Am Samstag flüchtete ein Motorradfahrer vor einer zivilen Polizeistreife bei Weilheim. Gegen 11.50 Uhr war der Motorradfahrer der Streife aufgefallen, da er die B 500 bergwärts mit einer Geschwindigkeit zwischen 90 und 100 km/h befuhr und an dem Gefährt allerdings nur ein Versicherungskennzeichen angebracht war.

Auf Höhe Waldhaus wurden dem Fahrer Zeichen zum Anhalten gegeben, denen er auch zunächst nachkam und stoppte. Plötzlich beschleunigte er wieder und entfernte sich sehr schnell im Bereich des dortigen Sportplatzes in den Wald, berichtet die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Da sich neben dem Fahrer augenscheinlich auch ein Kind auf dem Zweirad befand, wurde auf eine beschleunigte Verfolgung verzichtet, um das Kind nicht zu gefährden. Zuletzt wurde das Zweirad beim Bereich der Kapelle Remetschwiel gesehen, wo es in Richtung Albtal fuhr.

Das Zweirad wird wie folgt beschrieben: Moto-Cross-Maschine mit weißen Anbauteilen, Zweitaktmotor, vermutlich Kleinkraftrad oder Leichtkraftrad. Das angebrachte Versicherungskennzeichen war verfälscht. Der Fahrer trug einen schwarzen Vollvisierhelm, eine schwarze Jacke und einen dunkelgrünen Rucksack um die Brust. Er hatte schwarze, längere lockige Haare, helle Hautfarbe, auffällige Zähne und dürfte über 30 Jahre alt gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Das mitfahrende Kind wird auf acht bis zehn Jahre geschätzt, es trug eine dunkle Jacke, am Rücken waren gelbe Streifen zu sehen und hatte einen schwarzen Helm mit weißen Applikationen auf.

Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Waldshut-Tiengen, Telefon 07751/8316-531, entgegen.