum großen Teil. Trucker Fahrer, die in Richtung Lauchringen (Westen) ausfahren, würden allerdings die alte Ausfahrt nutzen, um die Bundesstraße nicht überqueren zu müssen. „Um bei der neuen Ausfahrt das Linksabbiegen Richtung Lauchringen besser zu ermöglichen, könnte eine Ampelsteuerung helfen.“

An der Kreuzung zur B314 bei der Tankstelle in Horheim nutzten Pkw-Fahrer die Ausfahrt immer noch in beiden Richtungen. Den Umweg über ...
An der Kreuzung zur B314 bei der Tankstelle in Horheim nutzten Pkw-Fahrer die Ausfahrt immer noch in beiden Richtungen. Den Umweg über das Gewerbegebiet machen nur wenige. | Bild: Gerald Edinger

Rapp stellt fest, dass es seltener zu Rückstaus an der alten Ausfahrt auf die B314 komme, da hier inzwischen weniger Lastwagen links abbiegen und damit die Ausfahrt blockieren. Verbesserungspotenzial sieht er auch bei der Beschilderung: Fahrzeuge aus Richtung Wutöschingen werden ins Ortszentrum von Horheim ausgeleitet. „Hier könnte ein Schild auf die neue Einfahrt hinweisen.“

Gaby Schilling, Geschäftsführung Schilling Engineering.
Gaby Schilling, Geschäftsführung Schilling Engineering. | Bild: Schilling Engineering

Gaby Schilling, Leitung Finanz- und Rechnungswesen und Mitglied der Geschäftsleitung bei Schilling Engineering, erklärt, dass sie keine direkte Rückmeldung von Fahrern bezüglich der neuen Einmündung zur B314 erhalten habe. Ein Grund könne die Sprachbarriere sein. Durchschnittlich würden bis zu 15 Lastwagen be- und entladen.

„Die neue Ausfahrt wird gerne von unseren Mitarbeitern genutzt, vor allem von Mitarbeitern, die von Westen morgens anfahren oder bei der Heimfahrt nach Osten, um im Stoßverkehr nicht die Straße überqueren zu müssen“, berichtet Gaby Schilling. Die Ausfahrt bei der Tankstelle werde aus diesem Grund auch von Lastwagenfahrern gerne genutzt – gerade in Hauptverkehrszeiten.

Für Einwohner neue Anbindung zu weit weg

Mirko Sigloch, Horheim.
Mirko Sigloch, Horheim. | Bild: privat

Mirko Sigloch, Einwohner von Horheim, sagt: „Die Ausfahrt im Gewerbepark ist noch zu neu, um eine Einschätzung über weniger Lastwagenverkehr an der Ecke zur Bahnhofstraße abgeben zu können. Was ich toll finde ist, dass die Grundschüler der Auwiesenschule auf dem Schulweg vielleicht bald mit weniger Lastwagen konfrontiert werden. Ich selber habe die neue Ausfahrt bisher noch nicht genutzt.“

Ruth Becker, Horheim.
Ruth Becker, Horheim. | Bild: Andreas Becker/privat

Ruth Becker hat „bisher nicht darauf geachtet, ob die Ausfahrt bei der Tankstelle weniger genutzt wird“. Die neue Ausfahrt im Gewerbegebiet zu nutzen sei viel zu umständlich: „Da bin ich bei der alten Ausfahrt schon längst draußen, bis ich durchs Gewerbegebiet gefahren bin. Aus meinem Bekanntenkreis weiß ich aber, dass viele über Schwerzen nach Wutöschingen fahren, um die B314 nicht überqueren zu müssen.“