Es sieht nicht gut aus für das Jubiläum des Musikvereins Öflingen (MVÖ), der in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiern wollte. Nachdem schon die ersten geplanten Veranstaltungen, wie beispielsweise das große Eierlaufen an Ostern, wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, steht nun auch das große Festwochenende Ende Juni auf der Kippe. „Formell abgesagt haben wird unser Fest noch nicht“, so die MVÖ-Vorsitzende Ilona Kunzelmann. Nachdem Bundes- und Landesregierung am Dienstagabend allerdings ein Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August verkündet hat, ist höchst zweifelhaft, ob das Fest stattfinden kann. Dass das Fest des MVÖ, das gemeinsam mit dem Verbandsmusikfest des Blasmusikverbands Hochrhein geplant war, zu den größten Veranstaltungen im Kulturkalender von Wehr und Öflingen zählt, steht zwar außer Frage. Da aber noch nicht klar ist, ab welcher Größe ein Veranstaltung eine Großveranstaltung ist, muss der Verein noch abwarten, bis er das Festwochenende offiziell absagt. Nur wenn die Absage behördlich angeordnet werde, liege höhere Gewalt vor und der Verein müsse damit auch seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen. „Wir warten deshalb die konkrete Ausgestaltung der amtlichen Verordnung ab“, so Kunzelmann, die allerdings realistischerweise davon ausgeht, dass das Fest ausfällt.

MVÖ-Vorsitzende Ilona Kunzelmann.
MVÖ-Vorsitzende Ilona Kunzelmann. | Bild: Michael Gottstein

„Absolut bitter“ sei die Situation für den Verein im Jahr des 125-jährigen Bestehens. Seit mehreren Monaten laufen die Festvorbereitungen, zuletzt konferierte das Organisationsteam in regelmäßigen Videoschalten. Die Möglichkeit einer Absage wurde dabei immer konkreter, auch wenn bis zuletzt noch weiter organisiert wurde. „Die Restwahrscheinlichkeit, dass das Fest stattfinden kann, ist zuletzt immer kleiner geworden“, beschreibt Kunzelmann das Stimmungsbild im Verein. Voraussichtlich werde in den kommenden Tagen mit der Rückabwicklung der Organisation begonnen, dann soll auch geklärt sein, was mit den bereits gekauften Tickets passieren soll. Ingesamt seien knapp 1200 Karten im Vorverkauf angesetzt worden, so die Vorsitzende.

Dass zudem seit mehreren Wochen die ganze Vereinsarbeit ruhe, weil aufgrund der Corona-Pandemie eine Probenarbeit in den zur Verfügung stehenden Räumen nicht möglich ist, sei ebenfalls schwierig für die Musiker. Die Vorsitzende hofft, dass der Verein im Herbst „wieder aus diesem Loch herauskommt“. Letztlich ist Ilona Kunzelmann optimistisch: „Der Musikverein Öflingen hat zwei Weltkriege überlebt, wir werden auch Corona überstehen.“